Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayerns Ärztekammer warnt vor Parallelstrukturen

Dienstag, 17. Oktober 2017

München – Die bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer sieht Gefahren für die Patienten durch neue Gesundheitsberufe. Die Einführung beispielsweise eines Universitätsstudiengangs im Fach Osteopathie könnte dazu führen, dass Kranke nicht die Behandlung erhalten, die sie benötigen, warnte Bayerns Ärztepräsident Max Kaplan heute im Vorfeld des Bayerischen Ärztetages, der Freitag in Rosenheim beginnt. Es sei denkbar, dass Kranke künftig zu einem Osteopathen mit Universitätsausbildung gehen, etwa weil sie Rückenschmerzen spüren.

Tatsächlich könnte dahinter aber beispielsweise eine Herzkrankheit stehen, die ein Osteopath möglicherweise nicht erkennt, erklärte Kaplan. Der bayerische Ärztetag werde daher über die Grundsatzfrage diskutieren, ob Deutschland neue Parallelstrukturen schaffen will, „mit den damit verbundenen Risiken für die Patientensicherheit“, sagte Kaplan.

Grundsätzlich sei es aber sinnvoll, Ärzte durch bestimmte neue Heilberufe wie etwa einen „Physician Assistant“ zu unterstützen, erklärte der Ärztekammerpräsident. Die Zahl der berufstätigen Ärzte in Bayern hat mit zuletzt 62.534 zwar einen neuen Rekordstand erreicht, doch der Bedarf wachse schneller als die Zahl der Ärzte, sagte Kaplan. Deshalb fehlten in immer mehr Gebieten Bayerns Hausärzte, aber auch Kinderärzte oder Gynäkologen und Orthopäden.

Der Ärztepräsident hält es dabei für keine Lösung, einem Medizinermangel in Bayern durch weitere Zuwanderung von Ärzten aus dem Ausland begegnen zu wollen. Dadurch verschärfe sich Mangel in Herkunftsländern wie Rumänien oder Polen, warnte Kaplan. Außerdem habe sich gezeigt, dass viele zugewanderte Mediziner nicht ausreichend gut Deutsch sprechen. Seit die Ärztekammer im April dieses Jahres die Anforderungen bei den Sprachtests für ausländische Mediziner verschärft hat, sei der Anteil der Ärzte, die die Prüfungen nicht bestehen, auf 53 Prozent gestiegen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

franzi1995
am Mittwoch, 18. Oktober 2017, 00:43

Gesetzliche Veränderungen erforderlich

Guten Tag,
Ich habe vier Jahre intensives Osteopathiestudium (in England) hinter mir und muss leider enttäuscht feststellen, dass das oben genannte Szenario bezüglich der Rückenschmerzen recht schwach ist, da es sehr viel Forschung im Bereich der Manuellen Therapie für Rückenschmerzen gibt und ebensoviel Differenzialdiagnostik für Rückenschmerz. Die flache Behauptung, dass ein Osteopath eine pathologisch/kardiologische Erkrankung von einer muskulären Präsentation nicht unterscheiden könne, ist schlichtweg beleidigend. Sollte dies der Fall sein, darf man das nicht dem Beruf zuordnen, sondern einzig und allein dem Versagen eines Einzelnen, welches nicht mit der Osteopathie an sich in Verbindung gebracht werden darf. Auch in der Schulmedizin gibt es Fehl- und Missdiagnosen. Da die Zukunft der modernen Medizin im multidisziplinären Bereich liegt, wie Forschungsergebnisse gezeigt haben, wäre deshalb der Ausschluss der Osteopathie rückschrittlich. Es sollte das Ziel beider Seiten, Mediziner sowie Osteopathen sein, eine multidisziplinäre Versorgung der Patienten anzubieten. Die Osteopathie ist in England als Primary Health Care ausgeschrieben und damit dient es zum Teil als Entlastung der überarbeiteten Hausärzte, weshalb im Studium sehr darauf geachtet wird, pathologische Prozesse von muskulären Veränderungen gezielt zu unterscheiden. Die bekannten Fälle, in denen die Osteopathie sich schädigend oder fatal auf die Gesundheit des Patienten ausgewirkt hat, sind minimal (Vogel S, Mars T, Keeping S, Barton T, Marlin N, Froud R, Eldridge S, Underwood M, Pincus T. Clinical Risk Osteopathy and Management Scientific Report: The CROaM Study. 2013. Available at http://www.osteopathy.org.uk/uploads/croam_full_report_0313.pdf.). Für den unwissenden Schulmediziner empfielt es sich, Informationen über die Auswirkungen (positiv und negativ) osteopathischer Behandlungen auf der Seite des National Council for Osteopathic Reseach nachzulesen:
http://www.ncor.org.uk/practitioners/practitioner-information-communicating-benefit-and-risk-in-osteopathy/risk-and-patient-incidents/ nachzulesen.




franzi1995
am Mittwoch, 18. Oktober 2017, 00:43

Gesetzliche Veränderungen erforderlich

Guten Tag,
Ich habe vier Jahre intensives Osteopathiestudium (in England) hinter mir und muss leider enttäuscht feststellen, dass das oben genannte Szenario bezüglich der Rückenschmerzen recht schwach ist, da es sehr viel Forschung im Bereich der Manuellen Therapie für Rückenschmerzen gibt und ebensoviel Differenzialdiagnostik für Rückenschmerz. Die flache Behauptung, dass ein Osteopath eine pathologisch/kardiologische Erkrankung von einer muskulären Präsentation nicht unterscheiden könne, ist schlichtweg beleidigend. Sollte dies der Fall sein, darf man das nicht dem Beruf zuordnen, sondern einzig und allein dem Versagen eines Einzelnen, welches nicht mit der Osteopathie an sich in Verbindung gebracht werden darf. Auch in der Schulmedizin gibt es Fehl- und Missdiagnosen. Da die Zukunft der modernen Medizin im multidisziplinären Bereich liegt, wie Forschungsergebnisse gezeigt haben, wäre deshalb der Ausschluss der Osteopathie rückschrittlich. Es sollte das Ziel beider Seiten, Mediziner sowie Osteopathen sein, eine multidisziplinäre Versorgung der Patienten anzubieten. Die Osteopathie ist in England als Primary Health Care ausgeschrieben und damit dient es zum Teil als Entlastung der überarbeiteten Hausärzte, weshalb im Studium sehr darauf geachtet wird, pathologische Prozesse von muskulären Veränderungen gezielt zu unterscheiden. Die bekannten Fälle, in denen die Osteopathie sich schädigend oder fatal auf die Gesundheit des Patienten ausgewirkt hat, sind minimal (Vogel S, Mars T, Keeping S, Barton T, Marlin N, Froud R, Eldridge S, Underwood M, Pincus T. Clinical Risk Osteopathy and Management Scientific Report: The CROaM Study. 2013. Available at http://www.osteopathy.org.uk/uploads/croam_full_report_0313.pdf.). Für den unwissenden Schulmediziner empfielt es sich, Informationen über die Auswirkungen (positiv und negativ) osteopathischer Behandlungen auf der Seite des National Council for Osteopathic Reseach nachzulesen:
http://www.ncor.org.uk/practitioners/practitioner-information-communicating-benefit-and-risk-in-osteopathy/risk-and-patient-incidents/ nachzulesen.




Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Plauen – Sachsen will als bisher einziges ostdeutsches Bundesland Arztassistenten in einem Studiengang ausbilden. Er trägt den Titel Physician Assistant und beginnt im kommenden Wintersemester an der
Sachsen startet Studiengang für Physician Assistant
14. Mai 2018
Münster – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warnt vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland. Er halte zum Beispiel nichts von der Entwicklung, für immer mehr Berufe einen Bachelor zu
Spahn warnt vor „Akademisierungswahn“ in Deutschland
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in
Abgeschlossene Ausbildung soll Voraussetzung für Physician Assistant sein
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat den Gesetzgeber aufgefordert zu regeln, dass alle Ärzte aus Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union einen Kenntnisstand nachweisen, über den
Ärztetag fordert einheitliches Prüfverfahren für ausländische Ärzte aus Drittstaaten
10. Mai 2018
Nairobi – Mediziner in Kenia und Uganda haben sich gegen ein geplantes Austauschprogramm mit Kuba ausgesprochen. „Die Entscheidung, Ärzte aus Kuba zu holen, war überstürzt“, zitierte die Zeitung The
Ostafrikas Ärzte gegen Kooperation mit Kuba
9. Mai 2018
Gelsenkirchen – Eine „Gestaltungsoffensive der Gesundheitsberufe“ hat das Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule) im Auftrag der Arbeitnehmerkammer Bremen in einer aktuellen
Gesundheitsberufe müssen modernisiert werden
8. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat heute engagiert und kontrovers darüber diskutiert, ob Ärztinnen und Ärzte mit absolvierter ärztlicher Ausbildung, die aus sogenannten Drittstaaten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige