NewsPolitikBehinderten­beauftragte fordern Pflicht für Barrierefreiheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Behinderten­beauftragte fordern Pflicht für Barrierefreiheit

Dienstag, 17. Oktober 2017

Kiel – Stufen zu Arztpraxen und Restaurants, TV-Sendungen ohne Untertitel und Gebärdendolmetscher. Behinderte stoßen im Alltag immer noch auf viele Hindernisse. Die Behindertenbeauftragten der Länder und des Bundes verlangen deshalb, auch private Anbieter von Produkten und Dienstleistungen zur Barrierefreiheit zu verpflichten.

Das geht aus einem Forderungskatalog hervor, auf den sich die Beauftragten heute bei einer Konferenz in Kiel für die neue Wahlperiode im Bund verständigt haben. Konkret müsste zur Umsetzung das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz geändert werden.

Anzeige

Die Beauftragten fordern auch das Ende pauschaler Wahlrechtsausschlüsse für Behinderte, denen gerichtlich eine Betreuung „in allen Angelegenheiten“ auferlegt wurde.

Das sind oft psychisch Behinderte oder Menschen mit Mehrfachbehinderungen. Wenn sie „in allen Angelegenheiten“ betreut werden, sind sie im Bund und den allermeisten deutschen Ländern per Gesetz vom Wahlrecht ausgeschlossen. Bei der vergangenen Bundestagswahl betraf dies mehr als 80.000 Menschen.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735464
Spritzendorfer
am Donnerstag, 19. Oktober 2017, 10:13

Meist vergessen- Barrierefreiheit für Umwelterkrankte

Nur bei sehr wenigen Behindertenbeauftragten wird akzeptiert, dass auch Umwelterkrankungen (z.B. MCS, EHS, ME/CFS) eine anerkannte Behinderung darstellen können. Entsprechend fehlt Betroffenen oft jegliche Unterstützung bei ihren Bemühungen um "Barrierefreiheit" in zahlreichen Bereichen: http://www.eggbi.eu/fileadmin/EGGBI/PDF/Barrierefreiheit_fuer_Umwelterkrankte.pdf
Auch hier wäre mehr Aufklärung bei Behörden, aber auch bezüglich Hilfestellung bei der Suche nach schadstoffminimiertem Wohnraum und "barrierefreien" Arbeitsplatz dringend erforderlich. Aktuell gibt es aber auch viel zu wenige Ärzte, die ausbildungsbedingt diese Krankheiten überhaupt diagnostizieren und damit auch attestieren können.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2020
Düsseldorf − Aufgrund der Coronakrise haben die 104 Werkstätten für behinderte Menschen in Nordrhein-Westfalen bis auf weiteres geschlossen. Davon betroffen seien 80.000 Menschen mit
Werkstätten für Menschen mit Behinderung wegen Corona geschlossen
19. März 2020
Bonn − Für mehr Inklusion und den Abbau „irrationaler Angst“ wirbt der Arbeitskreis Down-Syndrom Deutschland. „Wir wünschen uns, dass die Normalität gestärkt wird und nicht das Aussondern in
Initiative wirbt für Inklusion von Menschen mit Down-Syndrom
15. März 2020
Stuttgart/Berlin – Sie kuscheln mit Teddys, feiern lustige Geburtstagspartys oder spielen im Garten: Fotos von Kindern sind vor allem im Internet weit verbreitet. Das gilt auch für Kinder mit dem
Kinder mit Down-Syndrom: Früher versteckt, heute im Netz präsent
12. März 2020
Berlin – Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages empfiehlt, die Kosten für eine professionelle Krankenhausbegleitung bei Menschen mit Behinderung klarzustellen. Der Ausschuss verabschiedete
Petitionsausschuss: Finanzierung einer Krankenhausbegleitung muss geregelt werden
9. März 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat das Fehlen barrierefreier Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 kritisiert. Insbesondere Taube, Menschen mit
Beauftragter fordert barrierefreie Informationen zu SARS-CoV-2
3. März 2020
Münster – Wohnheime und Hilfsdienste für Menschen mit geistiger Behinderung müssen sich besser auf den demografischen Wandel vorbereiten. Die Anbieter seien oft nicht darauf eingerichtet, dass ihre
Demografie: Wohnheime und Hilfsdienste für Menschen mit geistiger Behinderung nicht vorbereitet
3. März 2020
Detmold – Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe muss einer querschnittsgelähmten Mutter von zwei Kindern ein behindertengerechtes Fahrzeug finanzieren. Das teilte das Sozialgericht Detmold gestern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER