NewsÄrzteschaftDeutsche Herz-Kreis­lauf-Forschung international erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Deutsche Herz-Kreis­lauf-Forschung international erfolgreich

Dienstag, 17. Oktober 2017

/freshidea, stock.adobe.com

Berlin – Die deutsche Herz-Kreislauf-Forschung wird international stärker wahrgenommen und anerkannt. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hingewiesen. „Analysen zeigen, dass in den letzten Jahren vermehrt Publikationen aus Deutschland unter den Top Ten der kardiovaskulären Forschung rangieren“, berichtete Gerd Heusch vom Universitätsklinikum Essen auf den Herztagen der DKG in Berlin. In solchen Analysen könne sich die deutsche Herz-Kreislauf-Forschung heute mit der in Großbritannien und Frankreich messen und übertreffe die der USA.

Zurzeit beläuft sich die Gesamtförderung der kardiovaskulären Forschung etwa auf 253 Millionen Euro, rechnete Heusch vor. Die institutionelle Unterstützung belaufe sich auf rund 175 Millionen Euro pro Jahr. Aber die Drittmittelförderung werde auch in der Kardiologie immer wichtiger. Wichtigste Förderstelle sei die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit einem Volumen von 33 Millionen Euro pro Jahr für die kardiovaskuläre Forschung, so Heusch.

Anzeige

Die Forschungslandschaft in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren laut DGK stark verändert „Schrittweise wird von der strikten Trennung zwischen klinischer Kardiologie und Grundlagenforschung abgerückt: Fast alle Universitätskliniken für Kardiologie widmen sich inzwischen der klinischen und der Grundlagenforschung“, so Heusch.

Darüber hinaus wurde das traditionelle System der deutschen akademischen Medizin – mit nur einem einzelnen Professor und Lehrstuhl – flexibler und stärker dem angloamerikanischen System angeglichen, wo es Experten mit unterschiedlichen Spezialisierungen innerhalb einer Abteilung gibt. „Leider wird es immer schwieriger, junge Ärzte für die Grundlagenforschung zu gewinnen. Inzwischen haben die jungen Kollegen in der Grundlagenforschung meist einen naturwissenschaftlichen und keinen medizinischen Hintergrund“, berichtete Heusch. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Dresden/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird im Rahmen des Schwerpunktprogramms (SPP) 2127 „Gen- und zellbasierte Therapien gegen neuroretinale Degeneration“ vier Forschungsgruppen
Millionenförderung für Augenforschung in Dresden
15. Oktober 2018
München – Die Technische Universität München (TUM) hat gemeinsam mit der Peking Universität ein Labor für die Magenkrebsforschung gegründet. Das neue „Joint Key Laboratory“ für Karzinome des oberen
TU München gründet Labor zur Magenkrebsforschung in Peking
11. Oktober 2018
Düsseldorf/ Berlin – Zu geringe Fortschritte bei der Betreuung von Patienten mit kardiogenem Schock konstatiert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK). „Trotz
Kardiologen sehen nur geringe Fortschritte bei der Behandlung des kardiogenen Schocks
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Herzinsuffizienz war auch 2017 die häufigste Krankheitsdiagnose bei stationären Krankenhauspatienten in Nordrhein-Westfalen (NRW). Gut 100.000 Patienten wurden deshalb 2017 in einer der
Herzinsuffizienz häufigste Ursache für Klinikaufenthalt in Nordrhein-Westfalen
2. Oktober 2018
Seoul – Nicht nur Schwankungen im Körpergewicht, auch Fluktuationen in Blutdruck, Blutcholesterin und Blutzucker erhöhen bei gesunden Menschen das kardiovaskuläre Erkrankungs- und Sterberisiko. Dies
Studie: „Jo-Jo-Effekt“ auch bei Blutdruck, Cholesterin und Glukose riskant
1. Oktober 2018
Durham – Neue Forschungen erhärten die These, dass regelmäßige Schlafenszeiten ein Schlüssel zur Herzgesundheit und zum guten Funktionieren des Stoffwechsels sind. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um
Regelmäßige Schlafenszeiten für die Herzgesundheit besonders wichtig
28. September 2018
Bonn – In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder zur Stärkung der Spitzenforschung an den Universitäten in Deutschland sind gestern die Entscheidungen über die Exzellenzcluster gefallen, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER