NewsPolitikStudie attestiert Deutschland exzellenten Zugang zur Primärversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie attestiert Deutschland exzellenten Zugang zur Primärversorgung

Dienstag, 17. Oktober 2017

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Berlin – Eine internationale Studie relativiert die zum Teil hitzige Diskussion in Deutschland um die steigende Inanspruchnahme von Notaufnahmen. Laut einer Studie des Unternehmens Philips und der George Washington University School of Medicine & Health Sciences werden Notaufnahmen dann entlastet, wenn die Patienten einen einfachen Zugang zur Primärversorgung haben. Genau dies sei in Deutschland der Fall.

Die Wissenschaftler haben in ihrer Studie die Akutversorgung in Notaufnahmen in Australien, Deutschland, Kanada, den Niederlanden, der Schweiz, Großbritannien und den USA untersucht. Danach stellen sich in Deutschland 22 Prozent der Bevölkerung in Notaufnahmen vor. Im internationalen Vergleich seien das die wenigsten Patienten – obwohl die Bundesrepublik unter den betrachteten Ländern den höchsten Anteil älterer Menschen habe. Am höchsten sei die Inanspruchnahme ambulanter Notfallbehandlungen im Krankenhaus in Kanada mit 41 Prozent, dicht gefolgt von den USA mit 39 Prozent.

Anzeige

Die Autoren sehen einen direkten Zusammenhang mit dem Zugang zur Primärversorgung: Deutsche Patienten könnten in 76 Prozent der Fälle einen zeitnahen Termin in einer Arztpraxis vereinbaren. In Kanada und den USA erhielten dagegen nur 41 beziehungsweise 48 Prozent der Patienten, die schnelle medizinische Hilfe benötigten, noch am selben oder am nächsten Tag einen Termin in einer niedergelassenen Praxis.

„Die Studienergebnisse legen nahe, dass ein guter Zugang zur Primärversorgung zu einer geringeren Inanspruchnahme von Notaufnahmen führt“, erklärte Patrick Heiler, Principal Consultant Healthcare Transformation Services bei Philips. Allerdings konnte die Studie keinen Zusammenhang zwischen den vorgehaltenen Primärversorgungsstrukturen und der Ergebnisqualität feststellen.

So weisen die USA laut der Studie mit 5,5 Prozent die geringste 30-Tage-Mortalitätsrate bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt auf, in Deutschland liege es bei 9,6 Prozent. Das mit Abstand teuerste Gesundheitssystem ist das der USA mit Pro-Kopf-Ausgaben von 8.745 US Dollar, Deutschland liegt mit 4.811 US Dollar pro Kopf im Mittelfeld. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
Gute Noten für Baden-Württembergs Notfallpraxen
13. Februar 2019
Berlin – Auch mit den zusätzlichen Mitteln aus dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) bleiben die Notaufnahmen der Krankenhäuser der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie
Orthopäden und Unfallchirurgen weisen auf unterfinanzierte Notfallversorgung hin
8. Februar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Portalpraxen bis 2022 flächendeckend eingeführt werden. Darauf haben sich Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen), Ärztekammern,
Portalpraxen soll es flächendeckend in Nordrhein-Westfalen geben
30. Januar 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert den augenärztlichen Bereitschaftsdienst im Raum Münster neu. Ab Anfang Februar finden Patienten, die in den Abendstunden,
Augenärztlicher Bereitschaftsdienst im Großraum Münster neu organisiert
25. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) wollen die Rettungsstellen der Krankenhäuser entlasten. Dazu haben sie ein Plakat entwickelt, dass
Ärzte und Krankenhäuser wollen für Durchblick in der Notfallversorgung sorgen
23. Januar 2019
Fulda – Körperliche Gewalt ist offenbar eine sehr häufige Herausforderung für das Personal von Notaufnahmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine interdisziplinäre Forschungsgruppe am Fachbereich Pflege und
Drei Viertel der Mitarbeiter in Notaufnahmen berichten über Gewalterfahrungen
21. Januar 2019
Berlin – Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern haben die Arbeitgeber Forderungen nach einer deutlichen Begrenzung der Bereitschaftsdienste
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER