Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern fördert Kampf gegen Ärztemangel mit 27 Millionen Euro

Mittwoch, 18. Oktober 2017

München – Mehr als 27 Millionen Euro sind in Bayern seit 2012 im Rahmen eines Förderprogramms gegen den Medizinermangel auf dem Land ausgeschüttet worden. Das teilte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) gestern am Rande der Landtagssitzung zum Ärztemangel in Bayern mit.

Huml betonte, mit den Geldern seien bisher 299 Hausärzte, 22 Fachärzte und 50 Psychotherapeuten gefördert worden. Außerdem seien bereits 117 Medizinstudenten mittels Stipendien unterstützt worden. „Um die Attraktivität des Stipendienprogramms noch zu steigern, verdoppeln wir die Höhe der monatlichen Unterstützung: statt wie bisher 300 gibt es dann 600 Euro, wenn jemand bereit ist, nach seinem Studium im ländlichen Raum ärztlich tätig zu werden“, betonte Huml.

Bayernweit seien bislang 371 Niederlassungen und Filialbildungen bei Medizinern gefördert worden. 68 davon in Schwaben, 63 in Oberbayern, 61 in Niederbayern, 51 in Mittelfranken, 45 in der Oberpfalz sowie 42 bzw. 41 in Ober- und Unterfranken. Voraussetzung für die Nieder­lassungs­förderung ist insbesondere, dass sich die Mediziner in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern niederlassen.

Bei Kinder- und Jugendpsychiatern liegt die Grenze bei 40.000 Einwohnern. Der Empfänger der Förderung verpflichtet sich, für mindestens 60 Monate eine ärztliche Tätigkeit auszuüben.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. April 2018
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will künftig einen Teil seiner Medizinstudienplätze speziell an künftige Landärzte vergeben. Das kündigte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) gestern nach einer
Sachsen-Anhalt will Teil der Medizinstudienplätze an Landärzte vergeben
20. April 2018
Dresden – Die Programme der sächsischen Regierung zur Nachwuchsgewinnung bei Hausärzten zeigen erste Resultate. 2017 haben sich fünf Ärzte im ländlichen Raum niedergelassen, die vom Freistaat in der
Förderung für Landärzte in Sachsen zeigt Resultate
20. April 2018
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat die Regierung des Landes Niedersachsen dazu aufgefordert, Teilstudienplätze der Medizin in Vollstudienplätze umzuwandeln. Auf der Kammerversammlung
Niedersachsen: Kammer macht sich für mehr Vollstudienplätze der Medizin stark
16. April 2018
Stuttgart – Mit einem neuen Stipendienprogramm will das Land Baden-Württemberg dem Ärztemangel in unterversorgten Regionen entgegenwirken. „Wir wollen angehende Mediziner frühzeitig für eine ärztliche
Baden-Württemberg startet Stipendienprogramm für Medizinstudierende
11. April 2018
Hannover – Die ambulante medizinische Versorgung in Niedersachsen kann nur gesichert werden, wenn dabei alle Akteure des Gesundheitswesens und der Politik eng zusammenarbeiten. Das hat der Vorstand
KV Niedersachsen betont gesellschaftliche Herausforderung durch den Ärztemangel
11. April 2018
München – In unterversorgten und drohend unterversorgten Regionen Bayerns können künftig auch die Anstellung eines Arztes oder Psychotherapeuten sowie einer nichtärztlichen Praxisassistentin gefördert
KV Bayerns erweitert Fördermöglichkeiten für Ärzte und Psychotherapeuten
3. April 2018
Neuenrade – Die Kleinstadt Neuenrade im Sauerland geht im Kampf gegen den Hausärztemangel ungewöhnliche Wege. Die Kommune hat eine Prämie von 10.000 Euro ausgeschrieben für die erfolgreiche

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige