NewsPolitikBayern fördert Kampf gegen Ärztemangel mit 27 Millionen Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern fördert Kampf gegen Ärztemangel mit 27 Millionen Euro

Mittwoch, 18. Oktober 2017

München – Mehr als 27 Millionen Euro sind in Bayern seit 2012 im Rahmen eines Förderprogramms gegen den Medizinermangel auf dem Land ausgeschüttet worden. Das teilte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) gestern am Rande der Landtagssitzung zum Ärztemangel in Bayern mit.

Huml betonte, mit den Geldern seien bisher 299 Hausärzte, 22 Fachärzte und 50 Psychotherapeuten gefördert worden. Außerdem seien bereits 117 Medizinstudenten mittels Stipendien unterstützt worden. „Um die Attraktivität des Stipendienprogramms noch zu steigern, verdoppeln wir die Höhe der monatlichen Unterstützung: statt wie bisher 300 gibt es dann 600 Euro, wenn jemand bereit ist, nach seinem Studium im ländlichen Raum ärztlich tätig zu werden“, betonte Huml.

Anzeige

Bayernweit seien bislang 371 Niederlassungen und Filialbildungen bei Medizinern gefördert worden. 68 davon in Schwaben, 63 in Oberbayern, 61 in Niederbayern, 51 in Mittelfranken, 45 in der Oberpfalz sowie 42 bzw. 41 in Ober- und Unterfranken. Voraussetzung für die Nieder­lassungs­förderung ist insbesondere, dass sich die Mediziner in Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern niederlassen.

Bei Kinder- und Jugendpsychiatern liegt die Grenze bei 40.000 Einwohnern. Der Empfänger der Förderung verpflichtet sich, für mindestens 60 Monate eine ärztliche Tätigkeit auszuüben.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
14. August 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler will dem drohenden Ärztemangel auf dem Land mit einer Landarztquote für Studierende begegnen. „Wir arbeiten an einem
Rheinland-Pfalz will auf Landarztquote setzen
13. August 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt. „Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass
Zahnärzte warnen vor Versorgungsproblemen auf dem Land
7. August 2018
Adorf – Mit einer Medizinischen Sommerakademie wollen fünf vogtländische Kommunen auf Initiative der Stadt Adorf junge, angehende Ärzte in die Region locken. Dazu soll es ab dem 4. September ein
Vogtland will fehlende Ärzte mit Sommerakademie locken
6. August 2018
Bitburg – Die erste Ärztegenossenschaft in Rheinland-Pfalz könnte schon bald offiziell an den Start gehen. Im September entscheidet ein Ausschuss aus Vertretern von Ärzten und Krankenkassen darüber,
Rheinland-Pfalz sieht Genossenschaft als Modell für Landarztpraxen
1. August 2018
Berlin – Im Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist vorgesehen, Zulassungsbeschränkungen in ländlichen Gebieten aufzuheben. Der Marburger Bund (MB) rief heute die Bundesländer
Bedarfsplanung: Länder sollen Einfluss in Zulassungsausschüssen nutzen
1. August 2018
Mainz – Die Ärztekammer in Rheinland-Pfalz sieht die Versorgung in dem Bundesland langfristig gefährdet. „Die Schere zwischen Alt und Jung geht immer weiter auseinander: Wie im Vorjahr zeigt sich,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER