NewsPolitikLeopoldina dringt auf neues Gesetz zur Reproduktionsmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Leopoldina dringt auf neues Gesetz zur Reproduktionsmedizin

Mittwoch, 18. Oktober 2017

/dpa

Halle/Berlin – In der Fortpflanzungsmedizin sind aus Sicht einer Expertengruppe der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina dringend neue rechtliche Regelungen nötig. Derzeit sei die Rechtslage vom Embryonenschutzgesetz aus dem Jahr 1990 geprägt; das sei aber angesichts der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin weit überholt, schreiben die Experten in einem heute veröffentlichten Diskussionspapier.

Die bestehende Rechtslage setze betroffene Frauen, Paare und Kinder unter Druck und könne unnötig gesundheitlichen Risiken verursachen, etwa wenn deutsche Paare ins Ausland reisten, um dort in Deutschland verbotene Verfahren wie die Eizellspende oder die Leihmutterschaft in Anspruch zu nehmen. Die Experten fordern daher eine umfassende Regelung dieser Fragen in einem neuen „Fortpflanzungsmedizingesetz für Deutschland“.

Anzeige

Als besonders reformbedürftig sehen die Autoren die Regelung der medizinischen Praxis der künstlichen Befruchtung an sowie die Frage, ob vorab der Embryo mit dem höchsten Entwicklungsstand ausgewählt werden darf und Mehrlingsschwangerschaften verhindert werden dürfen. Dies ist in zahlreichen europäischen Ländern bereits Standard, in Deutschland indes nicht möglich. Die Wissenschaftler kritisieren zudem, dass die Samenspende erlaubt ist, während die Eizellspende weiter verboten ist. Hier entstehe eine Ungleichbehandlung.

Sie fordern auch eine Regelung der Embryospende, die in Deutschland zunehmend praktiziert, aber vom Embryonenschutzgesetz nicht erfasst werde. Auch die Aufbewahrung, Befruchtung und Übertragung von eingefrorenen Eizellen solle geregelt werden. Als dringend regelungsbedürftig erachten die Experten zudem die rechtliche Elternschaft von in Deutschland aufwachsenden Kindern ausländischer Leihmütter. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) unterstützt Paare mit unerfülltem Kinderwunsch finanziell bei den kostspieligen medizinischen Behandlungen. Erstmals nehme das Land dieses Jahr an einem
Nordrhein-Westfalen unterstützt Paare bei Kinderwunschbehandlung
20. Juni 2019
Halle – Sachsen-Anhalt und der Bund haben im vergangenen Jahr rund 324.000 Euro ausgegeben, um Paaren aus Sachsen-Anhalt mit unerfülltem Kinderwunsch zu Nachwuchs zu verhelfen. 2017 lagen die Ausgaben
Ausgaben für künstliche Befruchtung in Sachsen-Anhalt auf Vorjahresniveau
5. Juni 2019
Berlin – Wissenschaftler der Nationalen Akademie der Wissenschaft Leopoldina und der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften haben sich gestern Abend in Berlin für eine umfassende Neuregelung
Leopoldina plädiert für Erlaubnis der Eizellspende
23. Mai 2019
Tübingen – In Deutschland sind nach jahrelanger Vorbereitung die ersten beiden Kinder nach Uterustransplantationen geboren worden. Das erste Kind kam im März, das zweite im Mai per Kaiserschnitt zur
Erste Geburten nach Gebärmuttertransplantation in Deutschland
10. Mai 2019
Berlin – Junge Patienten mit Krebs müssen für fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen wie die Kryokonservierung von Eizellen, Ovarialgewebe oder Samenzellen nicht mehr selbst bezahlen. Mit dem
Drängen auf schnelle Umsetzung der Kryokonservierung für junge Krebspatienten
23. April 2019
Karlsruhe – Eine Frau kann sich nach deutschem Recht nicht als Mutter ihres von einer ukrainischen Leihmutter ausgetragenen Kindes beim Standesamt eintragen lassen. Möglich ist nur eine Adoption, wie
Ukrainische Leihmutter ist rechtliche Mutter des Kindes
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER