NewsMedizinNeue Antikörpertherapie bei follikulärem Lymphom Standardbehandlung überlegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Antikörpertherapie bei follikulärem Lymphom Standardbehandlung überlegen

Donnerstag, 19. Oktober 2017

London/München – Patienten mit follikulären Lymphomen, die bislang keine Therapie erhalten haben, können von einer Behandlung mit dem neuen Antikörper Obinutuzu­mab profitieren. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Deutschen Studiengruppe Niedrig­maligne Lymphome unter der Leitung von Wolfgang Hiddemann, Direktor der Medizinischen Klinik III am Klinikum der Universität München, und der englischen Lymphomstudiengruppe unter der Leitung von Robert Marcus. Die Arbeit ist im New England Journal of Medicine erschienen (2017; doi: 10.1056/NEJMoa1614598).

Die Wissenschaftler haben bei mehr als 1.200 Patienten mit nicht behandelten follikulären Lymphomen den neue Antikörper Obinutuzumab mit dem bislang als Standard angesehenen Antikörper Rituximab randomisiert verglichen. Beide Antikörper wurden jeweils mit einer Chemotherapie in den ersten sechs Monaten der Behandlung kombiniert, anschließend erfolgte eine Erhaltungstherapie über zwei Jahre.

Die Therapie mit Obinutuzumab reduzierte die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls um mehr als ein Drittel. Dies bedeutet, dass Patienten mit dieser Erkrankung durch­schnitt­lich rund drei Jahre länger ohne Rückfall leben. Zwar war auch die Häufigkeit von Nebenwirkungen unter Therapie mit Obinutuzumab höher als mit Rituximab, diese Nebenwirkungen waren jedoch laut Arbeitsgruppe klinisch gut beherrschbar, sodass weder die Häufigkeit tödlicher Komplikationen noch die Rate von frühzeitigem Therapieabbruch erhöht war. „Nach dem Ergebnis dieser Studie muss Obinutuzumab in Kombination mit Chemotherapie als neuer Standard in der Therapie follikulärer Lymphome angesehen werden“, so Hiddemann.

Die Techniker Krankenkasse hatte die Therapie zuletzt in ihrem Innovations­report 2017 kritisiert. Darin bezeichnete die Kasse es als „nach wie vor erstaunlich und irritierend“, dass trotz des angeblich geringen therapeutischen Fortschrittes und negativer Bewertungen einige Arzneimittel Eingang in bestehende Leitlinien gefunden hätten, unter anderem der Wirkstoff Obinutuzumab.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Bonn – Die Deutsche Krebshilfe wird nach den Empfehlungen einer internationalen Gutachterkommission die onkologischen Spitzenzentren in Dresden, Heidelberg, München, Ulm und Würzburg weiter fördern.
Krebshilfe fördert 13 onkologische Spitzenzentren
2. Juli 2018
Köln – Ein neues Angebot für Krebspatienten hat das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) der Universitätsklinik Köln vorgestellt. Mit einem Online-Tool können Krebspatienten jetzt spezialisierte
Online-Tool vermittelt Krebspatienten spezialisierte Bewegungstherapeuten
29. Juni 2018
London – Die beiden ersten CAR-T-Zelltherapien, die seit dem letzten Jahr in den USA zugelassen sind, werden demnächst auch in Europa verfügbar sein. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der
EMA: CAR-T-Zelltherapie demnächst auch in Europa
31. Mai 2018
Philadelphia – Eine einzige CAR-T-Zelle hat bei einem Patienten mit einer zuvor therapieresistenten Leukämie eine langfristige Remission erzielt, was die Forscher in Nature (2018; doi:
Einzelne CAR-T-Zelle heilte Leukämie
9. Mai 2018
Bonn – Onkologische Spitzenzentren (Comprehensive Cancer Center) sowie onkologische Zentren können derzeit nicht kostendeckend arbeiten. Die Deutsche Krebshilfe, die die Zentren bezuschusst, mahnt nun
Onkologische Zentren benötigen kostendeckende Finanzierung
3. April 2018
Rochester – Eine Verkürzung der adjuvanten Chemotherapie von 6 auf 3 Monate hat in 6 randomisierten klinischen Studien vielen Patienten im Stadium 3 eines Kolonkarzinoms die Neurotoxizität von
Darmkrebs: Adjuvante Chemotherapie kann häufig verkürzt werden
3. April 2018
Brüssel – Die belgische Regierung will mehr Patienten mit Kinderwunsch Medienberichten zufolge das Einfrieren von Keimzellen ermöglichen. Junge Krebskranke in Belgien können seit einem Jahr auf Kosten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER