Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Antikörpertherapie bei follikulärem Lymphom Standardbehandlung überlegen

Donnerstag, 19. Oktober 2017

London/München – Patienten mit follikulären Lymphomen, die bislang keine Therapie erhalten haben, können von einer Behandlung mit dem neuen Antikörper Obinutuzu­mab profitieren. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Deutschen Studiengruppe Niedrig­maligne Lymphome unter der Leitung von Wolfgang Hiddemann, Direktor der Medizinischen Klinik III am Klinikum der Universität München, und der englischen Lymphomstudiengruppe unter der Leitung von Robert Marcus. Die Arbeit ist im New England Journal of Medicine erschienen (2017; doi: 10.1056/NEJMoa1614598).

Die Wissenschaftler haben bei mehr als 1.200 Patienten mit nicht behandelten follikulären Lymphomen den neue Antikörper Obinutuzumab mit dem bislang als Standard angesehenen Antikörper Rituximab randomisiert verglichen. Beide Antikörper wurden jeweils mit einer Chemotherapie in den ersten sechs Monaten der Behandlung kombiniert, anschließend erfolgte eine Erhaltungstherapie über zwei Jahre.

Die Therapie mit Obinutuzumab reduzierte die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls um mehr als ein Drittel. Dies bedeutet, dass Patienten mit dieser Erkrankung durch­schnitt­lich rund drei Jahre länger ohne Rückfall leben. Zwar war auch die Häufigkeit von Nebenwirkungen unter Therapie mit Obinutuzumab höher als mit Rituximab, diese Nebenwirkungen waren jedoch laut Arbeitsgruppe klinisch gut beherrschbar, sodass weder die Häufigkeit tödlicher Komplikationen noch die Rate von frühzeitigem Therapieabbruch erhöht war. „Nach dem Ergebnis dieser Studie muss Obinutuzumab in Kombination mit Chemotherapie als neuer Standard in der Therapie follikulärer Lymphome angesehen werden“, so Hiddemann.

Die Techniker Krankenkasse hatte die Therapie zuletzt in ihrem Innovations­report 2017 kritisiert. Darin bezeichnete die Kasse es als „nach wie vor erstaunlich und irritierend“, dass trotz des angeblich geringen therapeutischen Fortschrittes und negativer Bewertungen einige Arzneimittel Eingang in bestehende Leitlinien gefunden hätten, unter anderem der Wirkstoff Obinutuzumab.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.12.17
B-Zell-Lymphom: Studien zeigen Aussichten und Risiken der CAR T-Zelltherapie
Philadelphia/Houston – Die beiden CAR-T-Zelltherapien, die im Herbst in den USA zugelassen wurden, erzielen bei mehr als der Hälfte aller Patienten mit therapie-refraktären B-Zell-Lymphomen eine......
30.11.17
Kostenübernahme für Fruchtbarkeitserhalt von Krebspatienten ermöglichen
Berlin – Politische Anstrengungen zur Realisierung des Kinderwunsches von jungen Krebspatienten zwischen 18 bis 39 Jahren fordern die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie......
29.11.17
Cern-Physiker unterstützen Krebsforschung mit besonderen Isotopen
Genf – Die europäische Organisation für Kernforschung (Cern) in Genf stellt Krebsforschern künftig besondere Isotope zur Verfügung. Die Einrichtung Cern-Medicis soll in Kürze erstmals Radioisotope für......
21.11.17
Leukämie: Zweite Variante der CAR-T-Zelltherapie zeigt erste klinische Erfolge
Palo Alto – Die CAR-T-Zelltherapie, eine Immuntherapie mit genetisch modifizierten körpereigenen Abwehrzellen, geht in eine zweite Runde. Nachdem in den USA zwei Präparate zugelassen wurden, die den......
24.10.17
Forscher wollen Salmonellen in der Krebstherapie einsetzen
Braunschweig – Bakterien, die Tumore befallen und dadurch das Immunsystem auf den Krebs aufmerksam machen, könnten eine vielversprechende neue Therapie sein. Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für......
20.10.17
USA: Zweite CAR-T-Zelltherapie bei Krebs zugelassen
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat eine weitere CAR-T-Zelltherapie zur Krebshandlung zugelassen. Das Präparat Yescarta (Axicabtagen Ciloleucel) besteht wie das im August......
25.09.17
Rascher und sicherer Zugang zu Innovationen über translationale Tumorboards
Berlin – Eine engere Kooperation zwischen Ärzten, Patienten und der Selbsthilfe sowie ein besseres Zusammenspiel von Behandlung und Forschung in der onkologischen Versorgung fordert eine Arbeitsgruppe......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige