Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Gebärmutterhals­krebs-Früherkennung: Förderung für Jenaer Forschung

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Jena – Einen automatisierten Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs entwickeln fünf Projektpartner am „InfectoGnostics“ genannten Forschungscampus in Jena. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Programm mit dem Namen „Assurer“.

„Bei vergleichsweise vielen Frauen ergibt der routinemäßig durchgeführte Pap-Test einen auffälligen Befund – obwohl es sich nur in den wenigsten Fällen um eine Vorstufe von Krebs handelt“, erläuterte Matthias Dürst von der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Fortpflanzungsmedizin des Universitätsklinikums Jena (UKJ). Die allermeisten HPV-Infektionen verliefen ohne Symptome und heilten nach ein bis zwei Jahren aus. Auffälligkeiten im Pap-Test erforderten aber eine weitere Abklärungen und führten oft zu einer Übertherapie. Zum Beispiel würden die Auffälligkeiten häufig operativ behandelt, um keine Risiken einzugehen.

Im neuen vom BMBF geförderten Projekt wollen die fünf Partner in Jena jetzt einen Vor-Ort-Test entwickeln, mit dem Ärzte schnell und sicher entscheiden können, ob eine zuvor diagnostizierte Auffälligkeit therapiert werden muss. Fünf Partner aus Industrie und öffentlicher Forschung beteiligen sich daran:  Blink AG, Oncgnostics GmbH, Biotechrabbit GmbH, Quantifoil Instruments GmbH sowie die Frauenklinik des UKJ. 

Gebärmutterhalskrebs zählt zu den vier häufigsten Krebserkrankungen von Frauen weltweit. Ursache für die Tumorerkrankung ist in fast allen Fällen eine Infektion mit dem Humanen Papillomavirus (HPV). Eine solche HPV-Infektion ist vergleichsweise einfach nachweisbar. Die bisherigen Testverfahren klären aber laut den Projektpartnern nicht, ob der Infekt tatsächlich zu Gewebeveränderungen führt, die behandelt werden müssen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Greifswald – In Greifswald hat das neue Center for Functional Genomics of Microbes (C_FunGene) seine Arbeit aufgenommen. In den Laboren arbeiten rund 160 Wissenschaftler sowie Mitarbeitende an der
Neues mikrobiologisches Forschungszentrum in Greifswald
18. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das gesetzliche Stellungnahmeverfahren des Screeningprogramms auf Gebärmutterhalskrebs eingeleitet. Eine definierte Gruppe von
Stellungnahmeverfahren zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs startet
11. April 2018
Heidelberg – Stuhltests und endoskopische Untersuchungen können im Rahmen eines Bevölkerungsscreenings die Darmkrebssterblichkeit senken. Das Screeningangebot muss jedoch an die Leistungsfähigkeit des
Für welche Verfahren der Nutzen im Darmkrebsscreening belegt ist
10. April 2018
Jena – Das Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) erhält vom Bund und dem Land Thüringen in den kommenden Jahren fünf Millionen Euro zusätzliche Mittel, um einen neuen
Neuer Forschungsschwerpunkt „Mikrobiom und Altern“ am Leibniz-Institut für Alternsforschung
22. März 2018
Hamilton/Ontario – Die digitale rektale Untersuchung, die vor Einführung des PSA-Tests die einzige Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms war, ist laut einer aktuellen Metaanalyse in den
Prostatakarzinom: Digitale rektale Untersuchung zu ungenau für die Krebsfrüherkennung
21. März 2018
Berlin – Eine Proof-of-Concept-Initiative (PoC-Initiative) haben die Helmholtz-Gemeinschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam mit der Deutschen Hochschulmedizin ins Leben gerufen. Ziel ist,
Neue Initiative soll Innovationen in der Medizin beschleunigen
19. März 2018
Berlin – Bis zum Ende des Monats können sich Hochschulen für eine gezielte Förderung eines herausragenden Forschungsgebietes ihres Universitätsklinikums bei der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige