NewsMedizinDarmhormon senkt Körpergewicht und bessert Stoffwechsel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmhormon senkt Körpergewicht und bessert Stoffwechsel

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Thousand Oaks/Kalifornien – US-Forscher haben ein Protein gefunden, das schlank macht sowie den Blutzucker und die Blutfette senkt. Eine synthetische Version des Proteins, die nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Studie in Science Translational Medicine (2017; 9: eaan8732) bei Mäusen und Makaken eine gute Wirkung gezeigt.

Angesichts der Zunahme der Adipositas und ihrer gesundheitlichen Folgen könnten Medikamente, die das Körpergewicht senken, ohne die Betroffenen durch Risiken und Nebenwirkungen zu belasten, zu Verkaufsschlagern werden. Entsprechend intensiv wird nach guten Diätmitteln gesucht.

Der US-Hersteller Amgen hat hierzu die Expression von etwa 4.000 Genen bei schlanken und gemästeten Mäusen untersucht. Die Forscher stießen dabei auf das Protein GDF15 (für Circulating macrophage inhibitory cytokine 1 (MIC-1)/growth differentiation factor 15), das von den fettleibigen Tieren und auch beim adipösen Menschen vermehrt gebildet wird. Weitere Experimente zeigten, dass die künstliche Erhöhung der GDF15-Produktion bei entsprechend gentherapierten Mäusen die Nahrungsaufnahme vermindert und das Körpergewicht senkt.

Anzeige

GDF15 wird vermutlich im Darm gebildet. Es könnte direkt auf die Appetitzentren im Gehirn wirken. Murielle Véniant vom Amgen-Forschungszentrum in Thousand Oaks/Kalifornien vermutet, dass GDF15 Teil der Darm-Hirn-Achse ist, die dafür sorgt, dass nach dem Essen ein Sättigungsgefühl einsetzt. GDF15 zügelt jedoch nicht nur den Appetit. Es kommt auch zu einem Abbau der Fettreserven. Außerdem werden Triglyzeride, Cholesterin und Blutzucker gesenkt, was bei den meisten übergewichtigen Menschen, die an einem metabolischen Syndrom leiden, willkommen wäre.

GDF15 hat allerdings nur eine sehr kurze Halbwertzeit, was für die postprandiale Signalwirkung im Gehirn ideal ist. Als Medikament wäre es jedoch kaum geeignet, zumal es als Peptid subkutan appliziert werden müsste.

Den Arzneimitteldesignern bei Amgen ist es allerdings gelungen, das Peptid mit Teilen eines Antikörpers zu fusionieren, was die Halbwertzeit deutlich verlängert. Einer der beiden Wirkstoffe „DhCpmFc“ müsste nur einmal wöchentlich subkutan verabreicht werden, was die Akzeptanz bei Menschen mit Adipositas deutlich erhöhen könnte. 

Bei Mäusen kam es nach der Behandlung zu einer Abnahme von Körpergewicht, Insulinproduktion, Triglyzeriden und Cholesterin. Die Tiere nahmen weniger Futter zu sich und bevorzugten eine kalorienarme Kost. Die Magenentleerung war verzögert. Ähnlich gute Ergebnisse wurden (mit der Ausnahme eines Cholesterinanstiegs) bei Makaken beobachtet. 

Klinische Studien sind derzeit noch nicht geplant. Zunächst müssen die beiden Schlankmacher weiter an Tieren auf ihre Verträglichkeit geprüft werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Brazzaville – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) unterstützt in Afrika die Suche nach pflanzlichen Heilmitteln für COVID-19. Experten der WHO und zweier anderer Organisationen hätten „ein Protokoll
WHO unterstützt in Afrika Suche nach pflanzlichem Arzneimittel für COVID-19
18. August 2020
Brüssel/Ingelheim – Der rheinland-pfälzische Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will gemeinsam mit mehr als 30 weiteren Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Suche nach einem Medikament gegen
Konsortium will Forschung nach Coronamedikament bündeln
12. August 2020
Hamburg – Das Wirkstoffforschungsunternehmen Evotec hat die Umsatz- und Gewinnprognose für 2020 bestätigt. Die Coronapandemie habe trotz leichter Verzögerungen bei Zahlungen von Projektpartnern und
Evotec-Geschäft durch Corona kaum belastet
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
22. Juli 2020
Bochum – An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entsteht in Zusammenarbeit mit dem Lead Discovery Center in Dortmund ein neues „Center für systembasierte Antibiotikaforschung“ (Cesar). Seit Mitte des
Neues Zentrum für Antibiotikaforschung in Bochum
22. Juli 2020
Washington – Die USA haben zwei chinesische Staatsbürger wegen des mutmaßlichen Internetdiebstahls von Forschungsergebnissen zu Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 angeklagt. Die Hacker im
Corona-Impfstoff-Forschung: USA klagen chinesische Hacker wegen Diebstahls an
21. Juli 2020
Bielefeld – In den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind in der Nachkriegszeit in vielen Fällen Medikamente an Minderjährigen ohne Einwilligung der Eltern getestet worden. Zu diesem Ergebnis
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER