NewsAuslandTäglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten

Donnerstag, 19. Oktober 2017

/dpa

Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben. Dies bedeute bis zum Jahr 2030 mehr als 60 Millionen Todesfälle in dieser Altersgruppe, heißt es in einem heute veröffentlichten UN-Bericht. Die Autoren riefen dutzende Länder insbesondere in Afrika auf, die Gesundheitsversorgung kleiner Kinder zu verbessern.

Das UN-Kinderhilfswerks Unicef, die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und die Weltbank legten in ihrem gemeinsamen Bericht dar, dass die Zahl der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren dank besserer Gesundheitsversorgung in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zurückgegangen sei – von 12,6 Millionen im Jahr 1990 auf geschätzt 5,6 Millionen im vergangenen Jahr. Statt 35.000 täglich stürben damit nun noch 15.000 kleine Kinder pro Tag. Diese Zahl sei jedoch weiterhin „nicht hinnehmbar hoch“, erklärten die Organisationen.

Anzeige

Sterblichkeitsrate senken

Sie verwiesen auf die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung. Vorgesehen ist unter anderem, dass die Sterblichkeitsrate bei Kindern unter fünf Jahren von derzeit 41 auf 25 pro 1.000 Geburten gesenkt wird. Etwa 50 Länder, insbesondere in Afrika, hinkten aber bei ihren Bemühungen um Verbesserungen bei der Gesundheitsversorgung hinterher, bemängelten Unicef, WHO und Weltbank. Dies müsse sich dringend ändern.

In dem Bericht wird zudem auf einen gestiegenen Anteil von Neugeborenen bei der Kinder-Sterblichkeitsrate hingewiesen. Dies liege daran, dass die Versorgung von Kindern im ersten Lebensmonat sich zuletzt langsamer verbessert habe als bei Kindern zwischen einem Monat und fünf Jahren.

Lungenentzündungen, Durchfallerkrankungen und Malaria

Häufigste vermeidbare Todesursachen sind dem Bericht zufolge Lungenentzündungen, Durchfallerkrankungen und Malaria. Bei der Hälfte der Todesfälle spiele zudem Unterernährung eine Rolle, da sie das Immunsystem schwäche. Als weitere Faktoren wurden schmutziges Wasser und schlechte Hygiene genannt.

80 Prozent der Todesfälle von Kindern unter fünf Jahren konzentrieren sich dem Bericht zufolge auf die afrikanischen Länder südlich der Sahara. Dort lag im vergangenen Jahr die Sterblichkeitsrate in dieser Altersgruppe bei durchschnittlich 79 Todesfällen pro 1.000 Geburten. Die höchste absolute Zahl an Todesopfern hat das bevölkerungsreiche Schwellenland Indien mit 850.000 vor Nigeria mit 450.000.

Der UN-Bericht weist auch auf Geschlechtsunterschiede bei den Sterblichkeitsraten in manchen Ländern hin: In einigen Ländern vor allem in Süd- und Westasien sterben demnach mehr Mädchen vor dem fünften Lebensjahr als im Rest der Welt. In manchen asiatischen Ländern wird männlicher Nachwuchs von den Eltern klar bevorzugt. Weibliche Föten werden gezielt abgetrieben, Jungen bei der Zuteilung von medizini­scher Behandlung und Nahrung bevorzugt.

Die Hilfsorganisation Save the Children forderte Deutschland zu einem entschiedenen Kampf gegen die hohe Kindersterblichkeit in ärmeren Teilen der Welt auf. Die neue Bundesregierung müsse die „allgemeine Gesundheitsversorgung für jedes Kind und jede Mutter zur Priorität ihrer globalen Gesundheitspolitik machen“, erklärte die Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland, Susanna Krüger, heute in Berlin. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland sollen künftig besser vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung geschützt werden. Darauf zielt ein neues Konzept ab, das Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin
Konzept für mehr Schutz vor sexualisierter Gewalt
22. Oktober 2018
Berlin – Zum 1. Januar 2019 erweitern die Betriebskrankenkassen (BKK) erneut ihr Gesundheitsprogramm für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids. Dies haben die BKK-Vertragsgemeinschaften
BKK-Gesundheitsprogramm für Kinder erneut erweitert
17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
17. Oktober 2018
Montreal - Die körperliche Züchtigung, der laut der UNICEF weltweit noch immer 17 Prozent aller Kinder ausgesetzt sind, schadet nicht nur der Psyche der Kinder. Sie fördert laut einer Untersuchung in
Schlagen von Kindern fördert Gewalt unter Teenagern
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
11. Oktober 2018
Bad Orb – Im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern fordern Ärzte ein entschiedenes Vorgehen der Politik. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) spricht sich für einen
Kinderärzte wollen nationalen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit
11. Oktober 2018
Genf – Eine neue Initiative der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) soll die Versorgung von Kindern mit einer Krebserkrankung verbessern. Die soll „WHO Global Initiative for Childhood Cancer“ sieht vor,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER