Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Nordrhein betont Bedeutung der Personalausstattung für Krankenhausqualität

Donnerstag, 19. Oktober 2017

/VILevi, stock.adobe.com

Düsseldorf – Eine gute Qualität der stationären Versorgung ist nur mit genügend Personal im Krankenhaus zu erreichen. Das hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, heute bei einer Konferenz zur externen stationären Qualitätssicherung betont. Zu dem Treffen erschienen rund 300 Teilnehmer im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft. 

Nordrhein-Westfalens (NRW) Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) betonte: „Für eine hochwertige, innovative, flächendeckende und wohnortnahe Patienten­versorgung brauchen wir besonders leistungsfähige Kran­ken­haus­struk­tu­ren. Darauf haben wir uns im Koalitionsvertrag ausdrücklich verständigt, und dies wird meine Richtschnur in dieser Legislaturperiode sein. Wir werden deshalb in NRW die Krankenhausplanung flexibler, schneller und effizienter machen“, versprach er.

Wichtiges Strukturelement

„Bei der Krankenhausplanung legen wir aus ärztlicher Sicht Wert darauf, dass die Personalbemessung als ein Strukturelement der Qualitätssicherung an dem Versorgungsumfang und den Bedürfnissen der Patienten ausgerichtet wird“, gab Henke ihm dafür mit auf den Weg.

Qualität und Patientensicherheit sind laut Matthias Blum, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft NRW, „Kernkompetenzen der nordrhein-westfälischen Krankenhäuser“. „Aber wir müssen aufpassen, dass die gemessene und nachgewiesene Qualität nicht zu immer höheren Struktur- und Bürokratieanforderungen und unrealistischen Personalausstattungsvorgaben führt“, sagte Blum. Er betonte, eine nachhaltige Qualitätssicherung im stationären, aber auch ambulanten Bereich könne nur auf der Basis gemeinsamer Qualitätskriterien gelingen.

„Es ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten, die eingeleiteten Maßnahmen zur Qualitätssicherung zum Erfolg zu führen und dies auch transparent zu machen. Sie müssen beim Patienten ankommen. Erst dann hat sich der zunehmende Aufwand gelohnt“, sagte Michael Süllwold, stellvertretender Leiter der Landesvertretung NRW der Ersatzkassen, auf der Konferenz. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet,
Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
19. April 2018
Berlin – In einem gemeinsamen Projekt mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) werden an der Charité – Universitätsmedizin Berlin Arztbriefe ausgelesen und automatisiert
„Bei der Verarbeitung deutscher klinischer Daten steht die Forschung im Vergleich zum englischen Sprachraum noch am Anfang“
16. April 2018
Berlin – Ärzte benötigen seit diesem Monat einen Herstellernachweis über die korrekte Aufbereitung ihrer Endosonografiesonden, um von ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) eine Genehmigung für die
Ärzte benötigen Herstellernachweis über korrekte Aufbereitung von Endosonografiesonden
12. April 2018
Erfurt – In Thüringen haben bislang drei Kliniken eine befristete Ausnahmegenehmigung zum Betreiben von Fachabteilungen erhalten, für die sie eigentlich nicht über genügend Fachärzte verfügen. Diese
Thüringen lässt zeitweilige Ausnahmen bei Fachärzten an Kliniken zu
11. April 2018
Rotenburg/Zeven – Der Kreistag des Landkreises Rotenburg hat das Aus für das Martin-Luther-Krankenhaus (MLK) in Zeven beschlossen. Die Entscheidung fiel bei einer Sondersitzung heute mit 42 Ja- gegen
Martin-Luther-Krankenhaus in Zeven wird Ende 2018 geschlossen
29. März 2018
Stuttgart – Das Katharinenhospital in Stuttgart wird komplett neu gebaut. Das hat der Gemeinderat der Stadt kürzlich mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Für den Neubau investiert die Stadt rund 750
Stuttgart beschließt Neubau des Katharinenhospitals
26. März 2018
Berlin – Der Erhalt kleiner Krankenhäuser kostet nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) jährlich mindestens fünf Milliarden Euro zusätzlich. Die Bedingungen besonders von kleineren

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige