Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Eine Tote nach Ausbruch von Marburgfieber in Uganda

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Marburgvirus (elektronenmikroskopische Aufnahme) /dpa

Kampala – Im Osten Ugandas ist eine 50-jährige Frau an den Folgen des gefährlichen Marburgfiebers gestorben. Zehn Mitarbeiter des behandelnden Krankenhauses in Kapchorwa nahe der kenianischen Grenze wurden unter Quarantäne gestellt, wie Ge­sund­heits­mi­nis­terin Jane Aceng heute erklärte.

Die in Folge des hämorrhagischen Fiebers verstorbene Frau hatte demnach zuvor ihren Bruder gepflegt, der ähnliche Symptome gezeigt hatte und Ende September verstarb. Die Krankheit wurde erstmals 1967 dokumentiert, nachdem sie in einem Labor in Marburg ausgebrochen war, wohl infolge der Einfuhr von infizierten Affen aus Uganda.

In Uganda kommt es seit Jahren immer wieder zu isolierten Fällen von Marburgfieber. Infektionen sind selten, verlaufen aber nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sehr oft tödlich.

Der Erreger verursacht neben schweren Kopfschmerzen Blutungen aus Körper­öffnungen und in den Organen. Das Virus, das Marburgfieber auslöst, ist dem Ebola­virus sehr ähnlich. Experten vermuten, dass sich Menschen über infiziertes Fleisch von Wildtieren wie Affen oder Fledermäusen anstecken. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die
Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmunerkrankungen an
28. März 2018
Saint Louis – Antibiotika sind bei Virusinfektionen nicht nur wirkungslos, sie könnten sogar schädlich sein, wie tierexperimentelle Untersuchungen in Cell Reports (2018; doi:
Wie orale Antibiotika die Symptome von Virusinfektionen verstärken
23. Februar 2018
Melbourne – Ein neuer Impfstoff gegen Rotavirusinfektionen, der bereits wenige Tage nach der Geburt verabreicht werden kann, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine
Rotavirus: Neuer Impfstoff schützt Säuglinge gleich nach der Geburt
9. Februar 2018
Frankfurt – Wer beim Frühjahrsputz Staub einatmet, setzt sich in manchen Gebieten Deutschlands einem erhöhten Infektionsrisiko durch Hantaviren aus. Diese finden sich unter anderem in Staub, der mit
Hantaviren: Erhöhte Gefahr im Frühsommer und in waldreichen Gebieten
7. Februar 2018
Pyeongchang – Der deutsche Olympia-Arzt hat nach zahlreichen Magen-Darm-Erkrankungen und zahlreiche Norovirus-Fällen bei den Sicherheitskräften Entwarnung gegeben. „Nach aktuellem Kenntnisstand gibt
Deutscher Olympia-Arzt gibt nach Norovirus-Fällen Entwarnung
23. Januar 2018
Sydney – Die Zunahme von polioartigen akuten schlaffen Lähmungen, zu denen es zuerst 2014 in den USA und später auch in Europa einschließlich Deutschland gekommen ist, wurden durch genetisch
Polioartige Lähmungen: Enterovirus D68 als Auslöser (fast) überführt
23. Januar 2018
Berlin – Nach ungewöhnlich vielen gemeldeten Infektionen mit dem Norovirus im vergangenen Winter haben sich die Erkrankungszahlen in der laufenden Saison wieder normalisiert. Im Dezember 2017 seien

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige