NewsAuslandEine Tote nach Ausbruch von Marburgfieber in Uganda
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Eine Tote nach Ausbruch von Marburgfieber in Uganda

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Marburgvirus (elektronenmikroskopische Aufnahme) /dpa

Kampala – Im Osten Ugandas ist eine 50-jährige Frau an den Folgen des gefährlichen Marburgfiebers gestorben. Zehn Mitarbeiter des behandelnden Krankenhauses in Kapchorwa nahe der kenianischen Grenze wurden unter Quarantäne gestellt, wie Ge­sund­heits­mi­nis­terin Jane Aceng heute erklärte.

Die in Folge des hämorrhagischen Fiebers verstorbene Frau hatte demnach zuvor ihren Bruder gepflegt, der ähnliche Symptome gezeigt hatte und Ende September verstarb. Die Krankheit wurde erstmals 1967 dokumentiert, nachdem sie in einem Labor in Marburg ausgebrochen war, wohl infolge der Einfuhr von infizierten Affen aus Uganda.

Anzeige

In Uganda kommt es seit Jahren immer wieder zu isolierten Fällen von Marburgfieber. Infektionen sind selten, verlaufen aber nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sehr oft tödlich.

Der Erreger verursacht neben schweren Kopfschmerzen Blutungen aus Körper­öffnungen und in den Organen. Das Virus, das Marburgfieber auslöst, ist dem Ebola­virus sehr ähnlich. Experten vermuten, dass sich Menschen über infiziertes Fleisch von Wildtieren wie Affen oder Fledermäusen anstecken. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2018
Houston – Ein neuer Behandlungsansatz, der eigentlich Patienten nach Stammzelltherapie vor Nierenerkrankungen durch das BK-Virus schützen soll, hat nach den im New England Journal of Medicine (2018;
Adoptive T-Zellen lindern multifokale Leukenzephalopathie
11. Oktober 2018
Hannover – Eine spezielle Immunantwort des Gehirns, die auf anderen Mechanismen beruht als die übliche Erregerabwehr, haben Wissenschaftler des Twincore – Institut für Experimentelle
Wie das Gehirn Viren abwehrt
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
Tödliche Enzephalitis durch klassisches Bornavirus in Franken und bei Transplantatpatienten
1. Oktober 2018
Prag – In Tschechien sind erstmals seit Jahren wieder Fälle des gefährlichen West-Nil-Fiebers nachgewiesen worden, die nicht bei Reisen eingeschleppt wurden. Die Viruserkrankung sei bei einem rund 50
Fälle von West-Nil-Fieber in Tschechien
20. August 2018
Würzburg – Patienten mit bipolaren und schweren depressiven Störungen zeigen in den Purkinje-Neuronen im Kleinhirn eine hohe Infektionsrate mit dem menschlichen Herpesvirus HHV-6. Das berichten
Zusammenhang zwischen Herpesviren und Depression vermutet
30. Juli 2018
Goma – Im Nordosten des Kongos sind seit Monatsbeginn mindestens zwölf Menschen einer unbekannten Krankheit erlegen, deren Symptome jenen des hämorrhagischen Fiebers Ebola ähneln. Die Fälle hätten
Unbekannte Krankheit im Kongo: Tote nach ebolaähnlichen Symptomen
6. Juli 2018
New York City – Vier Jahrzehnte nachdem der letzte Mensch an Pocken erkrankt ist, wird in Kürze in den USA erstmals ein Wirkstoff gegen die tödliche Erkrankung zugelassen. Die Ergebnisse der von der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER