Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeheime: Diskussion um Lockerung von Fachkräftequote in Thüringen

Donnerstag, 19. Oktober 2017

/dpa

Erfurt – Private Pflegeanbieter in Thüringen plädieren angesichts der Engpässe bei Pflegefachkräften für mehr Hilfskräfte in Pflegeeinrichtungen – und stoßen damit auf Widerspruch bei Sozialministerin Heike Werner (Linke). Die bislang geltende Quote von mindestens 50 Prozent Fachpersonal in den Einrichtungen müsse gelockert werden, verlangte der Dachverband bpa heute auf einem Kongress in Erfurt. „In manchen Heimen müssen wegen der nicht erreichten Quote Betten leer stehen“, sagte die bpa-Landesvorsitzende Margit Benkenstein. Eine Lockerung der Quote bedeute nicht, Pflegequalität zu senken.

Fachkräfte seien oft überlastet, weil sie einfache Aufgaben wie den Wäschewechsel übernehmen müssten, die besser von Hilfskräften geleistet werden könnten, so Benkenstein. Betreiber von Pflegeeinrichtungen in Thüringen beklagen seit Jahren einen Mangel an Fachkräften. Vor allem das in Thüringen niedrigere Lohnniveau führt dazu, dass Pflegepersonal lieber in westlichen Bundesländern arbeitet.

Ministerium hält an Quote fest

Das Reservoir an Hilfskräften ist laut Verband größer als das von Fachpersonal, bei dem bis zur Besetzung einer offenen Stelle teilweise Monate vergehen. „Sie sind leichter zu bekommen“, so Benkenstein. Allerdings dürfen sie wegen der eingeschränkten Qualifikation auch nicht alle mit Pflege verbundenen Arbeiten übernehmen. Zudem sollten nach Verbandsvorstellungen andere Berufsgruppen wie Logopäden in die Altenpflege einbezogen werden, um den Fachkräftemangel zu kompensieren.

Bislang kann in Thüringen von der 50-Prozent-Quote nur in begründeten Ausnahme­fällen abgewichen werden. Die Sozialministerin will an dieser Vorgehensweise festhalten. Sie verwies heute auf die zunehmenden Zahl von schwerstkranken und stark pflegebedürftigen Heimbewohnern. Damit seien auch hohe fachliche Anforderungen an das Personal verbunden, erklärte Werner. „Das bestehende Prinzip der Fachkraftquote und somit einer guten Versorgung darf nicht fiskalischen Erwägungen der Arbeitgeber untergeordnet werden.“ Die Entlohnung von Pflege­hilfskräften liegt in der Regel unter der von Fachkräften.

Die nach Verbandsangaben rund 200 privat betriebenen Pflegeeinrichtungen mit 7.000 Beschäftigten und 550 Auszubildenden betreuen rund 13.000 Menschen. Insgesamt leben in Thüringen 94.000 Pflegebedürftige, etwa die Hälfte davon in Heimen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Heim-Mitwirker
am Mittwoch, 1. November 2017, 22:51

Anhebung der Fachkraftquote nötig!

Dass die Pflege-Anbieter gerne noch mehr Gewinne und Renditen erwirtschaften, gehört i.d.R. zu den Unternehmenszielen. Es scheint naheliegend, dazu an den Personalkostenschraube zu drehen. Allerdings schneiden sich die Firmen langfristig dabei in das eigene Fleisch. Eine Absenkung der Fachkraftquote schadet nicht nur dem Ansehen der Branche und der Berufe, sondern auch der Versorgungsqualität!

Eine Erhöhung der Fachkraftquote ist dagegen eher zu fordern und notwendig. Pflegebedürftige gehen in immer höherem Alter, mit entsprechend höherem Pflegegrad in die Pflegeheime und verweilen immer kürzer dort und versterben. Dabei ist eine steigende Fachlichkeit gefordert - insbesondere im Hinblick auf das Wund-, Schmerz- und Palliativmedizin-Wissen.

Der CDU-Politiker Erwin Rüddel (MdB) ignoriert das wider besseren Wissens, wenn er bereits vor den Berliner Koalitionsverhandlungen fordert, die Fachkraftquote zu "flexibilisieren". Damit wird er als "Gesundheitspolitiker" immer unglaubwürdiger!

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Kommunen nutzen Landesgeld für Gehälter von Amtsärzten
Erfurt – In Thüringen nehmen derzeit fünf Landkreise und zwei kreisfreie Städte die Möglichkeit in Anspruch, Amtsärzten Gehaltszuschüsse aus der Landeskasse zukommen zu lassen. Davon profitieren......
16.11.17
Rheinland-Pfalz: CDU fordert mehr Klarheit zur Situation in Pflegeheimen
Mainz – Mit einer Gesetzesänderung will die CDU-Fraktion die Landesregierung dazu verpflichten, dem Parlament regelmäßig Auskunft über die Situation in Pflegeheimen zu geben. Insgesamt leisteten die......
09.11.17
Fachkräftemangel im Gesundheitswesen am größten
Berlin – In Deutschland gibt es zahlreiche Branchen, in denen Unternehmen und andere Akteure nach Fachkräften suchen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung –......
08.11.17
Abwerbeprämien für Pflegepersonal nicht selten
Stuttgart – Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg greifen zu immer drastischeren Methoden, um ihre Pflegestellen zu besetzen. Abwerbeprämien von mehreren Tausend Euro pro Kopf seien keine Seltenheit,......
07.11.17
Deutlicher Anstieg der Pflegebedürftigen in Rheinland-Pfalz prognostiziert
Mainz – In den kommenden Jahren nimmt die Zahl der Pflegebedürftigen in Rheinland-Pfalz deutlich zu, von derzeit 116.000 auf 162.000 im Jahr 2035 und sogar auf 220.000 im Jahr 2060. Besonders die......
07.11.17
Klinikbehandlungen in Thüringen nehmen weiter zu
Erfurt – Der Aufwärtstrend bei Krankenhausbehandlungen hält in Thüringen weiter an. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der vollstationär behandelten Patienten im Vergleich zu 2015 leicht um 0,4......
05.11.17
Marburger Bund fordert ausreichende Personalausstattung in den Krankenhäusern
Berlin – Die neue Bundesregierung muss die Personalfrage in den Krankenhäusern entschlossen angehen und die Krankenhäuser in die Lage versetzen, ihre Aufgaben mit ausreichend Ärzten und Pflegekräften......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige