Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tumorbiologie: Wie Stressnerven das Wachstum bei Prostatakrebs fördern

Donnerstag, 26. Oktober 2017

/dpa

New York – Stresshormone, die von sympathischen Nervenzellen freigesetzt werden, fördern das Wachstum des Prostatakarzinoms. Tierexperimentelle Studien in Science (2017; 358: 321–326) zeigen, dass die Bildung neuer Blutgefäße, die für das Wachstum des Tumors benötigt werden, stoppt, wenn auf den Endothelzellen die Rezeptoren für Noradrenalin fehlen. Eine Umstellung des Energiestoffwechsels in den Endothelien scheint dafür verantwortlich zu sein.

Tumore sind für ihr Wachstum auf eine ausreichende Blutversorgung angewiesen. Bei vielen Tumoren kommt es zur Neubildung von Blutgefäßen, deren Hemmung durch Angiogenese-Hemmer wie Bevacizumab eine etablierte Krebsbehandlung ist. In der Umgebung der Blutgefäße befinden sich häufig Nervenzellen, deren Rolle lange unklar war. Vor vier Jahren berichtete ein Team um Paul Frenette vom Albert Einstein College of Medicine in New York, dass sympathische Nervenzellen das Wachstum von Prostata­krebs bei Mäusen fördert. 

Jetzt haben die Forscher den Grund dafür gefunden. In einem  Experiment transplan­tierten sie Prostatakrebstumore in Mäuse (mit fehlendem Immunsystem). Normaler­weise kommt es dann zum Krebswachstum. Es bleibt jedoch aus, wenn auf den Endo­thelien der Blutgefäße die Rezeptoren für das Stresshormon Noradrenalin fehlen, das von den sympathischen Nervenfasern in der Umgebung der Blutgefäße freigesetzt wird. 

Weitere Untersuchungen zeigten, dass die Stresshormone den Energiestoffwechsel in den Endothelien regulieren. Die Bindung von Noradrenalin an den Rezeptoren führt zu einer Umstellung der Energiegewinnung. Normalerweise nutzen die Zellen die oxidative Phosphorylierung, die mithilfe von Sauerstoff die Glukose komplett abbaut. Durch das Stresshormon stellt die Zelle auf die Glykolyse um, die ohne Sauerstoff auskommt, dafür den Zucker aber nur inkomplett verbrennt. Das Umstellen dieses „angio-metabolischen“ Schalters scheint ein wichtiger Reiz für die Bildung von neuen Blutgefäßen zu sein, die der Tumor für ein weiteres Wachstum benötigt.

Die Erkenntnisse liefern neue Ansätze für die Krebsterapie. Wenn Noradrenalin tat­sächlich über einen „angio-metabolischen“ Schalter die Neubildung von Blutgefäßen fördert, könnte eine Behandlung mit Betablockern eine krebshemmende Wirkung haben. Dies könnte jederzeit in klinischen Studien geprüft werden, da Betablocker seit vielen Jahren als Blutdruckmedikamente zugelassen sind. Interessant wäre laut Frenette auch eine Kombination von Betablockern und Angiogenesehemmern. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2018
Roclville/Maryland – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-amerikanische Regierung in Fragen Krankheitsprävention berät, gibt ihre Zurückhaltung gegenüber dem PSA-Test zur
Prostatakrebs: USPSTF rät zu selektivem PSA-Screening
22. März 2018
Hamilton/Ontario – Die digitale rektale Untersuchung, die vor Einführung des PSA-Tests die einzige Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms war, ist laut einer aktuellen Metaanalyse in den
Prostatakarzinom: Digitale rektale Untersuchung zu ungenau für die Krebsfrüherkennung
21. März 2018
London – Eine multiparametrische Magnetresonanztomographie (MRT) hat in einer randomisierten Vergleichsstudie mehr als einem Viertel der Patienten mit Verdacht auf ein Prostatakarzinom eine oft
Prostatakarzinom: MRT-gesteuerte Diagnostik erkennt mehr Tumore bei weniger Biopsien
19. März 2018
Köln – Patienten mit einem neu diagnostizierten hochrisikometastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) können von einer Behandlung mit Abirateronacetat (kurz „Abirateron“) profitieren. Das
IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen von Abirateron bei bestimmten Prostatakarzinomen
13. März 2018
London – Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom, die bereits Abirateronacetat (Zytiga) und Prednison/Prednisolon erhalten, sollten nicht zusätzlich mit dem Radionuklid Radium-223 (Xofigo)
Prostatakrebs: EMA warnt vor gleichzeitiger Therapie mit Xofigo, Zytiga und Prednison/Prednisolon
7. März 2018
Bristol – Ein einmaliger PSA-Test hat in der weltweit größten Studie zur Früherkennung des Prostatakarzinoms zwar die Zahl der Krebsdiagnosen erhöht, nach den jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA
Einmaliges PSA-Screening in England ohne Einfluss auf Sterberisisko
12. Februar 2018
Boston/Chicago – Eine Verdopplung des PSA-Werts in weniger als zehn Monaten zeigt beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom, dass die Grenzen der Androgendeprivationstherapie erreicht sind. In dieser

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige