Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Osteoporose ist nicht nur eine Alterserkrankung

Freitag, 20. Oktober 2017

Dresden – Chronische Grunderkrankungen wie Diabetes oder Rheuma und die damit einhergehende Therapie können die Ursache für eine Osteoporose auch bei jüngeren Menschen zwischen 20 und 50 Jahren sein. Darauf hat das Dresdener Universitäts­klinikum zum Weltosteoporosetag am 20. Oktober hingewiesen. Auch die Folgen einer Krebstherapie und ein gestörter Hormonhaushalt zählten zu den Auslösern der sekundären Osteoporose, so die Spezialisten des Osteoporosezentrums der Medizinischen Klinik III in Dresden.

Anders als bei der Osteoporose im hohen Lebensalter, die von natürlichen Verände­rungen des Hormonhaushalts, Bewegungsarmut sowie dem Alterungsvorgang selbst begünstigt werde, wirkten viele der jungen Patienten auf den ersten Blick agil und gesund. „Zu uns kommen Frauen, die in einem Ballettensemble getanzt haben, junge Mütter oder sportliche Männer, die in der Freizeit an Langstreckenläufen teilgenom­men haben“, berichtet Lorenz Hofbauer aus dem Zentrum.  „Hier steht viel auf dem Spiel, denn dadurch droht ihnen die Erwerbsunfähigkeit“, umreißt der Leiter des Osteoporosezentrums die Problematik dieser Altersgruppe.

„Trotz eines großen diagnostischen Aufwands können wir bei einem Drittel aller Patienten den Auslöser der Osteoporose nicht identifizieren“, so Hofbauer. Mehr Forschung zum Thema sei daher besonders wichtig. 

Für die Versorgung der Betroffenen arbeiten Zentren der Uniklinika in Berlin, Hamburg, Würzburg und Dresden laut Hofbauer telemedizinisch zusammen. In einem gemein­samen „National Bone Board“ stimmen die Zentren darin individuelle Therapie­strategien für ihre Patienten ab.

Der Weltosteoporosetag ist durch die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) als offizieller, weltweiter Aktionstag anerkannt. Er findet jedes Jahr am 20. Oktober statt. Die International Osteoporosis Foundation (IOF) organisiert den Tag, der mittlerweile von Patientenorganisationen in rund 90 Ländern ausgerichtet wird. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2018
Köln – Die aktuellen evidenzbasierten Leitlinien zur Osteoporose decken fast alle Bereiche ab, die für ein künftiges Chronikerprogramm (Disease Mangement Programm, DMP) zur Osteoporose relevant sind.
Chronikerprogramm zur Osteoporose kann sich zumeist auf Leitlinien stützen
30. April 2018
London – Der RANKL-Inhibitor Denosumab, der die Knochenresorption hemmt und bereits zur Behandlung der Osteoporose zugelassen ist, darf künftig auch bei Patienten eingesetzt werden, bei denen es
Denosumab verhindert Knochenabbau durch Steroide
4. Februar 2018
Marburg/Mainz/Kaiserslautern – Diagnostik und Therapie von Fragilitätsfrakturen des Beckenrings sind bei älteren Menschen mit Osteoporose oft unzureichend. Denn für evidenzbasierte Behandlungskonzepte
Beckenringfrakturen aufgrund von Osteoporose nehmen zu
16. Januar 2018
Kurzkettige Fettsäuren, die bei ballaststoffreicher Ernährung vermehrt gebildet werden, liefern Energie, regen die Darmbewegung an und wirken entzündungshemmend. /Alex, stock.adobe.com
Arthritis: Ballaststoffe verlangsamen Knochenabbau in Mäusen
27. Dezember 2017
Tianjin – Für die Prophylaxe von osteoporotischen Frakturen durch Einnahme von Kalzium- und/oder Vitamin D-Supplementen, die vor allem in der dunklen Jahreszeit nachgefragt wird, gibt es laut einer
Osteoporose: Keine Evidenz für Kalzium und/oder Vitamin D in der Prophylaxe
19. Dezember 2017
Norwich/England – Ein Screening mit einem einfachen Fragebogen und eventueller Knochendichtemessung sowie die anschließende medikamentöse Behandlung von Hochrisiko-Patientinnen hat in einer
Studie: Osteoporosescreening älterer Frauen vermeidet Hüftfrakturen
5. Dezember 2017
New York - US-Senioren, die in Gegenden mit erhöhtem Feinstaubgehalt der Luft leben, haben einer Studie in Lancet Planetary Health (2017; 1: e337-e347) ein erhöhtes Risiko auf osteoporotische

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige