Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fettleibigkeit macht Brustkrebs aggressiver

Dienstag, 24. Oktober 2017

3D-Spheroid von Brustkrebszellen. Invasive Zellen erscheinen durch überlappende Fluoreszensmarkierung des Leptin-Rezeptors und eines Metastasierungsmarkers hellblau. Zellkerne sind rot gefärbt. /Helmholtz Zentrum München

3D-Spheroid von Brustkrebszellen. Invasive Zellen erscheinen durch überlappende Fluoreszens­markierung des Leptinrezeptors und eines Metastasierungsmarkers hellblau. Zellkerne sind rot gefärbt. /Helmholtz-Zentrum München

München/Heidelberg – Botenstoffe beeinflussen bei Fettleibigkeit den Stoffwechsel von Brustkrebszellen, die dadurch aggressiver werden. Das berichten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums München, der Technischen Universität München (TUM) und des Universitätsklinikums Heidelberg in Cell Metabolism (2017; doi: 10.1016/j.cmet.2017.09.018). Dem Team sei es bereits gelungen, den Mechanismus im Mausmodell durch einen Antikörper zu unterbrechen.

Die Forscher beschreiben einen bislang unbekannten Mechanismus, der dafür sorgt, dass sich Brustkrebs stärker ausbreitet. Dabei spiele das Enzym Acetyl-CoA-Carboxylase 1 (ACC1) eine entscheidende Rolle, erklärt Mauricio Berriel Diaz, stellvertretender Direktor des Instituts für Diabetes und Krebs (IDC) am Helmholtz-Zentrum München.  „ACC1 ist eine zentrale Komponente der Fettsäuresynthese“, führt Berriel Diaz aus. Allerdings könnten die Botenstoffe Leptin und TGF-β ACC1 an seiner Arbeit hindern –beides Botenstoffe, die im Blut von schwer übergewichtigen Menschen besonders häufig auftreten.

Fettsäurevorstufe Acetyl-CoA begünstigt Metastasen

Gehemmtes ACC1 scheint auch in Krebszellen vorzukommen: „Anhand von menschli­chem Gewebe aus Brustkrebsmetastasen konnten wir zeigen, dass ACC1 dort signifikant weniger aktiv war“, erklärt Marcos Rios Garcia, Erstautor der Studie. Die Folge:  Acetyl-CoA sammelt sich in den Zellen an. Diese Fettsäurevorstufe aktiviert wiederum Transkriptionsfaktoren, die bei Krebszellen zu einer verstärkten Metasta­sierungsfähigkeit führen.

Blockierten die Forscher den bisher unbekannten Signalweg mit einem Antikörper gegen den Leptinrezeptor, breiteten sich die Brustkrebszellen deutlich weniger aus. Ob es sich dabei um eine mögliche Therapieoption handelt, müsse sich noch zeigen, so die Forscher. „Die Blockade der genannten Signalwege beziehungsweise das Abschalten der Metastasierungsgene könnten einen therapeutischen Angriffspunkt darstellen“, sagt Studienleiter Stephan Herzig, Direktor des IDC und Professor für Molekulare Stoffwechselkontrolle an der TUM sowie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Ein neuer, fettsäuresyntheseunabhängiger Mechanismus

Die Rolle der Fettsäuresynthese für den veränderten Energiestoffwechsel von Krebs­zellen ist bisher nur unvollständig verstanden. Verschiedene Studien legen nahe, dass eine Aktivierung der Fettsäuresynthese die Krebszellen unabhängig macht von der Versorgung mit extrazellulären Fetten. Die vorliegende Studie deckt einen neuen, fettsäuresyntheseunabhängigen Mechanismus auf, bei dem die Inaktivierung von ACC1 zur Akkumulation von Acetyl-CoA führt, da es nicht weiter zur Fettsäuresynthese sondern zur Modifikation (Acetylierung) von Transkriptionsfaktoren verwendet wird. Die so modifizierten regulatorischen Proteine wiederum schalten Gene an, die zu erhöhter Aggressivität der Krebszellen beitragen.

Die Metastasierung von Brustkrebs beziehungweise das Wiederauftreten nach operativer Entfernung des Primärtumors stellt die Hauptursache für krebsbedingte Todesfälle bei Frauen dar. Darüber hinaus zeigen epidemiologische Studien, dass Adipositas mit aggressiven Formen von Brustkrebs assoziiert ist, und insbesondere bei postmenopausalen Frauen mit einem höheren Risiko einhergeht, an metastasierendem Brustkrebs zu erkranken. © gie/idw/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Los Angeles – Aus pluripotenten Stammzellen abgeleitete Gehirnzellen von stark adipösen Menschen beeinflussen den Hunger anders als von Normalgewichtigen. Sie dysregulieren häufiger Hormone, die für
Hypothalamus-Neuronen von adipösen Menschen reagieren stärker auf Appetithormone
17. April 2018
Heidelberg - Die Gefahr für Brustkrebspatientinnen, nach einer Strahlen- oder Chemotherapie an einer Herzerkrankung zu sterben, ist nicht größer als bei der Durchschnittsbevölkerung. Zu diesem Schluss
Kein höheres Sterberisiko durch Herzerkrankung nach Brustkrebsbehandlung
5. April 2018
London/Seattle – Kritiker bezeichnen die Zuckersteuer gerne auch als Armensteuer, weil sie in erster Linie Menschen mit wenig Einkommen und Bildung treffen würde. Dieser Theorie widersprechen jetzt
Steuer auf ungesunde Lebensmittel soll vor allem einkommensschwache Menschen schützen
5. April 2018
Düsseldorf – Die Debatte um zu viel Zucker in Lebensmitteln, vor allem in Getränken, geht weiter. Gestern hatte die Verbraucherorganisation Foodwatch dem Konzern Coca-Cola in einem Report eine
Debatte um Zuckersteuer: Industrie reagiert mit freiwilliger Selbstverpflichtung
3. April 2018
Göteborg – Die Gewichtsabnahme nach einer bariatrischen Operation kann nicht nur die Begleiterkrankungen der Adipositas wie einen Typ-2-Diabetes lindern, sie hat auch Auswirkungen auf die
Neuer Lebenspartner: Häufige Folge der Adipositas-Operation
29. März 2018
Atlanta – Das „Einfrieren“ des Nerven, der dem Gehirn mitteilt, dass der Magen leer ist, hat in einer Pilotstudie zu einer nachhaltigen Gewichtsabnahme geführt. US-Radiologen haben ihre Methode auf
Kryoablation des Vagusnerven senkt Körpergewicht
29. März 2018
Oxford – Das Freihandelsabkommen CUSFTA, das seit dem Jahr 1989 Handelsschranken zwischen den USA und Kanada abgebaut hat, hat die Lebensverhältnisse zwischen beiden Ländern angeglichen. Dazu gehört

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige