NewsPolitikSelbstverwaltung stärkt Pflege im Krankenhaus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Selbstverwaltung stärkt Pflege im Krankenhaus

Freitag, 20. Oktober 2017

/drubig-photo, stock.adobe.com
Berlin – Der Spitzenverband der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kranken­versicherung (PKV) haben für 2018 einen veränderten Fallpauschalenkatalog (DRG-Katalog) für Krankenhäuser vereinbart. Die Weiterentwicklung des DRG-Systems setzt im nächsten Jahr vor allem bei einer sachgerechten Abbildung des Pflegebedarfs an. Demnach können Krankenhäuser ab kommendem Jahr für Patienten mit höheren Pflegegraden (ab Grad 3 bei mindestens fünftägigem Aufenthalt) eins von zwei Zusatzentgelten abrechnen.

„Es ist gut, dass es der Selbstverwaltung gelungen ist, das Geld dorthin zu leiten, wo besonderer Pflegebedarf besteht“, erklärte Johann-Magnus von Stackelberg, stell­vertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes. Der DKG-Haupt­geschäftsführer Georg Baum sieht in den Zusatzentgelten ein weiteres wichtiges Instrument, um die Pflege zu stärken.

Zugleich haben sich die drei Vertragspartner über den pauschalierenden, tages­bezo­genen Entgeltkatalog für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen (PEPP-Entgeltkatalog 2018) verständigt. Dabei wurde der finanzielle Grundstein für die Behand­lung von bestimmten psychiatrischen Patienten durch das multiprofessionelle Krankenhausteam im häuslichen Umfeld gelegt. Der PEPP-Katalog kann seit 2013 von den Krankenhäusern optional zur Abrechnung angewendet werden. Ab 2018 ist eine verpflichtende budgetneutrale Anwendung vorgesehen.

Anzeige

Der DRG-Katalog wurde durch das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) auf Grundlage von Fallkostendaten von Krankenhäusern weiterentwickelt. Die Vertrags­partner äußerten sich übereinstimmend: Neben der Umsetzung der Vorgaben aus dem Gesetz zeige der Katalog für 2018 im Vergleich zu 2017 eine Vielzahl von Detailverbesserungen insbesondere für die Intensivmedizin, die Neurochirurgie und die Neurologie, die Behandlung multiresistenter Erreger und die Kinderheilkunde.  © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #734166
gstrupp80@gmail.com
am Freitag, 20. Oktober 2017, 19:45

DRG-System ...eine fatale Fehlentwicklung

Das DRG_System sollte dringend abgeschafft werden an Stelle das Konstrukt immer noch weiter zu komplizieren. Das DRG System als Ausdruck der Kommerzialisierung ist eine absolute Fehlentwicklung, was andere Länder schon längst erkannt haben. Aber in üblicher deutscher Manier wird das System in den Exzess getrieben mit Schaffung von falschen Anreizen
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Die Berliner SPD will die Pflege auf neue Füße stellen und die Leistungen für die Bürger deutlich verbessern. Ein umfangreiches Papier dazu soll morgen auf einer Klausurtagung des
Berliner SPD ruft nach Pflegevollversicherung
17. Oktober 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will kleine und mittelständische Pflegeeinrichtungen dabei unterstützen, die Arbeitsbedingungen der bei ihnen
Instrumentenkoffer für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege
17. Oktober 2018
Berlin – Um die Zahl der Pflegekräfte in Deutschland bezogen auf die Einwohnerzahl ist ein Streit zwischen dem Deutschen Pflegerat (DPR) und dem GKV-Spitzenverband entbrannt. Auslöser ist eine jüngst
Streit um Zahl der Pflegekräfte in Deutschland
16. Oktober 2018
Eichstätt – Ein differenziertes Bild des Altenpflegeberufs zeichnet eine neue Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Altenpflegekräfte leiden etwa unter Zeitdruck und hohen
Altenpflegekräfte nennen Vor- und Nachteile ihres Berufs
15. Oktober 2018
Vallendar/Esslingen – Die Pflegestufe eines betreuungsbedürftigen älteren oder kranken Menschen steht laut einer neuen Studie durchaus nicht immer in direktem Zusammenhang mit der nötigen
Pflegegrad lässt nur geringe Rückschlüsse auf nötige Betreuungszeit zu
11. Oktober 2018
Mannheim – Zu wenig Personal für zu viele pflegebedürftige Patienten oder Bewohner – das Fraunhofer IPA schickt einen intelligenten Pflegewagen sowie einen robotischen Serviceassistenten, um
Serviceroboter besteht Praxistest in Mannheimer Klinik und Pflegeeinrichtungen
27. September 2018
Berlin – Die Opposition hat das neue Gesetz von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für mehr Pflegepersonal in Deutschland als völlig unzureichend kritisiert. Das geplante Gesetz enthalte einen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER