NewsPolitikSelbstverwaltung stärkt Pflege im Krankenhaus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Selbstverwaltung stärkt Pflege im Krankenhaus

Freitag, 20. Oktober 2017

/drubig-photo, stock.adobe.com
Berlin – Der Spitzenverband der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kranken­versicherung (PKV) haben für 2018 einen veränderten Fallpauschalenkatalog (DRG-Katalog) für Krankenhäuser vereinbart. Die Weiterentwicklung des DRG-Systems setzt im nächsten Jahr vor allem bei einer sachgerechten Abbildung des Pflegebedarfs an. Demnach können Krankenhäuser ab kommendem Jahr für Patienten mit höheren Pflegegraden (ab Grad 3 bei mindestens fünftägigem Aufenthalt) eins von zwei Zusatzentgelten abrechnen.

„Es ist gut, dass es der Selbstverwaltung gelungen ist, das Geld dorthin zu leiten, wo besonderer Pflegebedarf besteht“, erklärte Johann-Magnus von Stackelberg, stell­vertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes. Der DKG-Haupt­geschäftsführer Georg Baum sieht in den Zusatzentgelten ein weiteres wichtiges Instrument, um die Pflege zu stärken.

Zugleich haben sich die drei Vertragspartner über den pauschalierenden, tages­bezo­genen Entgeltkatalog für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen (PEPP-Entgeltkatalog 2018) verständigt. Dabei wurde der finanzielle Grundstein für die Behand­lung von bestimmten psychiatrischen Patienten durch das multiprofessionelle Krankenhausteam im häuslichen Umfeld gelegt. Der PEPP-Katalog kann seit 2013 von den Krankenhäusern optional zur Abrechnung angewendet werden. Ab 2018 ist eine verpflichtende budgetneutrale Anwendung vorgesehen.

Der DRG-Katalog wurde durch das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) auf Grundlage von Fallkostendaten von Krankenhäusern weiterentwickelt. Die Vertrags­partner äußerten sich übereinstimmend: Neben der Umsetzung der Vorgaben aus dem Gesetz zeige der Katalog für 2018 im Vergleich zu 2017 eine Vielzahl von Detailverbesserungen insbesondere für die Intensivmedizin, die Neurochirurgie und die Neurologie, die Behandlung multiresistenter Erreger und die Kinderheilkunde.  © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

gstrupp80@gmail.com
am Freitag, 20. Oktober 2017, 19:45

DRG-System ...eine fatale Fehlentwicklung

Das DRG_System sollte dringend abgeschafft werden an Stelle das Konstrukt immer noch weiter zu komplizieren. Das DRG System als Ausdruck der Kommerzialisierung ist eine absolute Fehlentwicklung, was andere Länder schon längst erkannt haben. Aber in üblicher deutscher Manier wird das System in den Exzess getrieben mit Schaffung von falschen Anreizen

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
München – Bayern investiert verstärkt in die Erforschung und Anwendung von Assistenzrobotern in der Pflege. In Garmisch-Partenkirchen soll das weltweit erste Tele-Assistenzzentrum zur Fernsteuerung
Bayern setzt auf Assistenzroboter in der Pflege
18. Juli 2018
Berlin – Der Deutsche Caritasverband begrüßt eine geplante Stärkung der Tarifbindung in der Pflege. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege leisten täglich eine unverzichtbare und wichtige
Caritas begrüßt stärkere Tarifbindung in der Pflege
17. Juli 2018
Paderborn – Die ganze Regierung ist verpflichtet, an der Verbesserung der Pflege mitzuarbeiten. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern beim Besuch des Pflegeheims St. Johannisstift in
Für Pflege ist die ganze Regierung verantwortlich
16. Juli 2018
Berlin – Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn für die Beschäftigten künftig Tarifverträge geben. Ziel sei „Tarifgebundenheit in allen
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
13. Juli 2018
Berlin – Die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat eine Onlineübersicht zu komplementären Angeboten für die Pflegepraxis entwickelt. Die kostenfrei zugängliche Datenbank soll eine
Übersicht über komplementäre Pflegeangebote veröffentlicht
11. Juli 2018
Paderborn – Vor fast einem Jahr lud Altenpfleger Ferdi Cebi Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Wahlkampfveranstaltung ein, ihn an seinem Arbeitsplatz zu besuchen. Angela Merkel sagte zu.
Auf ein Tässchen Kaffee mit Angela Merkel
11. Juli 2018
Berlin – Prognosen zufolge gibt es in Berlin in Zukunft immer mehr Pflegebedürftige – dennoch stagniert die Zahl der Pflegeeinrichtungen. Der Trend geht vielmehr hin zur betreuten Wohngemeinschaft

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER