NewsAuslandErster australischer Bundesstaat erlaubt „Hilfe zum Suizid“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Erster australischer Bundesstaat erlaubt „Hilfe zum Suizid“

Freitag, 20. Oktober 2017

Melbourne – Als erster australischer Bundesstaat legalisiert Victoria die "Hilfe zum Suizid". Das Parlament in Melbourne stimmte am Freitag mit 47 zu 37 Stimmen einem Gesetz zu, wonach unheilbar kranke Volljährige Zugang zu einem tödlichen Medika­ment erhalten sollen, wie die Tageszeitung The Age berichtet. Voraussetzung sei eine Lebenserwartung von weniger als zwölf Monaten. Das Gesetz "Voluntary Assisted Dying Bill" erlaube Ärzten zudem, die tödliche Dosis zu verabreichen, wenn der Patient dazu selbst nicht mehr in der Lage sei. Damit das Gesetz in Kraft treten kann, ist noch die Zustimmung des Oberhauses notwendig. Diese gilt aber als sicher.

Das Gesetz hatte Victorias sozialdemokratischer Premierminister Daniel Andrews nach dem Krebstod seines Vaters im Jahr 2016 in das Parlament eingebracht. Der katho­lische Erzbischof von Melbourne, Denis Hart, hatte sich im vergangenen Sommer zusammen mit anderen Kirchen in einer gemeinsamen Stellungnahme entschieden gegen die "Voluntary Assisted Dying Bill" ausgesprochen.

Anzeige

In den vergangenen Jahrzehnten waren Gesetzesinitiativen zur Legalisierung der Sterbehilfe sowohl in Bundesstaaten-Parlamenten als auch im australischen Parlament immer wieder gescheitert. Ausnahme war 1996 das Northern Territory. Die Legali­sierung der freiwilligen Sterbehilfe wurde aber schließlich durch ein Veto des damaligen Premierministers John Howard für ungültig erklärt. Territorien haben im Vergleich zu Bundesstaaten nur eine eingeschränkte Souveränität. Im Fall von Victoria hat die australische Regierung kein Vetorecht. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Den Haag – Erstmals seit 15 Jahren ist die Fallzahl aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden gesunken. In den ersten neun Monaten 2018 seien 4.575 Fälle bestätigt worden, so die Zeitung Trouw. Das
Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden
15. Oktober 2018
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. Die Regierung müsse per Gesetz
FDP fordert staatliche Suizidhilfe für unheilbar Kranke
10. Oktober 2018
Reykjavik – Die World Medical Association (WMA) hat ihr Nein zur Tötung auf Verlangen und zur Beihilfe zum Suizid bekräftigt. Bei der jüngsten Generalversammlung in Island Anfang Oktober wurde ein
Weltärztebund lehnt Tötung auf Verlangen weiter ab
5. Oktober 2018
Stuttgart – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat bislang keinen Antrag auf Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung bewilligt. Wie die Stuttgarter Zeitung und
115 Anträge auf Suizidbeihilfe bei Bundesinstitut
19. September 2018
Kapstadt – In Südafrika ist ein international bekannter Sterbehilfebefürworter wegen Mordes angeklagt. Sean Davison, der Gründer der Lobbygruppe „Dignity SA“, soll einem Freund 2013 bei dessen
Sterbehilfeaktivisten in Südafrika wegen Mordes angeklagt
10. September 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich beim Thema Sterbehilfe „im Zweifel“ für das Leben ausgesprochen, „sofern es um staatliches Handeln geht“. Das sagte der Minister
Staatliche Sterbehilfe: Spahn verteidigt Nichtumsetzung höchstrichterlichen Urteils
3. September 2018
Kapstadt – Erstmals findet der alle zwei Jahre ausgetragene Gipfel zum Thema Sterbehilfe auf afrikanischem Boden statt. Zu der Konferenz „Assisted Dying“ werden am kommenden Freitag und Samstag in
LNS
NEWSLETTER