NewsAuslandErster australischer Bundesstaat erlaubt „Hilfe zum Suizid“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Erster australischer Bundesstaat erlaubt „Hilfe zum Suizid“

Freitag, 20. Oktober 2017

Melbourne – Als erster australischer Bundesstaat legalisiert Victoria die "Hilfe zum Suizid". Das Parlament in Melbourne stimmte am Freitag mit 47 zu 37 Stimmen einem Gesetz zu, wonach unheilbar kranke Volljährige Zugang zu einem tödlichen Medika­ment erhalten sollen, wie die Tageszeitung The Age berichtet. Voraussetzung sei eine Lebenserwartung von weniger als zwölf Monaten. Das Gesetz "Voluntary Assisted Dying Bill" erlaube Ärzten zudem, die tödliche Dosis zu verabreichen, wenn der Patient dazu selbst nicht mehr in der Lage sei. Damit das Gesetz in Kraft treten kann, ist noch die Zustimmung des Oberhauses notwendig. Diese gilt aber als sicher.

Das Gesetz hatte Victorias sozialdemokratischer Premierminister Daniel Andrews nach dem Krebstod seines Vaters im Jahr 2016 in das Parlament eingebracht. Der katho­lische Erzbischof von Melbourne, Denis Hart, hatte sich im vergangenen Sommer zusammen mit anderen Kirchen in einer gemeinsamen Stellungnahme entschieden gegen die "Voluntary Assisted Dying Bill" ausgesprochen.

Anzeige

In den vergangenen Jahrzehnten waren Gesetzesinitiativen zur Legalisierung der Sterbehilfe sowohl in Bundesstaaten-Parlamenten als auch im australischen Parlament immer wieder gescheitert. Ausnahme war 1996 das Northern Territory. Die Legali­sierung der freiwilligen Sterbehilfe wurde aber schließlich durch ein Veto des damaligen Premierministers John Howard für ungültig erklärt. Territorien haben im Vergleich zu Bundesstaaten nur eine eingeschränkte Souveränität. Im Fall von Victoria hat die australische Regierung kein Vetorecht. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
29. November 2018
Amsterdam/Brüssel – In Belgien müssen sich drei Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe bei einer 38-Jährigen vor Gericht verantworten. Deren Familie werfe den Ärzten vor, das psychische Leiden der Patientin
Belgische Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe vor Gericht
9. November 2018
Den Haag – Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenzpatientin eingeleitet.
Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe
31. Oktober 2018
Brüssel – Ein französischer Arzt will in Belgien aktive Sterbehilfe für Franzosen anbieten. Der belgische Ausschuss für Bioethik habe sich skeptisch dazu geäußert, berichten flämische Medien. „Wir
Französischer Arzt will Sterbehilfe in Belgien anbieten
29. Oktober 2018
Arnheim – Ein Kopfnicken und ein Kneifen in die Hand können in den Niederlanden als Zustimmung zur aktiven Sterbehilfe ausreichen. Das entschied die Staatsanwaltschaft im ostniederländischen Arnheim
Gesten können in den Niederlanden für aktive Sterbehilfe ausreichen
25. Oktober 2018
Rom – Das italienische Parlament muss das geltende Gesetz zur Suizidbeihilfe überarbeiten. Nach einem gestrigen Urteil des römischen Verfassungsgerichts trägt die geltende Regelung bestimmten
LNS
NEWSLETTER