Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: E-Zigaretten lösen potenziell schädliche Immunreaktionen in der Lunge aus

Montag, 23. Oktober 2017

/dpa

Chapel Hill/North Carolina – E-Zigaretten, die eine Nikotinaufnahme ohne die gesundheitsschädlichen Verbrennungsprodukte des Tabaks versprechen, sind deshalb nicht notwendigerweise harmlos. Eine Studie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (2017; 195: A1025) zeigt, dass der Dampf in den Lungen zu einer Aktivierung der Immunabwehr führt, deren Auswirkungen auf die Gesundheit noch unklar sind.

E-Zigaretten enthalten neben Nikotin noch einen sogenannten Liquid aus Propylen­glycol und Glycerin sowie Wasser und teilweise Aromastoffe. Der Liquid wird durch einen Heizwiderstand erhitzt, wobei sich aus Propylenglycol und Glycerin (die als Lebensmittelzusätze E 1520 und E 422 unbedenklich sind) toxische Aldehyde wie Formaldehyd und Acrolein bilden, die in höherer Konzentration giftig sind. Form­aldehyd wird von der Internationalen Agentur für Krebsforschung als krebserregend für den Menschen eingestuft. Es gibt deshalb gute Gründe, die Wirkung von E-Zigaretten auf die Gesundheit zu untersuchen. Die langfristigen Folgen werden erst in künftigen epidemiologischen Studien erkannt werden können.

Den kurzfristigen Auswirkungen auf die Atemwege ist ein Team um Mehmet Kesimer vom Marsico Lung Institute in Chapel Hill/North Carolina in einer Proteomanalyse des Sputums nachgegangen, wobei die Ergebnisse von 15 E-Zigaretten-Konsumenten mit denen von 14 Rauchern und 15 Nichtrauchern verglichen wurden. Die Proteomanalyse misst die Konzentration von Proteinen. Die Forscher konzentrierten sich dabei auf Proteine, die an der Immunabwehr beteiligt sind. Ihre Annahme war, dass E-Zigaretten infolge ihres Gehalts an Toxinen Irritationen in der Lunge auslösen würden.

Dies war der Fall. Bei den E-Zigaretten-Konsumenten wurden gegenüber den Nicht­rauchern Veränderungen in 81 Proteinen beobachtet, bei den Rauchern gab es Veränderungen in nur 44 Proteinen. Darunter waren Proteine, die an der Aktivierung der neutrophilen Granulozyten beteiligt sind. Einige dieser Proteine (NE, Proteinase 3, Azurocidin und MPO) waren im Sputum von E-Zigaretten-Konsumenten sogar in höherer Konzentration vorhanden als bei den Tabakrauchern. Die Zahl der neutrophilen Granulozyten selbst war indes nur bei den Rauchern, nicht aber bei den E-Zigaretten-Konsumenten erhöht.

Die neutrophilen Granulozyten spielen eine wichtige Rolle bei Abwehrreaktionen. Eine langfristige Aktivierung kann zu Lungenerkrankungen führen. Tabakraucher erkranken schließlich an einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Welche Folgen die Veränderungen bei E-Zigaretten-Konsumenten haben, ist nicht bekannt.

Ein weiterer Test zeigte, dass die neutrophilen Granulozyten von  E-Zigaretten-Konsu­menten vermehrt NETs („Neutrophile Extracellular Traps“) freisetzten. Es handelt sich um „Fangnetze“ aus Chromatin, die Mikroorganismen binden und dadurch unschädlich machen.

Interessanterweise wurden die NETs auch im venösen Blut vermehrt nachgewiesen. Dies könnte bedeuten, dass die Entzündungsreaktionen in andere Organe des Körpers exportiert werden. Künftige epidemiologische Studien sollten sich nach Ansicht von Kesimer untersuchen, ob E-Zigaretten-Konsumenten häufiger an systemischen Entzündungserkrankungen wie Lupus, Vaskulitis oder Psoriasis erkranken – was man ebenfalls erst in einigen Jahren oder Jahrzehnten wissen wird.

Ähnlich wie bei den Rauchern waren im Sputum von E-Zigaretten-Konsumenten auch einige Biomarker für den oxidativen Stress und für die angeborene Immunabwehr erhöht. Dazu gehören beispielsweise Thioredoxin und die Matrix-Metalloproteinase-9.

Eine vermehrte Schleimproduktion, insbesondere von Mucin 5AC, die ein Kennzeichen der Lungenschädigung durch Tabakrauch sind, ließ sich im Sputum von E-Zigaretten-Konsumenten ebenfalls nachweisen. Zu den Folgen einer vermehrten Schleimproduk­tion bei Rauchern gehören eine chronische Bronchitis, Bronchiektasien und Asthma-Erkrankungen. Ob diese Folgen auch den E-Zigaretten-Konsumenten drohen, wird sich wiederum erst in einigen Jahren oder Jahrzehnten zeigen.

Zigaretten und E-Zigaretten lassen sich nach Ansicht von Kesimer ebensowenig mitein­ander vergleichen wie Äpfel mit Birnen. Es gebe Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Kesimer ist jedoch nicht der Ansicht, dass E-Zigaretten als sicher betrachtet werden können, nur weil es keine akuten Gesundheitsstörungen gebe. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

cis2000
am Donnerstag, 26. Oktober 2017, 01:14

Harm Reduction,

dass ist hier das Zauberwort! Versucht einfach auf folgende Frage zu antworten. Was ist gesund??? Wir werden seit unserer Geburt beroht und wir enden mit dem Verlust unseres Lebens.
doc.nemo
am Mittwoch, 25. Oktober 2017, 09:01

E-Zigaretten lösen potenziell schädliche Immunreaktionen in der Lunge aus?

Der Fokus liegt auf „potentiell schädlich“. In unserer hysterisierten Welt ist das der mittlerweile politisch korrekte Ausdruck für „Keiner weiß etwas Genaues, aber sicherheitshalber äußern wir mal Bedenken“. So lautet auch das (unzulässige?) Fazit von Kesimer. Die Dämpfe enthalten mit Sicherheit Fremdstoffe, auf die der Körper reagiert. Das ist auch gut so, dafür ist er gemacht. Wir nehmen Tag für Tag Tausende von Fremdstoffen auf, mit denen sich unser Stoffwechsel und unser Immunsystem auseinandersetzen. Glücklicherweise. Dass die „Aktivierung des Immunsystems“, was immer das heißen soll, grundsätzlich gefährlich ist, ist nicht bewiesen. Meistens rettet uns diese Aktivierung sogar das Leben, dazu ist sie da. Manchmal schadet sie uns auch, aber ob dies im Fall der e-Zigaretten zutrifft, ist nicht entfernt belegt. Mit „könnte, würde, hätte, sollte, wollte, möglicherweise, vielleicht, eventuell“ etc. „sollte“ man keine Wissenschaft betreiben. Zunächst sagt diese Studie nur, dass es beim Konsum von e-Zigaretten eine Veränderung im Proteinmuster des Speichels gibt. Ein Gefährdungspotential lässt sich daraus aber noch nicht ableiten.
mststgt
am Montag, 23. Oktober 2017, 21:14

Signifikanz?

Verglichen wurde der Speichel von 15 Niemals-Rauchern, 14 Rauchern und 15 Dampfern. Allerdings sind unter den 15 Dampfern nur 3 Niemals-Raucher, dafür aber 7 Ex-Raucher und 5 Dual-User.
mststgt
am Montag, 23. Oktober 2017, 21:06

Study limitations

Eurekalert: "Study limitations include the fact that of the 15 e-cigarette users, 5 said they occasionally smoked cigarettes and 12 identified themselves as having smoked cigarettes in the past."

Nachrichten zum Thema

11.10.17
E-Zigarette könnte selbst im Worst Case noch 1,6 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindern
München/Tübingen – Mindestens 1,6 Millionen vorzeitige Todesfälle könnten in den USA verhindert werden, wenn ein Großteil der Raucher auf den elektronischen Verdampfer umsteigen würde. Zu diesem......
27.07.17
E-Zigaretten helfen Rauchern aufzuhören
San Diego – Im Jahr 2014/2015 gelang der Rauchstopp deutlich mehr US-Bürgern als in allen Jahren zuvor. Die E-Zigarette könnte ihren Teil dazu beigetragen haben. Denn mit dem elektrischen Dampf gelang......
02.05.17
Strengere Regeln für E-Zigaretten - Neuregelungen im Mai
Berlin – Millionen rauchen sie, nun sind bald neue Regeln bei E-Zigaretten zu beachten. Auch wer in seiner Freizeit gerne Drohnen aufsteigen lässt, muss einiges beachten. Bei Spielzeugen gelten......
05.04.17
E-Zigaretten: Plädoyer für einen Richtungswechsel in der Präventionspolitik
Berlin – Bisher erkennen die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und Vertreter der Gesundheitspolitik E-Zigaretten nicht als Ausstiegsmittel aus dem Tabakkonsum an. In seinem Buch „Die E-Zigarette.......
08.02.17
Studie: E-Zigaretten vermeiden Karzinogene bei gleichbleibenden Nikotinwerten
London – Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten umgestiegen sind, hatten in einer Querschnittstudie in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-1107) deutlich weniger toxische......
03.02.17
Wie E-Zigaretten stressen: Kardiologen sehen potenzielle Langzeitrisiken in Studie
Los Angeles – Regelmäßige Raucher von E-Zigaretten wiesen in einer Studie in JAMA Cardiology (2017; doi: 10.1001/jamacardio.2016.5303) eine Störung der Herzfrequenzvariabilität sowie eine erhöhte......
14.12.16
Fast jeder Achte hat bereits E-Zigaretten probiert
Köln – Die Zahl der regelmäßigen Konsumenten elektronischer Zigaretten in Deutschland ist seit 2014 stark angestiegen. Regelmäßige Nutzer sind fast ausschließlich Raucher und Ex-Raucher, die nach 2010......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige