NewsMedizinSchlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes

Donnerstag, 26. Oktober 2017

/dpa

Chicago – Schwangere, die zu wenig Schlaf bekommen, erkranken einer Meta-Analyse in Sleep Medicine Reviews (2017; doi: 10.1016/j.smrv.2017.09.003) zufolge häufiger an einem Gestationsdiabetes.

Die meisten Erwachsenen schlafen zu wenig. In den USA sind laut früheren Unter­suchungen ein Viertel der Frauen und 16 Prozent der Männer betroffen. Bekannt ist auch, dass Schlafmangel zu Störungen des Stoffwechsels führt, die langfristig das Risiko auf einen Diabetes erhöhen.

Anzeige

Sirimon Reutrakul von der Universität von Illinois in Chicago und Mitarbeiter sind jetzt in einer Metaanalyse der Frage nachgegangen, ob Schlafmangel das Risiko auf einen Gestationsdiabetes erhöht. Sie fassten dazu die Ergebnisse aus acht Studien zusammen, an denen 17.308 Frauen teilgenommen hatten. Sieben Studien haben die Schlafdauer erfragt, in der achten Studie war sie mit einem Akzelerometer gemessen worden.

Ergebnis: Frauen, die weniger als 6,25 Stunden Schlaf in der Nacht bekamen, hatten ein um 70 Prozent erhöhtes Risiko, im Verlauf der Schwangerschaft vorübergehend einen Diabetes zu entwickeln. Die Odds Ratio von 1,70 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,24 bis 2,33 statistisch signifikant.

Unter den Teilnehmern der Studien, in denen der Schlaf objektiv gemessen wurde und für die individuelle Patientendaten zur Verfügung standen – beides erhöht die Verlässlichkeit der Angaben – war das Risiko auf einen Gestationsdiabetes sogar fast dreifach erhöht (Odds Ratio 2,84; 1,25–6,44).

Da es sich um die erste Studie zu diesem Thema handelt, müssen die Ergebnisse vor einer abschließenden Beurteilung noch durch weitere Untersuchungen bestätigt werden, findet Reutrakul. Vorsichtshalber sollten jedoch Schwangere und andere Menschen darauf achten, dass sie genügend Schlaf bekommen. Erwachsenen wird zu sieben bis neun Stunden Schlaf pro Nacht geraten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
14. September 2018
Newcastle-under-Lyme – Britische Hausarztpatienten, bei denen eine obstruktive Schlafapnoe diagnostiziert wurde, hatten in den Folgejahren ein erhöhtes Risiko, an Gicht zu erkranken. Dies geht aus
Obstruktive Schlafapnoe als Gichtrisiko
13. September 2018
Berlin – Ein neues Zentrum zum Thema „weltweite Gesundheitsversorgung“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. „Mit ‚Charité Global Health‘ bauen wir unsere internationale Expertise
Neues Zentrum für globale Gesundheit in Berlin
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
12. September 2018
Straßburg – Die Menschen in der Europäischen Union (EU) sollen nach dem Willen der EU-Kommission schon im kommenden Jahr das letzte Mal die Zeit umstellen müssen. „Die Zeitumstellung gehört
Europäische Kommission legt Gesetzentwurf zur Abschaffung der Zeitumstellung vor
11. September 2018
Ann Arbor – Das Abhängigkeitspotenzial von Benzodiazepinen wird häufig unterschätzt. Nach einer Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.2413) erhielt ein Viertel aller
Benzodiazepine: Jede vierte Verordnung bei älteren Menschen führt zur Abhängigkeit
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER