NewsMedizinSchlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafmangel erhöht Risiko auf Gestationsdiabetes

Donnerstag, 26. Oktober 2017

/dpa

Chicago – Schwangere, die zu wenig Schlaf bekommen, erkranken einer Meta-Analyse in Sleep Medicine Reviews (2017; doi: 10.1016/j.smrv.2017.09.003) zufolge häufiger an einem Gestationsdiabetes.

Die meisten Erwachsenen schlafen zu wenig. In den USA sind laut früheren Unter­suchungen ein Viertel der Frauen und 16 Prozent der Männer betroffen. Bekannt ist auch, dass Schlafmangel zu Störungen des Stoffwechsels führt, die langfristig das Risiko auf einen Diabetes erhöhen.

Sirimon Reutrakul von der Universität von Illinois in Chicago und Mitarbeiter sind jetzt in einer Metaanalyse der Frage nachgegangen, ob Schlafmangel das Risiko auf einen Gestationsdiabetes erhöht. Sie fassten dazu die Ergebnisse aus acht Studien zusammen, an denen 17.308 Frauen teilgenommen hatten. Sieben Studien haben die Schlafdauer erfragt, in der achten Studie war sie mit einem Akzelerometer gemessen worden.

Ergebnis: Frauen, die weniger als 6,25 Stunden Schlaf in der Nacht bekamen, hatten ein um 70 Prozent erhöhtes Risiko, im Verlauf der Schwangerschaft vorübergehend einen Diabetes zu entwickeln. Die Odds Ratio von 1,70 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,24 bis 2,33 statistisch signifikant.

Unter den Teilnehmern der Studien, in denen der Schlaf objektiv gemessen wurde und für die individuelle Patientendaten zur Verfügung standen – beides erhöht die Verlässlichkeit der Angaben – war das Risiko auf einen Gestationsdiabetes sogar fast dreifach erhöht (Odds Ratio 2,84; 1,25–6,44).

Da es sich um die erste Studie zu diesem Thema handelt, müssen die Ergebnisse vor einer abschließenden Beurteilung noch durch weitere Untersuchungen bestätigt werden, findet Reutrakul. Vorsichtshalber sollten jedoch Schwangere und andere Menschen darauf achten, dass sie genügend Schlaf bekommen. Erwachsenen wird zu sieben bis neun Stunden Schlaf pro Nacht geraten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat die Bundesinitiative „Frühe Hilfen“ als wichtige Maßnahme zur Unterstützung von jungen Familien gewürdigt. Jedes Kind solle einen guten
Giffey: „Frühe Hilfen“ unterstützen junge Familien
20. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) steigt daher auch der Bedarf an gut
Diabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel
20. Juni 2018
Berlin – Smartphone oder Tablet im Schlafzimmer rauben offenbar Millionen Bürgern in Deutschland regelmäßig den Schlaf. Das ist ein Ergebnis einer heute vorgestellten Befragung, die die Barmer
Smartphone und Tablet stören Schlaf eher, als dass sie ihm nutzen
18. Juni 2018
Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten
Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
11. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber
Diabetessurveillance: Datenlage zur Zuckererkrankung in Deutschland soll besser werden
8. Juni 2018
Palo Alto/Kalifornien – Der Nachweis der zellfreien RNA von 9 Genen hat in einer Studie in Science (2018; 360: 1133–1136) das Alter einer Schwangerschaft ebenso präzise bestimmt wie eine
Bluttests können Geburtstermin und (vielleicht auch) Frühgeburt voraussagen
7. Juni 2018
Philadelphia – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston erhöht nach einem Fruchttod in der Frühschwangerschaft die Chance, eine Ausstoßung des Gestationssacks mit einer Misoprostolbehandlung zu erreichen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER