Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Menschen erhalten Leistungen aus der Pflegeversicherung

Montag, 23. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. Von Januar bis September dieses Jahres gab es 220.000 zusätzliche Empfänger von Leistungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie aus einer neuen Erhebung der Krankenkassen hervorgeht. Sie stammt vom Medizi­nischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) in Essen.

Die meisten dieser Pflegebedürftigen wäre ohne die Pflegereform, die Anfang 2017 startete, leer ausgegangen. Seither werden auch Beeinträchtigungen von Wahrneh­mung und Erinnerung etwa bei Demenz und Probleme in der Alltagsbewältigung besser berücksichtigt. Allerdings geht aus den Zahlen nicht exakt hervor, wie viele Menschen Leistungen bekommen hätten, wenn es die Reform nicht gegeben hätte. Das bis Ende 2016 geltende Verfahren, nach dem die Gutachter des Medizinischen Dienstes Pflegebedürftige begutachteten, zielte vor allem auf körperliche Einschränkungen ab.

Mehr als 1,11 Millionen Versicherte begutachtet

Insgesamt haben die Gutachter in den ersten drei Quartalen dieses Jahres laut MDS mehr als 1,11 Millionen Versicherte nach dem neuen Verfahren begutachtet. Bei rund 197.000 Versicherten empfahlen die Gutachter den neuen Pflegegrad eins, bei rund 324.000 Pflegegrad zwei.

Bei Pflegegrad eins können Versicherte 125 Euro pro Monat als Beitrag für ein Heim erhalten. Wie bei allen anderen Pflegegraden können sie auch 125 Euro als Entlastung für zu Hause bekommen, etwa für Betreuung oder Unterstützung im Haushalt. Bei Grad zwei fließen bis zu 770 Euro fürs Heim. 241.000 Versicherte bekamen laut MDS Pflege­grad drei mit Leistungen bis zu 1.262 Euro fürs Heim, 139.000 Grad vier mit bis zu 1.775 Euro und rund 62.000 Grad fünf mit bis zu 2.005 Euro. Bei 151.000 Versicherten erkannten die Gutachter laut MDS keine Pflegebedürftigkeit.

586.000 der Versicherten haben erstmals Leistungen erhalten. Die Gesamtzahl von 1,1 Millionen umfasst auch Versicherte, die etwa einen Antrag auf Höherstufung gestellt haben. Eine Höherstufung ist durch die Reform für viele Pflegebedürftige deshalb attraktiver geworden, weil der von Heim zu Heim unterschiedliche Eigenanteil nicht mehr mit der Pflegestufe steigt. Früher lag der Anteil höher, je höher die Pflegestufe war. Nun ist der Anteil gleich, egal welcher Pflegegrad.

In den ersten neun Monaten wurden zudem laut MDS über 268.000 Versicherte nach dem alten Verfahren begutachtet, wenn sie schon vor Inkrafttreten der Reform einen Antrag gestellt hatten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Hülya
am Dienstag, 24. Oktober 2017, 08:19

Kein Wunder!

Ehrlichgesagt wundert mich der Anstieg der Pflegefälle bzw. Pflegegelder nicht! Es gibt ja schließlich genug Betrüger, die Krankheiten vortäuschen (ja, das geht!)Ich bin Zeuge von 2 Fällen, bei denen eine Frau die Leute manipuliert, und durch Täuschung, auch des MDK´s, für diese eigentlich "gesunden!" Menschen Pflegegeld beantragt und auch bewilligt bekommt!!! Trotz meiner Anzeige bei der Polizei wurde das Pflegegeld bewilligt!!! Mein Schreiben an die Staatsanwaltschaft vor 1 Woche hat immer noch keine Reaktion dieser gezeigt. Das ist eine Straftat, der man doch sofort nachgehen sollte?! Oder ?! Leider wundert mich dieser Artikel überhaupt nicht!!! Vielleicht kann ich ja hier das Interesse einiger Wecken, die sich gerne bei mir melden können, um diese Frau endlich zu stoppen!!!

Nachrichten zum Thema

19.02.18
Pflegekasse muss binnen 25 Arbeitstagen über Antrag auf Leistungen entscheiden
Mainz – Pflegekassen müssen Pflegebedürftigen seit Jahresbeginn wieder innerhalb von 25 Arbeitstagen mitteilen, wie sie über ihren Antrag auf Pflegeleistungen entschieden haben. Darauf wies die......
13.02.18
Brandenburgs Sozialministerin kritisiert Pflegefinanzierung
Berlin – Bei der Finanzierung der Pflege will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) den Bund stärker in die Pflicht nehmen und so Länder und Kommunen entlasten. In einem Interview mit......
18.01.18
Mehr als 300.000 Versicherte profitieren von neuer Pflegebegutachtung
Essen – Die medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen als pflegebedürftig eingestuft. „Mit der neuen Begutachtung konnten im Vergleich zu......
02.01.18
Deutsche fühlen sich für Pflegefall nicht abgesichert
Hamburg – Eine Mehrheit der Deutschen sieht sich einer Umfrage zufolge für den Pflegefall nicht ausreichend abgesichert. Demnach fühlen sich 56 Prozent aller Teilnehmer nicht ausreichend versichert......
18.12.17
Bundesländer im Norden legen Prüfdienst zusammen
Hamburg – Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein legen zum 1. Januar 2018 ihre Prüfdienste für die Kranken- und Pflegeversicherung (PDK-Nord) zusammen. Das teilten die drei......
18.12.17
Verbraucherzentralen warnen vor steigenden Pflegezuzahlungen
Berlin – Die Verbraucherzentralen in Deutschland sorgen sich um steigende Zuzahlungen bei der Pflege. Sie sehen die Politik gefragt. „Die Kostensteigerung drückt die Menschen“, sagte der Chef des......
15.12.17
Mehr Pflegebedürftige auf Sozialhilfe angewiesen
Berlin/Saarbrücken – Fast 440.000 Pflegebedürftige haben im vergangenen Jahr Hilfen vom Sozialamt bezogen, weil ihre Einkünfte zusammen mit den Leistungen aus der Pflegeversicherung nicht ausreichten.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige