NewsMedizinHypertonie erhöht Risiko auf Mitralinsuffizienz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie erhöht Risiko auf Mitralinsuffizienz

Mittwoch, 25. Oktober 2017

/dpa

Oxford – Eine arterielle Hypertonie begünstigt offenbar die Entwicklung einer Mitral­insuffizienz. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLoS Medicine (2017; doi: 10.1371/journal.pmed.1002404) überwiegend unabhängig von vorbestehenden Herzerkrankungen.

Die Mitralklappeninsuffizienz ist nach der Aortenklappenstenose der zweithäufigste Herzklappenfehler. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie schätzt, dass in Deutschland 800.000 bis 1 Million Menschen eine therapierelevante Mitralklappen­insuffizienz haben. Die gestörte Ventilfunktion der Mitralklappe kann manchmal auf Erkrankungen des Herzmuskels (Kardiomyopathie oder Myokarditis) oder auf Erkrankungen der Herzklappe selber (etwa nach Lupus, Endokarditis oder Endomyo­kard­fibrose) zurückgeführt werden. In der Regel findet sich jedoch keine erkennbare Ursache.

Ein Team um Kazem Rahimi von der Universität Oxford hat jetzt die Daten der Clinical Practice Research Datalink ausgewertet, die Zugriff auf die Krankenakten von 7 Prozent der britischen Bevölkerung hat. Dabei fiel eine signifikante Assoziation mit dem Blut­druck der Patienten auf.

Verglichen mit einem normalen systolischen Blutdruck (unter 120 mmHg) war ein Blutdruckwert von 121 bis 140 mmHg mit einer Zunahme der Mitralinsuffizienz um 23 Prozent verbunden, bei einem systolischen Blutdruck von 141 bis 160 mmHg erkrankten die Patienten zu 44 Prozent häufiger und bei einem Wert von über 160 mmHg kam es zu 49 Prozent häufiger zu einer Mitralinsuffizienz. Rahimi errechnete für jeden Anstieg des systolischen Blutdrucks um 20 mmHg eine Hazard Ratio von 1,26, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,23 bis 1,29 hoch signifikant war.

Noch stärker war der Einfluss von ischämischen Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz oder Kardiomyopathie, die zusammen das Risiko auf eine Mitral­insuffizienz fast verdreifachten (Hazard Ratio 2,94: 2,86–3,03). Diese Ursachen sind jedoch wesentlich seltener als ein Anstieg des Blutdrucks, der bei drei Vierteln der britischen Hausarztpatienten vorlag.

Nach den Berechnungen von Rahimi erklären die vorbestehenden Herzerkrankungen, für die eine arterielle Hypertonie ein bekannter Risikofaktor ist, nur 13 Prozent der Assoziationen zwischen einem erhöhten systolischen Blutdruck und der Mitral­insuffizienz. Die anderen 87 Prozent könnten direkt über den Blutdruckanstieg ausgelöst worden sein. Der Pathomechanismus ist allerdings nicht bekannt. Sollte die Assoziation kausal sein, wofür die Dosis-Wirkungs-Beziehung spricht, dann könnten viele Herzklappenfehler durch eine frühzeitige Behandlung eines erhöhten Blutdrucks vermieden werden. Für die Patienten könnte dies eine weitere Motivation sein, die in der Regel nebenwirkungsarme Therapie konsequent durchzuführen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Paris – Britische Staatsangestellte, die im Alter von 50 Jahren einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im Alter von 75 Jahren häufiger als andere an einer Demenz. Das Risiko war laut einer
Hoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter
30. Mai 2018
Kupio/Finnland – Männer, die sich eiweißreich ernähren, haben laut einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation: Heart Failure (2018; 11: e004531) langfristig ein erhöhtes Risiko, an einer
Ernährung: Eiweißdiät erhöht Risiko auf Herzinsuffizienz
27. Mai 2018
Atlanta/Boston – Die renale Denervierung, ein zwischenzeitlich für gescheitert erklärtes Konzept zur minimalinvasiven Behandlung der arteriellen Hypertonie, erhält wieder Auftrieb durch aktuelle
Hypertonie: Studien bestätigen Wirksamkeit der renalen Denervierung
17. Mai 2018
Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht
Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
15. Mai 2018
Zürich – Einem von der EU geförderten Forschungsprojekt ist offenbar ein wichtiger Fortschritt in der Entwicklung einer „mitwachsenden“ Herzklappe gelungen, die aus körpereigenen Zellen besteht und
„Mitwachsende“ Herzklappe erfolgreich an Schafen getestet
23. April 2018
Madrid – Eine ambulante 24-Stunden-Blutdruckmessung hat in einer Kohortenstudie die Sterblichkeit besser vorhergesagt als einzelne Blutdruckmessungen beim Arzt. Laut der Publikation im New England
Hypertonie: 24-Stunden-Blutdruckmessung kann Leben retten
20. April 2018
Berlin – Patienten mit Herzinsuffizienz können zukünftig an einem eigenen Disease-Management-Programm (DMP) teilnehmen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) gestern beschlossen. Bislang war

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER