Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie erhöht Risiko auf Mitralinsuffizienz

Mittwoch, 25. Oktober 2017

/dpa

Oxford – Eine arterielle Hypertonie begünstigt offenbar die Entwicklung einer Mitral­insuffizienz. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLoS Medicine (2017; doi: 10.1371/journal.pmed.1002404) überwiegend unabhängig von vorbestehenden Herzerkrankungen.

Die Mitralklappeninsuffizienz ist nach der Aortenklappenstenose der zweithäufigste Herzklappenfehler. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie schätzt, dass in Deutschland 800.000 bis 1 Million Menschen eine therapierelevante Mitralklappen­insuffizienz haben. Die gestörte Ventilfunktion der Mitralklappe kann manchmal auf Erkrankungen des Herzmuskels (Kardiomyopathie oder Myokarditis) oder auf Erkrankungen der Herzklappe selber (etwa nach Lupus, Endokarditis oder Endomyo­kard­fibrose) zurückgeführt werden. In der Regel findet sich jedoch keine erkennbare Ursache.

Ein Team um Kazem Rahimi von der Universität Oxford hat jetzt die Daten der Clinical Practice Research Datalink ausgewertet, die Zugriff auf die Krankenakten von 7 Prozent der britischen Bevölkerung hat. Dabei fiel eine signifikante Assoziation mit dem Blut­druck der Patienten auf.

Verglichen mit einem normalen systolischen Blutdruck (unter 120 mmHg) war ein Blutdruckwert von 121 bis 140 mmHg mit einer Zunahme der Mitralinsuffizienz um 23 Prozent verbunden, bei einem systolischen Blutdruck von 141 bis 160 mmHg erkrankten die Patienten zu 44 Prozent häufiger und bei einem Wert von über 160 mmHg kam es zu 49 Prozent häufiger zu einer Mitralinsuffizienz. Rahimi errechnete für jeden Anstieg des systolischen Blutdrucks um 20 mmHg eine Hazard Ratio von 1,26, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,23 bis 1,29 hoch signifikant war.

Noch stärker war der Einfluss von ischämischen Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz oder Kardiomyopathie, die zusammen das Risiko auf eine Mitral­insuffizienz fast verdreifachten (Hazard Ratio 2,94: 2,86–3,03). Diese Ursachen sind jedoch wesentlich seltener als ein Anstieg des Blutdrucks, der bei drei Vierteln der britischen Hausarztpatienten vorlag.

Nach den Berechnungen von Rahimi erklären die vorbestehenden Herzerkrankungen, für die eine arterielle Hypertonie ein bekannter Risikofaktor ist, nur 13 Prozent der Assoziationen zwischen einem erhöhten systolischen Blutdruck und der Mitral­insuffizienz. Die anderen 87 Prozent könnten direkt über den Blutdruckanstieg ausgelöst worden sein. Der Pathomechanismus ist allerdings nicht bekannt. Sollte die Assoziation kausal sein, wofür die Dosis-Wirkungs-Beziehung spricht, dann könnten viele Herzklappenfehler durch eine frühzeitige Behandlung eines erhöhten Blutdrucks vermieden werden. Für die Patienten könnte dies eine weitere Motivation sein, die in der Regel nebenwirkungsarme Therapie konsequent durchzuführen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.11.17
Herzinsuffizienz bei ärmeren Menschen häufiger
Oxford – Ärmere Menschen erkranken häufiger und um Jahre früher an einer chronischen Herzinsuffizienz, deren Häufigkeit infolge der steigenden Lebenserwartung zunimmt. In Großbritannien ist die Zahl......
19.11.17
Shunt zwischen den Vorhöfen lindert diastolische Herzinsuffizienz
Cambridge/Ohio – Ein per Katheter implantierter Shunt, der eine künstliche Öffnung zwischen den beiden Herzvorhöfen schafft, kann bei Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz die Druckbelastung im......
17.11.17
Neue US-amerikanische Zielblutdruckwerte: Deutsche Hochdruckliga hält vorerst an bestehenden Grenzwerten fest
Heidelberg – Diese Woche haben das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) ihre neuen Hypertonie-Leitlinien präsentiert. Diese klassifizieren bereits......
16.11.17
Studie: Darmbakterien könnten vor einer Hypertonie schützen
Cambridge – Ein hoher Salzverzehr führt offenbar zu einer Störung der Darmflora. Die Folge ist aktuellen Untersuchungen in Nature (2017; doi: 10.1038/nature24628) zufolge eine Zunahme von......
15.11.17
Grenzwert 130 zu 80: US-Leitlinie macht fast jeden zweiten Erwachsenen zum Hypertoniker
Washington/Dallas – Das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) haben nach zwei Jahren Konsequenzen aus der SPRINT-Studie gezogen. Eine auf der AHA-Jahrestagung......
14.11.17
Nach Schlaganfall besteht ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz
Würzburg/Duisburg/Essen – Patienten mit einem Schlaganfall haben ein erhöhtes Risiko, eine chronische Herzschwäche zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und......
10.11.17
Biologische Herzklappen: Höhere Sterblichkeit bei jüngeren Patienten
Palo Alto – Mechanische Herzklappen sind trotz der Notwendigkeit einer oralen Antikoagulation und den damit verbundenen Risiken bei jüngeren Patienten weiterhin die bessere Wahl. Dies kam in einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige