Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Geburtshilfe: Liegende Position erhöht bei Periduralanästhesie Chance auf natürliche Geburt

Dienstag, 24. Oktober 2017

/Firma V, stock.adobe.com

Birmingham – Erstgebärende, die eine milde Periduralanästhesie erhalten, können häufiger eine instrumentelle oder operative Geburt vermeiden, wenn sie in der Austreibungsphase der Geburt eine liegende Position einnehmen. Dies kam in einer randomisierten Vergleichsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 359: j4471) heraus.

Viele Geburtshelfer empfehlen, in der Austreibungsphase eine aufrechte Position einzunehmen, da dies die Schwerkraft mit nutzt und damit das Pressen erleichtern soll. Dies gilt insbesondere für Frauen, die eine Periduralanästhesie wünschen, da diese im Ruf steht, die Geburt zu verlängern (was eine vor wenigen Tagen veröffentliche randomisierte Studie infrage stellt) und häufiger zu einer instrumentellen oder operativen Geburt führt. 

Die liegende Position dürfte jedoch für die meisten Frauen die angenehmere Lage sein, und die jetzt vorgestellten Ergebnisse der britischen BUMPES-Studie („Birth in the Upright Maternal Position with Epidural in Second stage“) zeigen, dass sie eine natürliche Geburt insgesamt erleichtern könnte. 

Für die Studie waren an 41 britischen Kliniken 3.093 Erstgebärende, die sich für eine niedrigdosierte Periduralanästhesie entschieden hatten, auf zwei Gruppen randomisiert worden. In der ersten Gruppe wurden sie von den Hebammen ermuntert, eine aufrechte Position einzunehmen mit einer nach Möglichkeit vertikalen Position des Beckens. Die genaue Position konnte variieren. Die Frauen konnten sitzen, stehen und zwischendurch auch gehen. In der zweiten Gruppe wurden die Frauen gebeten, liegen zu bleiben. Ziel war eine horizontale Position des Beckens, wobei eine Seiten­lage bevorzugt wurde, um eine Kompression von Aorta oder Hohlvene zu vermeiden, die die Durchblutung der Plazenta gefährden könnte. Die Studie war pragmatisch. Die Frauen durften zur Erleichterung des Pressens oder wenn ein fetaler Dysstress dies ratsam erscheinen ließ jederzeit ihre Position ändern.

Primärer Endpunkt war die Häufigkeit einer spontanen vaginalen Geburt. Sie gelang Erstgebärenden in aufrechter Position in 35,2 Prozent der Fälle gegenüber 41,1 Prozent der Erstgebärenden in liegender Position. Die „Epidural and Position Trial Collaborative Group“ um Peter Brocklehurst von der Universität Birmingham ermittelt eine Risk Rate von 0,86, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,78 bis 0,94 statistisch signifikant war. 

Der absolute Unterschied von 5,9 Prozent bedeutet, dass eine von etwa 17 Frauen (100/5,9) eine instrumentelle Geburt oder einen Kaiserschnitt vermeiden kann, wenn sie in liegender Position gebärt. Die Rate der instrumentellen Geburt wurde von 54,6 auf 50,6 Prozent vermindert, der Anteil der Kaiserschnitte sank von 10,2 auf 8,3 Prozent. 

Nachteile für die Gesundheit der Mutter oder des Kindes waren nicht erkennbar. Es kam nicht signifikant häufiger zu Verletzungen des Perineums oder zu größeren Blutverlusten. Die Apgarwerte in der Nabelschnur-pH waren tendenziell sogar günstiger, wenn die Frauen im Liegen entbunden wurden.

Eine kürzlich veröffentlichte Metaanalyse der Cochrane-Collaboration hatte keinen Einfluss der Position auf das Risiko einer instrumentellen oder operativen Geburt gefunden (Cochrane Database Syst Rev. 2017; doi: 10.1002/14651858.CD008070.pub3). Mit den neuen Ergebnissen ergibt sich eine Odds Ratio von 0,80 (0,70–0,92), die auch in der Gesamtschau der Studien einen Vorteil für die liegende Position in der Austreibungsphase zeigt. 

Brocklehurst weist aber darauf hin, dass die Ergebnisse nicht auf andere Situationen (etwa Mehrfachgebärende oder eine Geburt ohne Periduralanästhesie) übertragbar sind. Für Geburten ohne Periduralanästhesie ist laut einer früheren Analyse der Cochrane-Collaboration eine aufrechte Position mit einer niedrigeren Rate von assistierten Geburten (Risk Ratio 0,78; 0,68–0,90) verbunden, allerdings bei einem höheren Risiko von Blutverlusten (Cochrane Database Syst Rev. 2012; doi: 10.1002/14651858.CD002006.pub3). Eine geringe Qualität der zugrunde liegenden Studien lässt laut Brocklehurst jedoch auch zu diesen Fragen eine erneute Studie ratsam erscheinen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.02.18
Asthma-Medikamente können Frauen unfruchtbar machen
Adelaide – An Asthma erkrankte Frauen, die sich zur Symptomkontrolle einzig auf ein Beta-2-Sympathomimetikum mit kurzer Wirkdauer (SABA) verließen, benötigten in einer Kohortenstudie im European......
16.02.18
Säuglings­sterblichkeit in Nordrhein-West­falen weiterhin gering
Düsseldorf – Die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bleibt weiter vergleichsweise gering. Von 1.000 Säuglingen starben 2016 wie im Vorjahr 4,1 vor ihrem ersten Geburtstag. Anfang der......
15.02.18
WHO kritisiert zu häufigen Einsatz von Wehenmitteln bei Geburten
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat den Trend zu immer mehr medizinischen Interventionen während der Geburt kritisiert. In vielen Fällen sei das überflüssig und könne Mutter oder Kind......
13.02.18
Wie risikoreich ist der pränatale Ultraschall?
Boston – Die Häufigkeit und Dauer von Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaftsvorsorge war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.5634) nicht......
12.02.18
Landkreis schließt Geburtshilfe­abteilung für drei Monate wegen Personalmangels
Dillingen – Das Kreiskrankenhaus im schwäbischen Dillingen muss wegen Personalmangels für rund drei Monate die Geburtshilfeabteilung schließen. Mit den noch vorhandenen Hebammen und Ärzten könne kein......
07.02.18
Schwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck
Rotterdam – Frauen mit schwerer Präeklampsie tragen auch nach der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, was oft unbemerkt bleibt. Im Vergleich zu Frauen mit normalem Blutdruck während......
02.02.18
Berlin plant mehr Hebammen und Kreißsäle
Berlin – Werdende Mütter in Berlin sollen bei der Geburtshilfe in Zukunft besser betreut werden. Zahlreiche Beteiligte beschlossen dazu an einem Runden Tisch ein Aktionsprogramm, das zehn Punkte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige