Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund und Weltärztebund solidarisieren sich mit polnischen Ärzten im Hungerstreik

Montag, 23. Oktober 2017

Berlin – In Polen protestieren derzeit junge Ärzte gegen unzureichende Gehälter, überlange Arbeitszeiten und ein chronisch unterfinanziertes Gesundheitssystem, das die Patientensicherheit gefährdet. Der Marburger Bund (MB) und der Weltärztebund (WMA) zeigten sich heute soli­darisch.

Man unterstütze nachdrücklich die polnischen Kollegen in ihren Bemühungen, die Arbeitsbedingungen und die medizinische Versorgung der Patienten in ihrem Land zu verbessern, hieß es von der Ärztegewerkschaft.

„Die Tatsache, dass polnische Ärzte in den Hungerstreik treten müssen und ihre eigene Gesundheit gefährden, um auf ihre berechtigten Forderungen aufmerksam zu machen, zeigt eindringlich, wie schwierig ihre Situation geworden ist“, betonte Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes. Grundvoraussetzungen für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem seien gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. Der MB forderte die polnische Regierung auf, die notwendigen finanziellen Mittel bereit­zustellen.

Frank Ulrich Montgomery, stellvertretender Vorsitzender der WMA und Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), nannte es auf dem Kurznachrichtendienst Twitter „richtig, dass die polnischen Ärzte die Ausbeutung nicht länger hinnehmen wollen“. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.01.18
Demonstration gegen Verschärfung von Abtreibungsrecht in Polen
Warschau – Vor dem polnischen Parlament in Warschau haben rund 2.000 zumeist weibliche Demonstranten gegen eine weitere Verschärfung des Abtreibungsrechts protestiert. Sie folgten am Samstagabend......
11.01.18
Polnisches Parlament berät erneut über Verschärfung von Abtreibungsrecht
Warschau – Mehr als ein Jahr nach einem gescheiterten Vorstoß hat sich das polnische Parlament erneut mit einer Verschärfung des Abtreibungsrechts befasst. Die Abgeordneten berieten in Warschau über......
03.01.18
Polnische Ärzte verweigern aus Protest Überstunden
Warschau – Tausende polnische Ärzte haben aus Protest für bessere Arbeitsbedingungen die Extraarbeit verweigert und dadurch den Betrieb an mehreren Kliniken lahmgelegt. Landesweit hätten rund 5.000......
30.10.17
Polnische Ärzte beenden Hungerstreik
Warschau – Polnische Assistenzärzte haben einen rund einmonatigen Hungerstreik für bessere Arbeitsbedingungen beendet und neue Protestmaßnahmen angekündigt. Die Nachwuchsmediziner würden nur noch die......
25.10.17
Hungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus
Warschau – Der seit mehr als drei Wochen dauernde Hungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus. Gegen schlechte Arbeitsbedingungen in Polens Gesundheitssystem werde inzwischen unter anderem......
17.10.17
Polnische Ärzte hungern für bessere Arbeitsbedingungen
Warschau – Rund 20 Ärzte eines Warschauer Kinderkrankenhauses hungern für bessere Arbeitsbedingungen im polnischen Gesundheitssystem. Auch Mitarbeiter der Medizinbranche in anderen Städten kündigten......
27.06.17
Polen schränkt Zugang zu „Pille danach“ ein
Warschau – Die nationalkonservative Regierung in Polen hat den Zugang zur „Pille danach“ eingeschränkt. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete das im Mai vom Parlament verabschiedete Gesetz, nach dem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige