Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Arzneimittel­hersteller sorgen sich um die Folgen des Brexits

Montag, 23. Oktober 2017

/dpa

Berlin/Brüssel/London – Die Arzneimittelbranche in Deutschland schaut zunehmend sorgenvoll auf die Gespräche der Europäischen Union (EU) mit Großbritannien zum Brexit. „Damit kommen auf Arzneimittel-Hersteller vor allem in den Bereichen Im- und Export, klinische Studien sowie bei der Wahl des Firmensitzes weitreichende Änderungen zu“, sagte der Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH), Elmar Kroth.

Großbritannien wird zum 30. März 2019 aus der EU ausscheiden und damit für die EU-Mitgliedstaaten zu einem Drittland werden. Der BAH appelliert daher an die politisch Verantwortlichen, „pragmatische Lösungen“ zu finden. Unabhängig davon sei die Arzneimittelindustrie „gut beraten, sich schon jetzt auf den Brexit vorzubereiten“, so der Verband.

Die größten Probleme erwartet der BAH beim Im- und Export: 2016 haben deutsche Arzneimittel-Hersteller laut dem Statistischen Bundesamt Waren im Wert von 6,3 Milliarden Euro nach Großbritannien exportiert und im Wert von 2,2 Milliarden Euro importiert. Nach dem Brexit müssen Hersteller laut BAH zusätzliche Zertifikate und Unterlagen nachweisen, wenn sie Wirkstoffe oder Arzneimittel in Großbritannien ein- oder ausführen möchten.

„Sollte es keine gegenseitige Anerkennung der Zertifikate geben, rechne ich mit Exportausfällen und Handelsverzögerungen“, warnte Kroth. Außerdem müssten Hersteller, die ihren Firmensitz in der EU haben und auch nach dem Brexit nach Großbritannien exportieren möchten, künftig dort eine Niederlassung eröffnen. „Das bedeutet für die Firmen einen Mehraufwand in personeller und finanzieller Hinsicht“, betonte er.

Ein weiteres großes Fragezeichen sieht der Verband beim Thema klinische Prüfungen. Es sei offen, ob Großbritannien gemeinsam in der EU erarbeitete Verfahren dazu anerkennen werde. Falls nicht, wären laufende klinische Prüfungen laut dem BAH nicht mehr rechtsgültig. „Im Zweifelsfall müssen Hersteller neue Genehmigungen bean­tragen, damit die laufenden Studien fortgeführt werden können“, warnte Kroth. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Basel – Der Pharmakonzern Novartis profitiert von neuen Medikamenten sowie positiven Währungseffekten und hält an seinen Zielen für das laufende Geschäftsjahr fest. Im ersten Quartal stiegen die
Novartis profitiert von neuen Medikamenten
19. April 2018
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck veräußert seine Sparte mit rezeptfreien Arzneimitteln wie Nasensprays und Multivitaminpräparaten an den US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble. Das
Merck verkauft rezeptfreie Arzneimittelsparte an Procter & Gamble
16. April 2018
Dublin – Der irische Pharmakonzern Shire will sein Krebsgeschäft für 2,4 Milliarden US-Dollar an den französischen Wettbewerber Servier verkaufen. Beide Unternehmen hätten sich darauf geeinigt, teilte
Pharmakonzern Shire verkauft Krebsgeschäft an Servier
11. April 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat den Einsatz der „Verhütungsspirale“ Essure, die durch Vernarbung der Eileiter eine Sterilisierung ohne Operation ermöglicht, aber wegen möglicher
FDA schränkt Einsatz von Kontrazeptivum Essure weiter ein
10. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Wenn Hersteller von Krebsmedikamenten Ärzte zu kostenlosen Mahlzeiten, Fortbildungen oder Kongressen einladen, können sie offenbar damit rechnen, dass die Ärzte später
Sponsoring beeinflusst Verordnungsverhalten von US-Onkologen
27. März 2018
Basel/London – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis steigt aus seinem Gemeinschaftsunternehmen mit dem britischen Rivalen GlaxoSmithKline (GSK) aus. Die Briten übernehmen für 13 Milliarden US-Dollar
Novartis steigt aus Gemeinschaftsunternehmen mit GSK aus
15. März 2018
Oxford – In England und Wales ist es in den ersten sieben Wochen des Jahres zu einem deutlichen Anstieg der Todesfälle gekommen, den ein Editorial im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: k1090) mit

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige