NewsPolitikArmut ist Dauerthema für jedes fünfte Kind in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Armut ist Dauerthema für jedes fünfte Kind in Deutschland

Montag, 23. Oktober 2017

/dpa

Gütersloh – Mehr als jedes fünfte Kind in Deutschland lebt laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für zusätzlich zehn Prozent der Kinder in der Bundesrepublik ist Armut nach der Untersuchung, die heute vorgestellt wird, zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen. „Kinderarmut ist in Deutschland ein Dauerzustand. Wer einmal arm ist, bleibt lange arm. Zu wenige Familien können sich aus Armut befreien“, sagte Stiftungsvorstand Jörg Dräger zum Ergebnis der Studie.

Als armutsgefährdet gelten Kinder, die in einem Haushalt leben, der über weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens verfügen kann oder vom Staat eine Grundsicherung erhält. Wie viele Kinder in armen Verhältnissen leben, ist bekannt. Neu aber: Für die Studie haben die Forscher erstmals über den Zeitraum von 2011 bis 2015 untersucht, wie durchlässig die sozialen Milieus sind.

Anzeige

Gesellschaftliche Teilhabe nicht gesichert

Armut bedeutet laut Bertelsmann-Stiftung für die Kinder Verzicht. Die Grund­versorgung ist in der Regel gewährleistet, aber die Betroffenen sind vom gesellschaftlichen Leben abgekoppelt. Um das messbar zu machen, fragen die Wissenschaftler, welche 23 Güter und Aspekte aus finanziellen Gründen in den Familien fehlen. Darunter fallen Kinobesuche, Freunde einladen, Computer mit Internetzugang oder eine ausreichend große Wohnung.

Kinder in einer dauerhaften Armutslage geben laut Studie an, dass ihnen im Schnitt 7,3 der abgefragten Güter fehlen. Kinder mit zwischenzeitlicher Armutserfahrung geben an, im Durchschnitt auf 3,4 Dinge verzichten zu müssen. Kinder, die dauerhaft in gesicherten Verhältnissen leben, fehlen aus finanziellen Gründen im Schnitt nur 1,3 der abgefragten 23 Güter.

„Die zukünftige Sozialpolitik muss die Vererbung von Armut durchbrechen. Kinder können sich nicht selbst aus der Armut befreien – sie haben deshalb ein Anrecht auf Existenzsicherung, die ihnen faire Chancen und gutes Aufwachsen ermöglicht“, sagte Dräger. Daher solle die Politik Kinder nicht wie kleine Erwachsene behandeln, sondern die bisherigen familienpolitischen Leistungen neu bündeln und unbürokratisch helfen.

Das Armutsrisiko von Alleinerziehenden hat sich nach einem Bericht der Saarbrücker Zeitung in den vergangenen Jahren spürbar erhöht. 2016 verfügten 43,6 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe über entsprechend geringe Einkünfte. Im Jahr 2005 lag der Anteil noch bei 39,3 Prozent. Das Blatt beruft sich für seine Angaben auf aktuelle Daten der Bundesregierung, die die Sozialexpertin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, abgefragt hatte.

Demnach war auch deutlich mehr als jeder dritte Alleinerziehenden-Haushalt mit minderjährigen Kindern auf Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV) ange­wiesen. Der Anteil lag bei 36,9 Prozent. In absoluten Zahlen waren das 606.000 – knapp 42.000 mehr als 2005.

Lotsendienste in Geburtskliniken

Die Grünen würden sich in den Sondierungsgesprächen für das Thema Kinderarmut starkmachen, erklärte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. „Ich möchte nicht in vier Jahren dastehen für den Fall, dass wir an einer Regierung beteiligt wären, und noch einmal sagen müssen, jedes fünfte Kind lebt in Armut.“ Es brauche Investitionen in Familien.

„Die Bekämpfung von Kinderarmut muss ein zentraler Punkt des Koalitionsvertrages werden“, forderte Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender von den Linken. Caritas-Präsident Peter Neher mahnte, den Kinderzuschlag abzuschaffen und in ein einheitliches Transfersystem zu integrieren. Um Eltern möglichst früh Hilfe zu gewähren, hält er weiter die flächendeckende Einrichtung präventiver Lotsendienste in Geburtsklinken für erforderlich, damit alle Eltern Zugang zu frühen Hilfen erhalten. Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK forderte, die Regelsätze für die Grundsicherung zu erhöhen.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 23. Dezember 2017, 21:14

Kinderarmut

ist das ja noch gar nicht, es ist allenfalls "Armutsgefährdung". "Armut" wird ja durch die öffentlichen Hilfen verhindert. Wirklich "arm" können Kinder nur durch verantwortungsloses Verhalten ihrer Eltern werden - und diese Armut der Kinder ist auch mit einer Verdoppelung der Geldleistungen nicht zu beheben: Dann wird eher doppelt soviel Geld verspielt, verraucht, vertrunken, in Drogen umgesetzt oder für Mamas Interneteinkäufe ausgegeben, als dass die Kinder davon pofitieren würden. Die Frauen, die vom Einkauf bei der Tafel von Männern mit Smartphone im Dickebenz abgeholt werden, habe ich auch schon gesehen.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 23. Dezember 2017, 17:08

Ach "e.ne", was predigen Sie denn da?

Einen arg simplifizierenden "Pauperismus", den Sie da formulieren: [Nach dem Krieg waren viele Leute arm. Mindestens alle Flüchtlinge. Aber auch die Einheimischen vom Lande wirkten nicht unbedingt "reich!" Es gab kein Taschengeld]?
 
Gepaart mit einem gehörigen Schuss Autismus: [Man hat sein eigenes Geld und lässt sich auf nichts und niemanden ein. Weder um anderen zu "helfen"... Man vermeidet jedes Wort. Man bleibt für sich.]?

Und "Mutti" ist ausschließlich für Vati und Kinder in Küche und Haus da: [Gekocht wird zu Hause sowieso nach dem eigenen Geschmack meist der Mutter die ihren Mann, Kinder berücksichtigt]?

Ihr "Man macht sich weder beliebt, noch gewinnt man Freunde" ist geradezu programmatisch für fehlende bio-psycho-soziale Teilhabe, kulturelle Kommunikation, Vielfalt und Reflexion: Etwa zu Frustration geronnene Sinnlichkeit?

Und wer ist bloß dieser von Ihnen stets zitierte "man". Äußern Sie doch ihre eigene Meinung dazu, statt sich immer auf "man" zu berufen?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 22. Dezember 2017, 23:27

Man verweigert alle Rechte - und produziert Armut.




... ...
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 22. Dezember 2017, 23:17

Armut - was ist das? Diskriminierung? Sabotage? Verweigerung? Dummheit von... Reg./Ämtern?

Nach dem Krieg waren viele Leute arm. Mindestens alle Flüchtlinge. Aber auch die Einheimischen vom Lande wirkten nicht unbedingt "reich!" Es gab kein Taschengeld. Und keine Modediktaturen in den Schulen. Vielleicht muss man sich heute nur selbst/bewusst absetzen. Man muss nicht alles mit machen. Auch nicht jeden Ausflug. Jede Reise. Vielleicht sollte man sich an alte Regeln erinnern. Gekocht wird zu Hause sowieso nach dem eigenen Geschmack meist der Mutter die ihren Mann, Kinder berücksichtigt. Dann wird eben gegessen "was auf den Tisch kommt" und fertig. Wenn man sich diese Frechheiten, Blödheiten "eh mag ich nicht" erspart - gar nicht erst einreissen lässt, erspart man sich viel.
Man hat sein eigenes Geld und lässt sich auf nichts und niemanden ein. Weder um anderen zu "helfen" seine Lebenszeit, Geld oder was auch immer zu verschenken an Leute, die es nicht mal würdigen können - noch will man von denen was. Man vermeidet jedes Wort. Man bleibt für sich. Das ist der
einzige Weg um einigermaßen klar durch zu kommen. Man gibt nicht nach "um des lieben Friedens
willen"! oder weil der oder die Ranghöher ist - oder gescheiter aussieht oder so daher redet ...
Man bleibt bei sich. Man bleibt sich "selber treu"! Da die Leute keine Sprache haben, nichts wissen wollen, sich erst nicht an Verträge, Absprachen etc halten - und danach sowieso nicht - und alle Anderen auch nicht ...hat man sowieso von A-Z nur sich. Da kann man gleich alles Andere auch lassen.
Man macht sich weder beliebt, noch gewinnt man Freunde nur weil man nach gibt.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
Kiel – Der Paritätische Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein wünscht sich eine Bundesratsinitiative der Jamaika-Koalition zur Armutsbekämpfung in Deutschland. Die Landesregierung solle sich in der
Wohlfahrtsverband wünscht sich Bundesratsinitiative zur Armutsbekämpfung
6. Februar 2020
Bochum – Bei der Bekämpfung von Kinderarmut in Nordrhein-Westfalen (NRW) muss nach Auffassung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) die Prävention in den Familien noch früher ansetzen. Vor allem junge
Arbeiterwohlfahrt ruft nach mehr Prävention gegen Kinderarmut
31. Januar 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat Verdienste des Müttergenesungswerks (MGW) gewürdigt. Mehr als vier Millionen Mütter hätten in den vergangenen 70 Jahren von den Kuren
Giffey würdigt Verdienste des Müttergenesungswerks
22. Januar 2020
Hannover – Im Ringen um eine bessere Pflege hat Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) „ganz schnell“ Steuerzuschüsse für die Pflegeversicherung gefordert. Dies sei die einzige
Niedersachsens Sozialministerin will Steuerzuschuss für Pflege
20. Januar 2020
Davos – Der Unterschied zwischen Arm und Reich in der Welt ist laut der Hilfsorganisation Oxfam weiterhin dramatisch hoch. Auch die Vermögenskonzentration habe an der Spitze im letzten Jahr weiter
Oxfam: Bund muss mehr in armen Ländern investieren
27. Dezember 2019
Luxemburg – Betriebsrenten sind in der Europäischen Union vor unverhältnismäßigen Kürzungen geschützt, wenn eine Pensionskasse oder ein früherer Arbeitgeber wirtschaftlich ins Trudeln gerät. Dies hat
EuGH: Betriebsrenten vor unverhältnismäßigen Kürzungen sicher
13. Dezember 2019
Berlin – 100 Jahre nach ihrer Gründung sieht die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Sozialpolitik in Deutschland weiter großen Handlungsbedarf. „In zentralen Bereichen des Sozialstaats fehlen nach wie vor
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER