NewsAuslandKinderehen: Weltweit fast 15 Millionen Mädchen betroffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kinderehen: Weltweit fast 15 Millionen Mädchen betroffen

Mittwoch, 25. Oktober 2017

/dpa

Dakar – Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Die Konsequenzen einer Kinderehe könnten verheerend sein, warnte die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children, Helle Thorning-Schmidt, gestern zum Auftakt einer internationalen Konferenz im Senegal. In Südasien sowie West- und Zentralafrika werden laut den Organisatoren der Konferenz die meisten Kinderehen geschlossen.

Eine derart frühe Hochzeit verkürze das Leben der Mädchen, die wegen der Heirat die Schule verlassen und nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen würden, sagte die ehemalige dänische Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt. Sie mahnte mehr Bemühungen gegen Kinderehen an. Man müsse „das Tempo beschleunigen, wenn wir bis zum Jahr 2030 Ergebnisse sehen wollen“, sagte sie.

Anzeige

Frühe Schwangerschaften

Die mit Kinderehen verbundenen frühen Schwangerschaften steigern die Zahl der Totgeburten und führen bei den jungen Müttern häufig zu schweren Krankheiten. Besonders in stark religiösen oder traditionellen Gemeinschaften werden Kinderehen geschlossen.

Thorning-Schmidt forderte eine stärkere Zusammenarbeit mit Religionsvertretern, von denen einige an der Konferenz teilnahmen. Auch afrikanische und europäische Minister sowie internationale Organisationen waren bei der bis heute dauernden Konferenz in der senegalesischen Hauptstadt Dakar.

In West- und Zentralafrika heirateten den Angaben zufolge 40 Prozent der heute 20- bis 24-jährigen Frauen, bevor sie 18 Jahre alt waren. Ein Drittel von ihnen war sogar jünger als 15 Jahre. Im Niger werden demnach etwa drei Viertel aller minderjährigen Mädchen verheiratet, in der Zentralafrikanischen Republik fast 70 Prozent. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Düsseldorf – Im Fall einer Sorgerechtsentziehung können nach einem Urteil Pflegeeltern Vorrang vor leiblichen Verwandten haben. Wenn es dem Wohl eines Kindes besser dient, müsse seine Unterbringung
Urteil: Pflegeeltern können Vorrang vor Verwandten haben
11. Februar 2019
Berlin – Nach Angaben von Experten wachsen in Deutschland rund drei Millionen Kinder in Familien mit suchtkranken Eltern auf. Für die betroffenen Kinder könne dies schwerwiegend Folgen haben, erklärte
Experten fordern mehr Hilfen für Kinder mit suchtkranken Eltern
11. Februar 2019
Köln – Trotz eines Verbots in den meisten Ländern werden weltweit Zehntausende Jungen und Mädchen nach Angaben von Unicef als Kindersoldaten missbraucht. Gesicherte Zahlen gebe es zwar nicht, doch
Unicef: Bis zu 250.000 Kindersoldaten weltweit
8. Februar 2019
Stuttgart – Kinder suchtkranker Eltern werden Experten zufolge mit ihrem Problem zu häufig alleingelassen. Man müsse die Hilfsangebote systematisieren und das Umfeld stärker sensibilisieren, forderte
Verbände wollen systematische Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern
31. Januar 2019
Leipzig – Wenn Menschen in der Kindheit Misshandlungen erleben, können sie ein Leben lang psychisch verletzbar bleiben. Das ist eine Erkenntnis von Forschungen, über die die Universitätsklinik Leipzig
Wissenschaftler erforschen Folgen von Misshandlungen im Kindesalter
30. Januar 2019
Bonn/Berlin – Wissenschaftler am Universitätsklinikum Bonn haben gemeinsam mit Fachleuten aus den Bereichen der Jugendhilfe und Pädagogik Handlungsempfehlungen für den Kinderschutz erarbeitet und in
Neue Leitlinie soll Ärzten bei der Identifizierung von Kindesmisshandlungen helfen
29. Januar 2019
Stuttgart – Ein stärkerer Kampf gegen Kinderpornografie im Netz, mehr Aus- und Fortbildung von Richtern und eine bessere Zusammenarbeit von Familiengerichten und Jugendämtern: Nach dem Missbrauchsfall
LNS
NEWSLETTER