NewsPolitikAngststörungen nehmen sachsenweit deutlich zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Angststörungen nehmen sachsenweit deutlich zu

Dienstag, 24. Oktober 2017

/dpa

Dresden – Die Barmer hat eine Zunahme von Angststörungen bei ihren Patienten auch in Sachsen registriert. 2016 hätten 6,6 Prozent der Versicherten im Freistaat von ihrem Arzt eine entsprechende Diagnose erhalten. „Hochgerechnet auf die Gesamt­bevölke­rung waren folglich rund 270.000 Menschen betroffen“, teilte die Krankenkasse heute mit. 2012 erhielten nur 5,2 Prozent der Sachsen eine derartige Diagnose. „Innerhalb von fünf Jahren ist die Anzahl der Betroffenen im Freistaat um rund 59.000 gestiegen“, hieß es. Über alle Altersklassen hinweg seien deutlich mehr Frauen als Männer betroffen.

Angststörungen gehören neben Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Symptome können Herzklopfen, Brustschmerz und Erstickungsgefühle bis hin zu Panikattacken sein. In bedrohlichen Situationen hat das Angstgefühl auch eine Schutzfunktion, hieß es.

Anzeige

Nach Angaben der Barmer leidet eine wachsende Zahl von Menschen unter typischen Angstsymptomen, ohne dass ein bestimmter Auslöser erkennbar ist. Die Ursachen dafür seien nicht ganz geklärt. „Vermutlich spielen biologische und psychische Faktoren eine Rolle, erlebte Traumata, Verluste, strapaziöse Erfahrungen, aber auch starker familiärer Stress oder andauernde extreme Arbeitsbelastung“, erklärte Barmer-Landesgeschäfts­führer Fabian Magerl.

Experten zufolge ist es sehr schwer, extreme Ängste selbst in den Griff zu bekommen. Sie raten deshalb zu frühzeitiger professioneller Hilfe. Symptome können beispiels­weise durch Medikamente und psychologische und psychotherapeutische Behandlung gelindert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER