NewsPolitikKlage vor dem Verwaltungs­gerichtshof gegen Lärmaktionsplan Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klage vor dem Verwaltungs­gerichtshof gegen Lärmaktionsplan Hessen

Dienstag, 24. Oktober 2017

/dpa

Kassel – Der Lärmaktionsplan Hessen wird erstmals durch einen Prozess auf die Probe gestellt. Am Donnerstag wird am Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel darüber verhandelt. Eine Frau, die nahe des Frankfurter Flughafens wohnt, habe als Privatperson das Land Hessen sowie den Flughafenbetreiber Fraport verklagt, sagte ein Gerichtssprecher. Sie wolle erreichen, dass das Land Hessen besseren Schutz vor dem Verkehrslärm von Deutschlands größtem Flughafen gewähre. Der Plan müsse nachgebessert werden, um die Auswirkungen auf die Gesundheit zu senken.

Der Lärmaktionsplan beinhaltet einen Teilplan aus dem Jahr 2014 zum Frankfurter Flughafen. Dieser Plan umfasst eine Dokumentation und Bewertung der vom Flughafen ausgehenden und für das Jahr 2020 prognostizierten Lärmbelastungen. Weiter enthalten ist eine Darstellung der technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für eine Lärmreduktion sowie eine Darstellung der seit 1999 eingeführten und weiter geplanten Maßnahmen zur Minderung.

Unklar, ob Bürger Plan anfechten können

Die Klägerin bezieht sich nach Angaben des Gerichts in ihrer Argumentation auf eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm. Der hessische Lärmaktionsplan entspreche nicht den europarecht­lichen Anforderungen, laute der Vorwurf.

In dem Prozess vor Hessens oberstem Verwaltungsgericht muss aber erst einmal geklärt werden, ob Bürger überhaupt einen Anspruch darauf haben, den Lärmaktions­plan anzufechten und ob sie Einfluss darauf nehmen können. „Fraglich ist, ob Bürger verlangen können, dass ein Verwaltungsgericht dem Land Hessen auferlegen darf, den Lärmaktionsplan schärfer zu fassen oder weitergehende Vorgaben zu machen“, sagte Helmut Schmidt, Sprecher am VGH Kassel.

Das Land Hessen stuft die Klage als unzulässig ein, wie der Sprecher erklärte. Einzelne Bürger könnten sich nicht direkt gegen den Plan wenden, sondern erst gegen die Umsetzung der Maßnahmen zur Lärmminderung. Außerdem sei der behördliche Ermessensspielraum nicht verletzt.

Der Lärmaktionsplan Hessen betrifft das Rhein-Main-Gebiet und Südhessen; dort sind es die Bereiche Darmstadt, Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden. Das Regierungs­präsidium Darmstadt erstellt seit 2008 die Aktionspläne für den Straßen- und den Schienenverkehr sowie den Luftverkehr des Frankfurter Flughafens. Lärm zählt nach Behördenangaben zu den am häufigsten genannten Umweltproblemen in der Bevölkerung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Wiesbaden – Mit einer Änderung des Rettungsdienstgesetzes soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verhindert werden. Nach dem heute in den Wiesbadener Landtag eingebrachten Entwurf der
Neues Rettungsdienstgesetz soll Zahl der Fehleinsätze verringern
15. Juni 2018
Mainz – Der Stress, der durch eine nächtliche Lärmbelästigung, vornehmlich durch Flugzeuge ausgelöst wird, schädigt Blutgefäße und das Gehirn. Welche Mechanismen dafür verantwortlich sind, zeigen
Wie nächtlicher Fluglärm Gehirn und Blutgefäße schädigt
5. Juni 2018
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen hat in mehreren Gemeinden Nordhessens das Projekt Medibus vorgestellt. In Kooperation mit der Deutschen Bahn wird ein zur mobilen
Medibus in Hessen vorgestellt
30. Mai 2018
Wiesbaden – Die Gesundheitswirtschaft in Hessen beschäftigt immer mehr Menschen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Erwerbstätigen in der Branche um 2,5 Prozent auf 459.600, wie das Statistische
Hessische Gesundheitswirtschaft beschäftigt mehr Menschen
25. Mai 2018
Wiesbaden – Die Unterstützung behinderter Menschen soll sich künftig stärker an deren persönlichen Wünschen orientieren. Ein entsprechender Gesetzentwurf von CDU und Grünen, der Zuständigkeiten bei
Hessen will Wünsche behinderter Menschen stärker berücksichtigen
8. Mai 2018
Mainz – Menschen, die sich durch Lärm belästigt fühlen, erkrankten in einer Querschnittstudie im International Journal of Cardiology (2018; doi: 10.1016/j.ijcard.2018.03.126) häufiger an
Studie: Lärmbelästigung könnte Vorhofflimmern auslösen
30. April 2018
Frankfurt am Main – Weniger als zwei Prozent der Arztpraxen in Hessen müssen nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen Regress leisten. Eine Landarztpraxis in Nordhessen hatte öffentlich

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER