Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klage vor dem Verwaltungs­gerichtshof gegen Lärmaktionsplan Hessen

Dienstag, 24. Oktober 2017

/dpa

Kassel – Der Lärmaktionsplan Hessen wird erstmals durch einen Prozess auf die Probe gestellt. Am Donnerstag wird am Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel darüber verhandelt. Eine Frau, die nahe des Frankfurter Flughafens wohnt, habe als Privatperson das Land Hessen sowie den Flughafenbetreiber Fraport verklagt, sagte ein Gerichtssprecher. Sie wolle erreichen, dass das Land Hessen besseren Schutz vor dem Verkehrslärm von Deutschlands größtem Flughafen gewähre. Der Plan müsse nachgebessert werden, um die Auswirkungen auf die Gesundheit zu senken.

Der Lärmaktionsplan beinhaltet einen Teilplan aus dem Jahr 2014 zum Frankfurter Flughafen. Dieser Plan umfasst eine Dokumentation und Bewertung der vom Flughafen ausgehenden und für das Jahr 2020 prognostizierten Lärmbelastungen. Weiter enthalten ist eine Darstellung der technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für eine Lärmreduktion sowie eine Darstellung der seit 1999 eingeführten und weiter geplanten Maßnahmen zur Minderung.

Unklar, ob Bürger Plan anfechten können

Die Klägerin bezieht sich nach Angaben des Gerichts in ihrer Argumentation auf eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm. Der hessische Lärmaktionsplan entspreche nicht den europarecht­lichen Anforderungen, laute der Vorwurf.

In dem Prozess vor Hessens oberstem Verwaltungsgericht muss aber erst einmal geklärt werden, ob Bürger überhaupt einen Anspruch darauf haben, den Lärmaktions­plan anzufechten und ob sie Einfluss darauf nehmen können. „Fraglich ist, ob Bürger verlangen können, dass ein Verwaltungsgericht dem Land Hessen auferlegen darf, den Lärmaktionsplan schärfer zu fassen oder weitergehende Vorgaben zu machen“, sagte Helmut Schmidt, Sprecher am VGH Kassel.

Das Land Hessen stuft die Klage als unzulässig ein, wie der Sprecher erklärte. Einzelne Bürger könnten sich nicht direkt gegen den Plan wenden, sondern erst gegen die Umsetzung der Maßnahmen zur Lärmminderung. Außerdem sei der behördliche Ermessensspielraum nicht verletzt.

Der Lärmaktionsplan Hessen betrifft das Rhein-Main-Gebiet und Südhessen; dort sind es die Bereiche Darmstadt, Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden. Das Regierungs­präsidium Darmstadt erstellt seit 2008 die Aktionspläne für den Straßen- und den Schienenverkehr sowie den Luftverkehr des Frankfurter Flughafens. Lärm zählt nach Behördenangaben zu den am häufigsten genannten Umweltproblemen in der Bevölkerung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. April 2018
Gießen – Mit einem „Kompetenzzentrum für Telemedizin und E-Health“ will das Land Hessen den Einsatz digitaler Techniken im Gesundheitswesen fördern. Es gehe darum, Projekte auf den Weg zu bringen, die
Beratungszentrum für Telemedizin in Hessen eröffnet
9. April 2018
Wiesbaden – Hessen hat 2016 bei 895 Pflegekräften einen ausländischen Berufsabschluss anerkannt. Dafür musste sich etwas weniger als die Hälfte zunächst nachqualifizieren, wie aus einer Antwort des
Ausländische Pflegekräfte oft erst nach Zusatzkurs in Hessen anerkannt
14. März 2018
Wiesbaden – Die Grippewelle bringt Hessens Krankenhäuser teils an ihre Kapazitätsgrenzen. Dies gelte besonders für die Ballungszentren, teilte heute ein Sprecher des Sozialministeriums mit. Die
Grippewelle bringt Krankenhäuser in Hessen an Kapazitätsgrenzen
13. März 2018
Dillenburg – Die Landesregierung in Hessen will bis 2019 eine Million Euro bereitstellen, damit Landarztpraxen ohne Nachfolger weiterbetrieben werden können. Das haben Ministerpräsident Volker
Hessen will eine Million Euro in die Landarztversorgung investieren
7. März 2018
Frankfurt am Main – Im Streit um die Honorare für Ärzte und Psychotherapeuten in Hessen hat es eine Einigung gegeben. Krankenkassenverbände und Kassenärztliche Vereinigung (KV) verständigten sich nach
Einigung im Honorarstreit in Hessen
26. Februar 2018
Berlin – Das Umweltbundesamt (UBA) fordert strengere Regeln gegen den Lärm von Motorrädern und Autos. „Die EU sollte die Geräuschprüfung bei der Typzulassung von Motorrädern und Personenkraftwagen
Umweltbundesamt fordert schärfere Regeln gegen Lärm von Autos und Motorrädern
16. Februar 2018
Philadelphia – Die Untersuchung von US-Diplomaten, die Ende 2016 nach vermeintlichen „akustischen Attacken“ in Havanna mit diversen neurologischen Symptomen erkrankt waren, hat keine sicheren

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige