Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Parlament stimmt schnellerem Verbot von Legal Highs zu

Mittwoch, 25. Oktober 2017

/dpa

Straßburg – Neue Drogen sollen auf EU-Ebene künftig schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Das EU-Parlament stimmte gestern in Straßburg mehrheitlich für einen entsprechenden Gesetzentwurf. Damit will die Europäische Union die wachsende Gesundheitsgefahr durch die „Legal Highs“ bannen.

Neue psychoaktive Drogen werden zunächst legal vertrieben – oft als Kräuter­mischung, Badesalz oder Reinigungsmittel –, bis die Behörden sie geprüft und als gefährlich eingestuft haben. Dieser Prüfprozess soll nun drastisch verkürzt werden. Außerdem sollen die Mitgliedstaaten künftig nur noch sechs statt zwölf Monate Zeit zur Umsetzung einer Verbotsempfehlung haben.

Die Mitgliedsstaaten haben sich mit den neuen Regeln, die noch in nationales Recht umgesetzt werden müssen, bereits einverstanden erklärt, müssen aber noch formal zustimmen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Dienstag, 21. November 2017, 21:35

Unfug!

Das Wettrennen gegen die Produzenten dieser Drogenanaloge kann nicht gewonnen werden - wenn die Analytik die Stofffe endlich feststellen kann, ist schon die nächste Generation am Start.
Es gibt nur eine Lösung: Einen legalen, regulierten und kontrollierten Zugang für Erwachsene zu den bestens bekannten "Ursubstanzen" - nur so läßt sich der Jugendschutz und der Gesundheitsschutz der Konsumenten gewährleisten

Nachrichten zum Thema

23.11.17
Neue psychoaktive Substanzen immer noch oft unterschätzt
Stuttgart – Vor den sogenannten neuen psychoaktiven Substanzen (NPS), häufig auch „Legal Highs“ oder „Research Chemicals“ genannt, warnt die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg. „Es handelt sich um......
22.11.17
EU bringt Vorgaben zur Reduzierung von Acrylamid in Lebensmitteln auf den Weg
Brüssel – Die Europäische Union hat schärfere Regeln zur Eindämmung des gesundheitsschädlichen Stoffs Acrylamid in Pommes Frites, Chips und Gebäck auf den Weg gebracht. Wie zwei Sprecherinnen der......
20.11.17
Amsterdam macht das Rennen um EU-Arzneimittel­agentur
Brüssel – Bonn ist im Rennen um die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) schon in der ersten Wahlrunde auf der Strecke geblieben. Den Zuschlag bekam heute nach drei Abstimmungen der Europaminister per......
16.11.17
Kratom: FDA warnt nach Todesfällen vor opioidhaltiger Pflanze
Silver Spring/Maryland – Mehrere Todesfälle nach dem Konsum von Kratom, einem in Südostasien verbreiteten Naturheilmittel zur Schmerzbehandlung, veranlassen die US-Arzneimittelbehörde FDA zu einer......
15.11.17
Crystal Meth in Bayern weiter auf dem Vormarsch
München – Die Modedroge Crystal ist in Bayern weiter auf dem Vormarsch. Das geht aus einem Bericht von Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU) hervor, den dieser heute im Innenausschuss des......
10.11.17
USA verbieten alle Fentanyl-ähnlichen Medikamente
Washington – Als Reaktion auf die Schmerzmittelabhängigkeit von Millionen US-Bürgern hat das Justizministerium in Washington ein Verbot aller mit dem Mittel Fentanyl verwandten Medikamente......
08.11.17
National Health Service fordert Einlösung von Brexit-Versprechen
Birmingham – Der Chef des britischen Gesundheitssystems, NHS England, hat die Umsetzung einer Kernaussage der Brexit-Befürworter eingefordert. Diese hatten vor dem Referendum erklärt, die wöchentliche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige