NewsAuslandEU-Parlament stimmt schnellerem Verbot von Legal Highs zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Parlament stimmt schnellerem Verbot von Legal Highs zu

Mittwoch, 25. Oktober 2017

/dpa

Straßburg – Neue Drogen sollen auf EU-Ebene künftig schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Das EU-Parlament stimmte gestern in Straßburg mehrheitlich für einen entsprechenden Gesetzentwurf. Damit will die Europäische Union die wachsende Gesundheitsgefahr durch die „Legal Highs“ bannen.

Neue psychoaktive Drogen werden zunächst legal vertrieben – oft als Kräuter­mischung, Badesalz oder Reinigungsmittel –, bis die Behörden sie geprüft und als gefährlich eingestuft haben. Dieser Prüfprozess soll nun drastisch verkürzt werden. Außerdem sollen die Mitgliedstaaten künftig nur noch sechs statt zwölf Monate Zeit zur Umsetzung einer Verbotsempfehlung haben.

Anzeige

Die Mitgliedsstaaten haben sich mit den neuen Regeln, die noch in nationales Recht umgesetzt werden müssen, bereits einverstanden erklärt, müssen aber noch formal zustimmen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 21. November 2017, 21:35

Unfug!

Das Wettrennen gegen die Produzenten dieser Drogenanaloge kann nicht gewonnen werden - wenn die Analytik die Stofffe endlich feststellen kann, ist schon die nächste Generation am Start.
Es gibt nur eine Lösung: Einen legalen, regulierten und kontrollierten Zugang für Erwachsene zu den bestens bekannten "Ursubstanzen" - nur so läßt sich der Jugendschutz und der Gesundheitsschutz der Konsumenten gewährleisten
LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Brüssel – Die Ärzteschaft hat an die Europäische Kommission appelliert, ökonomische Interessen nicht über den Schutz der Gesundheit zu stellen. „Das jüngste Beispiel für diese Fehlentwicklung ist der
Ärzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz
13. September 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat einen neuen Online-Selbsttest veröffentlicht. Mit ihm können Amphetaminkonsumenten anonym und qualitätsgesichert ein persönliches
Amphetaminkonsum: Neuer Selbsttest kann Risikoprofil erstellen
12. September 2018
Straßburg – Die Menschen in der Europäischen Union (EU) sollen nach dem Willen der EU-Kommission schon im kommenden Jahr das letzte Mal die Zeit umstellen müssen. „Die Zeitumstellung gehört
Europäische Kommission legt Gesetzentwurf zur Abschaffung der Zeitumstellung vor
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
31. August 2018
Berlin – Nach der europaweiten Onlinebefragung zur Umstellung zwischen Winter- und Sommerzeit will die EU-Kommission die Abschaffung der Zeitumstellung empfehlen. Da sich in der Umfrage eine Mehrheit
EU-Kommission will Abschaffung der Zeitumstellung empfehlen
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER