NewsPolitikGesetzesvorschlag will Betriebsärzte beim Impfen stärker einbinden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetzesvorschlag will Betriebsärzte beim Impfen stärker einbinden

Mittwoch, 25. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Eine Verwaltungsregelung – insbesondere zur Abrechnung von Leistungen – nach der Betriebsärzte künftig in großem Umfang impfen könnten, haben die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) und die Barmer vorgelegt.

„Das Impfen ist mit Paragraf 132e im fünften Sozialgesetzbuch als Aufgabe im Betrieb zwar gesetzlich festgeschrieben, allerdings wurden keine weiteren Angaben dazu gemacht, wie dies zwischen den unterschiedlichen Akteuren, also Betriebsärzten, Krankenkassen oder Unternehmen, geregelt werden soll“, erklärten Fachgesellschaft und Krankenkasse heute. Im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge und der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung könnten Betriebsärzte aber deutschlandweit über 43 Millionen arbeitende Menschen ansprechen und gegebenenfalls impfen.

Rechtliche Hürden

Im Augenblick seien die Betriebsärzte aber trotz ihres grundlegenden Auftrags zum Impfen daran gehindert. Der Grund dafür finde sich ebenfalls im Paragrafen 132e des fünften Sozialgesetzbuches: Er sieht vor, dass die Versorgung mit Schutzimpfungen außerhalb der vertragsärztlichen Versorgung auf der Grundlage von Selektivverträgen organisiert werden soll. In der selektivvertraglichen Versorgung rechnen die Leistungs­erbringer ihre Leistungen bekanntlich direkt mit den Krankenkassen ab.

Anzeige

„Insbesondere für Betriebsärzte stellt dies bisher ein erhebliches Problem dar, da diese vielfach nicht über die für eine solche Direktabrechnung erforderlichen Kapazitäten zur ordnungsgemäßen Datenverarbeitung verfügen“, berichten DGAUM und Barmer. Es sei also nötig, für die Abrechnung eine privatrechtlich organisierte Abrechnungsstelle einzuschalten. Dies allerdings sei im Moment rechtlich durch das Bundessozialgericht ausgeschlossen.

Folglich haben Fachgesellschaft und Krankenkasse dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) jetzt eine Gesetzesänderung vorgeschlagen: Der Paragraf 132e sollte in die datenschutzrechtliche Ermächtigungsgrundlage von Paragraf 295a des fünften Sozialgesetzbuches aufgenommen werden, so ihr Vorschlag.

Dort ist die Abrechnung von ärztlichen Leistungen in der hausarztzentrierten und der „Besonderen Versorgung“ durch externe Leistungsanbieter geregelt. Dies würde den Betriebsärzten erlauben, ihre Impfleistungen über eine Abrechnungsstelle mit den Kassen zu regeln. Auf diese Weise – so die Hoffnung von DGAUM und Barmer – käme es zu deutlich mehr Impfungen im Betrieb. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Feldner
am Donnerstag, 26. Oktober 2017, 23:27

und deutlich mehr

Impfungen im Betrieb bedeuteten deutlich mehr Impfungen - also besseren Schutz der Bevölkerung!

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
13. Juli 2018
Hamburg – Strategien und Erfolgsfaktoren für das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einem neuen,
Bei betrieblichem Eingliederungsmanagement Betroffene in den Mittelpunkt stellen
13. Juli 2018
Hamburg – Große Textilfirmen wie H&M und Zara, Benetton oder Puma verzichten zunehmend auf giftige Chemikalien bei der Herstellung ihrer Kleidung. Seit Beginn der vor sieben Jahren von Greenpeace
Weniger Chemikalien in Kleidung: Greenpeace lobt Textilindustrie
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
11. Juli 2018
Dortmund – Wer im Beruf ständig an der persönlichen Leistungsgrenze arbeitet, leidet häufiger unter psychosomatischen Beschwerden, wie Müdigkeit, Erschöpfung oder Reizbarkeit. Außerdem berichten die
Arbeiten an der Leistungsgrenze geht auf die Gesundheit
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes
Neues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken
9. Juli 2018
Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER