NewsPolitikErweiterte „Liste der Berufskrankheiten“ erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erweiterte „Liste der Berufskrankheiten“ erschienen

Dienstag, 24. Oktober 2017

Dortmund – Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat eine aktualisierte „Liste der Berufskrankheiten“ veröffentlicht. Sie enthält fünf neue anerkennungsfähige Berufskrankheiten: Leukämie durch 1,3-Butadien, Harnblasen­krebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), fokale Dystonie bei Instrumentalmusikern, Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs) durch Asbest und Kehlkopf­krebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).

1,3-Butadien ist bei Umgebungsbedingungen ein farbloses Gas mit einem aromati­schen Geruch. Es wird bei der Herstellung verschiedener Kautschuksorten sowie von Kunststoffen verarbeitet. Außerdem kommt es in verschiedenen Weichmachern in der Kunststoffindustrie vor. 

Anzeige

Die Berufskrankheit „fokale Dystonie“ ist eine motorische Störung beim Spielen eines Instruments. Die Betroffenen leiden unter neurologischen Bewegungsstörungen. Im Extremfall können Musiker ihr Instrument nicht mehr spielen.

Die Zahl der Anträge auf Anerkennung von Berufskrankheiten stieg der Bundes­regierung zufolge von knapp 68.200 im Jahr 2002 auf fast 75.500 im vergangenen Jahr. 2016 wurden in 20.539 Fällen Berufskrankheiten anerkannt, 2002 waren es 17.722.

Die Ausgaben der gesetzlichen Unfallversicherung für Berufskrankheiten sind in den vergangenen 15 Jahren ebenfalls gestiegen: von 1,25 Milliarden Euro im Jahr 2002 auf 1,57 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Das geht aus einer Antwort des Bundes­sozial­ministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäer sollen künftig an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. Das EU-Parlament stimmte heute mit großer Mehrheit
EU-Parlament führt Grenzwerte für weitere krebsverdächtige Stoffe ein
4. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle von Beschäftigten in Berufen aus Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ist zwischen 2007 und 2017 von 74.321 auf 111.432
Mehr Arbeits- und Wegeunfälle in Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
4. Dezember 2018
München – Zehn Jahre nachdem erste Betriebe eine Sprechstunde zur psychischen Gesundheit eingerichtet haben, hat sich dieses Versorgungsangebot laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und
Sprechstunden zur psychischen Gesundheit im Betrieb bewähren sich
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
Ausgaben für Berufskrankheiten gestiegen
29. November 2018
Erfurt – Barmer, AOK Plus und das Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­terium wollen die Prävention und die betriebliche Gesund­heits­förder­ung besonders in kleinen und mittleren Unternehmen verbessern. Eine
Betriebliche Gesundheitsförderung soll in Thüringen ausgebaut werden
20. November 2018
Kopenhagen – Menschen, die am Arbeitsplatz psychischer oder physischer Gewalt ausgesetzt sind, erkranken häufiger an Herzinfarkten oder Schlaganfällen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung von 3
Mobbing und Gewalt am Arbeitsplatz erhöhen Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen
12. Oktober 2018
Brüssel – Rund 20 Millionen Europäer sollen an Arbeitsplätzen in der Chemieindustrie, der Autobranche oder im Bergbau besser vor Krebs geschützt werden. Dafür will die Europäische Union Grenzwerte für
LNS
NEWSLETTER