NewsPolitikErweiterte „Liste der Berufskrankheiten“ erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erweiterte „Liste der Berufskrankheiten“ erschienen

Dienstag, 24. Oktober 2017

Dortmund – Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat eine aktualisierte „Liste der Berufskrankheiten“ veröffentlicht. Sie enthält fünf neue anerkennungsfähige Berufskrankheiten: Leukämie durch 1,3-Butadien, Harnblasen­krebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), fokale Dystonie bei Instrumentalmusikern, Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs) durch Asbest und Kehlkopf­krebs durch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).

1,3-Butadien ist bei Umgebungsbedingungen ein farbloses Gas mit einem aromati­schen Geruch. Es wird bei der Herstellung verschiedener Kautschuksorten sowie von Kunststoffen verarbeitet. Außerdem kommt es in verschiedenen Weichmachern in der Kunststoffindustrie vor. 

Anzeige

Die Berufskrankheit „fokale Dystonie“ ist eine motorische Störung beim Spielen eines Instruments. Die Betroffenen leiden unter neurologischen Bewegungsstörungen. Im Extremfall können Musiker ihr Instrument nicht mehr spielen.

Die Zahl der Anträge auf Anerkennung von Berufskrankheiten stieg der Bundes­regierung zufolge von knapp 68.200 im Jahr 2002 auf fast 75.500 im vergangenen Jahr. 2016 wurden in 20.539 Fällen Berufskrankheiten anerkannt, 2002 waren es 17.722.

Die Ausgaben der gesetzlichen Unfallversicherung für Berufskrankheiten sind in den vergangenen 15 Jahren ebenfalls gestiegen: von 1,25 Milliarden Euro im Jahr 2002 auf 1,57 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Das geht aus einer Antwort des Bundes­sozial­ministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2019
Düsseldorf – Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels wird sich der Wettstreit der Krankenhäuser um qualifiziertes Personal, vor allem in der Pflege, in Zukunft weiter verschärfen. Um Mitarbeiter
Arbeitsplätze im Krankenhaus müssen attraktiver werden
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
28. Januar 2019
Trondheim – Köche in Norwegen gehören zu den Berufsgruppen mit der niedrigsten Lebenserwartung. Ein Grund könnten einer Analyse zufolge Kochdämpfe sein, denen sie täglich ausgesetzt sind. In seiner
Kochdämpfe am Arbeitsplatz erhöhen Risiko für Bronchitis
21. Januar 2019
Berlin – In der Affäre um schadstoffbelastete Schießstände der Berliner Polizei gibt es keinen belegten Zusammenhang zwischen der Arbeit in maroden Schießständen und späteren Erkrankungen. Das ist das
Polizei-Schießstände: Kein Beweis für Erkrankungen durch Schadstoffe
18. Januar 2019
Berlin – 2017 hat die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfällen mit 22,5 je 1.000 Vollarbeitern den niedrigste Stand seit Bestehen der Bundesrepublik erreicht. Absolut ist das – bei höheren
Tiefststand bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen
7. Januar 2019
Kiel – Ob Quarz, Asbest oder Holzstaub – Arbeiter in Schleswig-Holstein sollen besser vor krebserregenden Stoffen geschützt werden. Im Rahmen der Aktion „Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz“ will das
Schleswig-Holstein kämpft gegen Krebs am Arbeitsplatz
3. Januar 2019
Stuttgart – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz fallen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Dekra unter rund 300
LNS
NEWSLETTER