NewsPolitikDrogensüchtige dürfen nicht ausgegrenzt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogensüchtige dürfen nicht ausgegrenzt werden

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Erfurt – Thüringens Ministerin für Soziales und Gesundheit, Heike Werner (Linke), hat sich gegen eine Ausgrenzung von Drogensüchtigen ausgesprochen. Sucht sei nicht nur ein Randgruppenproblem, sondern durchziehe alle gesellschaftlichen Schichten, hieß es aus ihrem Ministerium anlässlich der Jahrestagung der Thüringer Suchtpräventions­stelle. „Wichtig ist dabei aber, die gesundheitsschädigende Wirkung der Suchtmittel nicht zu verkennen“, betonte Werner.

Sucht dürfe nicht als Problem eines speziellen Klientels abgetan werden, ergänzte der Ministeriumssprecher Stefan Wogawa. Auch müsse weiter debattiert werden, inwieweit bestimmte als Suchtmittel eingestufte Stoffe für medizinische Zwecke genutzt werden könnten.

Bei der Tagung in Erfurt diskutieren Experten über die illegalen bevorzugten Drogen im Freistaat. Auch der schwierige Umgang mit teils legalisierten Drogen wie Cannabis werde thematisiert, erklärte die Leiterin der Thüringer Fachstelle für Suchtprävention, Anja Zimmermann. Zudem beschäftigen sich die Fachleute mit der Bedeutung von Drogen im historischen Kontext.

Anzeige

In Thüringen wird laut des jüngsten Epidemiologischen Suchtsurveys von allen illegalen Drogen Cannabis am häufigsten konsumiert: Etwa 4,1 Prozent aller Thüringer hatten das Rauschmittel bei der Befragung 2015 zumindest einmal innerhalb von zwölf Monaten versucht. Aber auch als „Legal Highs“ bekannte psychoaktive Substanzen wie Badesalze und Kräutermischungen beschäftigten die Suchtpräventionsstelle.

Zudem sei Crystal Meth, also Methamphetamine, nach wie vor ein Problem, so Zimmermann. In Thüringen haben nach Angaben des Suchtsurveys demnach mit 1,7 Prozent deutlich mehr Menschen Crystal ausprobiert als im Bundesdurchschnitt. Dieser lag bei 0,6 Prozent. Erst in diesem Jahr hat Thüringen die Gesetzgebung bei sogenann­ten weichen Drogen wie Cannabis gelockert. Die Menge für den Eigengebrauch wurde von sechs auf zehn Gramm angehoben. Deutschlandweit dürfen inzwischen Ärzte schwerkranken Patienten medizinisches Cannabis verordnen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat einen neuen Online-Selbsttest veröffentlicht. Mit ihm können Amphetaminkonsumenten anonym und qualitätsgesichert ein persönliches
Amphetaminkonsum: Neuer Selbsttest kann Risikoprofil erstellen
11. September 2018
Ann Arbor – Das Abhängigkeitspotenzial von Benzodiazepinen wird häufig unterschätzt. Nach einer Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.2413) erhielt ein Viertel aller
Benzodiazepine: Jede vierte Verordnung bei älteren Menschen führt zur Abhängigkeit
10. September 2018
Hamburg – Experten haben eine mangelnde Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Suchterkrankungen kritisiert. „Es mangelt an jugendspezifischen Versorgungseinrichtungen, an Angeboten zur
Experten beklagen mangelnde Versorgung von süchtigen Kindern und Jugendlichen
7. September 2018
Erfurt – Das Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­terium hält die teils lange Wartezeit für Kliniken mit Ärzte-Engpässen auf Entscheidungen zum Weiterbetrieb von Fachabteilungen für angemessen. „Die
Thüringen weist Kritik an Umsetzung der Facharztquote zurück
6. September 2018
Jena – In Thüringen müssen Krankenhäuser mit Engpässen bei Ärzten aus Sicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer zu lange auf eine Ausnahmegenehmigung für Fachabteilungen warten. „Es gibt Krankenhäuser, die warten
Schnellere Entscheidung über Ausnahmegenehmigungen bei Facharztquoten angemahnt
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
3. September 2018
München – Etwa 23 Prozent der Ärzte in Deutschland konsumieren Alkohol in gefährlichen Mengen. Risikofaktoren sind Kinderlosigkeit, lange Arbeitszeiten, die Tätigkeit in chirurgischen Fächern und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER