Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogensüchtige dürfen nicht ausgegrenzt werden

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Erfurt – Thüringens Ministerin für Soziales und Gesundheit, Heike Werner (Linke), hat sich gegen eine Ausgrenzung von Drogensüchtigen ausgesprochen. Sucht sei nicht nur ein Randgruppenproblem, sondern durchziehe alle gesellschaftlichen Schichten, hieß es aus ihrem Ministerium anlässlich der Jahrestagung der Thüringer Suchtpräventions­stelle. „Wichtig ist dabei aber, die gesundheitsschädigende Wirkung der Suchtmittel nicht zu verkennen“, betonte Werner.

Sucht dürfe nicht als Problem eines speziellen Klientels abgetan werden, ergänzte der Ministeriumssprecher Stefan Wogawa. Auch müsse weiter debattiert werden, inwieweit bestimmte als Suchtmittel eingestufte Stoffe für medizinische Zwecke genutzt werden könnten.

Bei der Tagung in Erfurt diskutieren Experten über die illegalen bevorzugten Drogen im Freistaat. Auch der schwierige Umgang mit teils legalisierten Drogen wie Cannabis werde thematisiert, erklärte die Leiterin der Thüringer Fachstelle für Suchtprävention, Anja Zimmermann. Zudem beschäftigen sich die Fachleute mit der Bedeutung von Drogen im historischen Kontext.

In Thüringen wird laut des jüngsten Epidemiologischen Suchtsurveys von allen illegalen Drogen Cannabis am häufigsten konsumiert: Etwa 4,1 Prozent aller Thüringer hatten das Rauschmittel bei der Befragung 2015 zumindest einmal innerhalb von zwölf Monaten versucht. Aber auch als „Legal Highs“ bekannte psychoaktive Substanzen wie Badesalze und Kräutermischungen beschäftigten die Suchtpräventionsstelle.

Zudem sei Crystal Meth, also Methamphetamine, nach wie vor ein Problem, so Zimmermann. In Thüringen haben nach Angaben des Suchtsurveys demnach mit 1,7 Prozent deutlich mehr Menschen Crystal ausprobiert als im Bundesdurchschnitt. Dieser lag bei 0,6 Prozent. Erst in diesem Jahr hat Thüringen die Gesetzgebung bei sogenann­ten weichen Drogen wie Cannabis gelockert. Die Menge für den Eigengebrauch wurde von sechs auf zehn Gramm angehoben. Deutschlandweit dürfen inzwischen Ärzte schwerkranken Patienten medizinisches Cannabis verordnen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Grüne fordern weitere Maßnahmen im Kampf gegen Crystal Meth
Dresden – Die Grünen in Sachsen fordern von der Staatsregierung mehr Engagement im Kampf gegen Crystal Meth. Die Zahl der Abhängigen in Sachsen stagniere auf hohem Niveau, sagte Fraktionschef Volkmar......
14.02.18
Baden-Württemberg fördert Hilfe für Kinder in Suchtfamilien
Stuttgart – Um Kinder in Suchtfamilien zu unterstützen, fördert das Sozialministerium Baden-Württemberg das Projekt „Schulterschluss II“. Wie die Landesstelle für Suchtfragen heute in Stuttgart......
13.02.18
Drogenprävention: Mehr Hilfen für Väter gefordert
Erfurt – Kinder, die bei drogenabhängigen Eltern aufwachsen, erleben den Forschungen einer Frankfurter Soziologin zufolge häufig Gewalt durch ihre Mütter und Väter. Anders als von den süchtigen......
12.02.18
Mehr Hilfe für Kinder mit suchtkranken Eltern
Berlin/Köln – Auf ein Angebot für Kinder von suchtkranken Eltern weist die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hin. Das Onlineprojekt „KidKit networks“ bietet Kindern und......
07.02.18
Neue Suchtambulanz für Kinder und Jugendliche in Dresden
Dresden – Eine neue Spezialambulanz für Suchterkrankungen hat die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden eingerichtet. „Eine......
02.02.18
Jeder fünfte Jugendliche ist spielsuchtgefährdet
Berlin/Köln – Im Vorfeld des Safer Internet Days am 6. Februar haben Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Drogenbeauftragte der Bundesregierung vor steigenden Suchtgefahren durch......
31.01.18
Thüringer Alten- und Krankenpfleger mit Lohnnachteilen
Erfurt – Pflegebeschäftigte in Thüringen müssen weiter mit weniger Gehalt auskommen als im Bundesdurchschnitt. Allein in der Altenpflege liege das monatliche Bruttogehalt von Fachkräften im Freistaat......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige