Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogensüchtige dürfen nicht ausgegrenzt werden

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Erfurt – Thüringens Ministerin für Soziales und Gesundheit, Heike Werner (Linke), hat sich gegen eine Ausgrenzung von Drogensüchtigen ausgesprochen. Sucht sei nicht nur ein Randgruppenproblem, sondern durchziehe alle gesellschaftlichen Schichten, hieß es aus ihrem Ministerium anlässlich der Jahrestagung der Thüringer Suchtpräventions­stelle. „Wichtig ist dabei aber, die gesundheitsschädigende Wirkung der Suchtmittel nicht zu verkennen“, betonte Werner.

Sucht dürfe nicht als Problem eines speziellen Klientels abgetan werden, ergänzte der Ministeriumssprecher Stefan Wogawa. Auch müsse weiter debattiert werden, inwieweit bestimmte als Suchtmittel eingestufte Stoffe für medizinische Zwecke genutzt werden könnten.

Bei der Tagung in Erfurt diskutieren Experten über die illegalen bevorzugten Drogen im Freistaat. Auch der schwierige Umgang mit teils legalisierten Drogen wie Cannabis werde thematisiert, erklärte die Leiterin der Thüringer Fachstelle für Suchtprävention, Anja Zimmermann. Zudem beschäftigen sich die Fachleute mit der Bedeutung von Drogen im historischen Kontext.

In Thüringen wird laut des jüngsten Epidemiologischen Suchtsurveys von allen illegalen Drogen Cannabis am häufigsten konsumiert: Etwa 4,1 Prozent aller Thüringer hatten das Rauschmittel bei der Befragung 2015 zumindest einmal innerhalb von zwölf Monaten versucht. Aber auch als „Legal Highs“ bekannte psychoaktive Substanzen wie Badesalze und Kräutermischungen beschäftigten die Suchtpräventionsstelle.

Zudem sei Crystal Meth, also Methamphetamine, nach wie vor ein Problem, so Zimmermann. In Thüringen haben nach Angaben des Suchtsurveys demnach mit 1,7 Prozent deutlich mehr Menschen Crystal ausprobiert als im Bundesdurchschnitt. Dieser lag bei 0,6 Prozent. Erst in diesem Jahr hat Thüringen die Gesetzgebung bei sogenann­ten weichen Drogen wie Cannabis gelockert. Die Menge für den Eigengebrauch wurde von sechs auf zehn Gramm angehoben. Deutschlandweit dürfen inzwischen Ärzte schwerkranken Patienten medizinisches Cannabis verordnen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Karlsruhe – Die CDU-Landtagsfraktion will kein Veto gegen den in Karlsruhe geplanten landesweit ersten Drogenkonsumraum einlegen. Das teilte die CDU-Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin am
Karlsruher Drogenkonsumraum rückt näher
13. Juni 2018
Berlin – Rund 1,4 Millionen Menschen in Deutschland haben innerhalb der letzten zwölf Monate auf ein sportliches Ereignis gewettet. Das berichtet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Experten warnen zum Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft vor Sportwetten
12. Juni 2018
Kiel – Eine geringe Gewinnwahrscheinlichkeit überschätzen pathologische Spieler deutlich mehr als der Rest der Bevölkerung. Umgekehrt resultiert der Hinweis auf einen drohenden Verlust gleichermaßen
Glücksspielprävention könnte bei Spielsüchtigen das Gegenteil bewirken
7. Juni 2018
Brüssel – Der Verkauf und Konsum der illegalen Aufputschdroge Kokain hat in Europa zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt der Jahresbericht der Beobachtungsstelle der Europäischen Union für Drogen und
Mehr Kokainkonsum in Europa
6. Juni 2018
Erfurt – Die SPD-Landtagsfraktion in Thüringen will mit ihren Koalitionspartnern Pflegelehrlinge an freien Schulen von Gebühren befreien. Dieses Schulgeld dürfe in Thüringen nicht wie vom Bund
SPD in Thüringen will Schulgeld für Pflegeausbildung abschaffen
31. Mai 2018
Hamburg – Schlaf- und Beruhigungsmittel werden in Deutschland nicht immer leitliniengerecht verschrieben. Jeder sechste Kassenpatient könnte betroffen sein. Das zeigt eine Analyse von
Riskante Langzeitverordnungen von Benzodiazepinen und Z-Substanzen betreffen vor allem Senioren
28. Mai 2018
Erfurt – Mehr als 26.000 psychisch kranke Menschen werden jährlich in einem Teil der Thüringer Krankenhäuser vollstationär behandelt. Ihre Zahl werde in den kommenden Jahren steigen, prognostizierten

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige