NewsAuslandHungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus

Mittwoch, 25. Oktober 2017

/dpa

Warschau – Der seit mehr als drei Wochen dauernde Hungerstreik polnischer Assistenz­ärzte weitet sich aus. Gegen schlechte Arbeitsbedingungen in Polens Gesundheitssystem werde inzwischen unter anderem an Klinken in Warschau, Krakau, Lodz, Stettin, Breslau und Danzig protestiert, teilte die Vereinigung der Nachwuchs­ärzte mit, die den Hungerstreik, organisiert.

Um Solidarität mit den Assistenzärzten zu bekunden, riefen Kollegen der südöstlichen Wojewodschaft Kleinpolen für heute zur Protestaktion „Tag ohne Arzt“ auf. Ihren Dienst wollten sie auf Notfälle beschränken.

Der Hungerstreik, der am 2. Oktober an der Warschauer Uni-Kinderklinik begann, wird vom Verband medizinischer Berufe (PZM) und Polens Ärztekammer (NIL) unterstützt. „Ein überarbeiteter Arzt ist wie gar kein Arzt“, schrieb der NIL-Vorsitzende Maciej Hamankiewicz in einem Brief an die hungernden Ärzte. Gestern hatten sich Marburger Bund (MB) und Weltärztebund (WMA) solidarisch mit den polnischen Kollegen gezeigt.

Die Protestler, die bei ihrem Streik rotieren, mahnen an, dass bereits mehrere ihrer Kollegen in diesem Jahr wegen Überarbeitung gestorben seien. „Es gibt zu wenig Personal, zu wenig Geld und Unmengen an Bürokratie“, klagt der angehende Chirurg Marcin Radoch. Er hat aus Protest seit fünf Tagen nichts gegessen. Marcin ist an bis zu 18 Tagen im Monat 24 Stunden am Stück im Dienst und operiert. „Die Gehälter sind so niedrig, dass wir so viel arbeiten müssen, um davon leben zu können“, sagt der Pole, der als Assistenzarzt im zweiten Jahr umgerechnet 520 Euro netto verdient. Davon könne er in Warschau schon als Alleinstehender kaum leben. Kollegen, die Kinder zu versorgen hätten, hätten es noch schwerer.

„Die Arbeit strengt geistig und körperlich an, außerdem hat man während der Nacht­dienste kaum Schlaf“, sagte Marcin. Landesweit erschienen Ärzte bereits erschöpft zur nächsten Schicht. Junge Mediziner klagten gegenüber polnischen Medien sogar, ihr Zustand sei zuweilen schlechter als der ihrer Patienten.

Forderungen an die Regierung

Die Ärzte fordern Polens Regierende auf, die unter dem Durchschnittslohn liegenden Assistenzarzt-Gehälter anzuheben. Am meisten dränge aber die Aufstockung der Ausgaben für das Gesundheitssystem. Diese müssten binnen drei Jahren statt bisher 4,7 Prozent 6,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betragen, fordern die Mediziner. „Das ist in anderen EU-Ländern der Mindestdurchschnitt“, sagt Marcin.

Er betonte, die Ärzte kämpften „nicht nur für uns, sondern vor allem für die Patienten“. Diese seien die wahren Leidtragenden. „Es ist nicht normal, dass Kranke nicht richtig versorgt werden können, weil es nicht genug Ärzte und Krankenschwestern gibt, die sich um sie kümmern können“, sagte er.

Den Assistzenärzten zufolge kommen in Polen auf 1.000 Einwohner im Schnitt 24,6 medizinische Angestellte – darunter Ärzte und Krankenschwestern – eine der EU-weit niedrigsten Quoten. In Deutschland liege die Zahl vergleichsweise bei 61,2, heißt es.

Fehlendes Geld und Personal würden in polnischen Kliniken oft zu langen Wartezeiten führen. Auf eine Grauer-Star- oder Leistenbruch-OP warte man etwa eineinhalb Jahre oder mehr, sagte Marcin, der den Frust der Patienten täglich zu spüren bekommt. „Sie beschweren sich, dass alles so lange dauert, dass wir keine Zeit für sie haben und es keine Krankenschwestern gibt“. Und sie hätten Recht, meint er. Seine Patienten würdigen den Hungerprotest. Der Hungerstreik sei der einzige Weg, um auf sich aufmerksam zu machen, sagte Marcin. Die eigene Gesundheit setzen die jungen Ärzte, die regelmäßig untersucht und ausgewechselt werden, nicht aufs Spiel.

Den erhofften Erfolg brachte ihre Aktion bislang nicht. Die Regierung bot lediglich Gespräche an. Solche führen wir seit Jahren, sagte Marcin. „Wir wollen konkrete Vorschläge.“ Doch nach Angaben des polnischen Ge­sund­heits­mi­nis­ters Konstanty Radziwill können die Mittel erst bis 2025 aufgestockt werden. Fürs kommende Jahr ist stattdessen eine Kürzung der Gesundheitsausgaben geplant.

Die Situation droht sich laut Ärzteverband angesichts steigender Behandlungszahlen durch die alternde Bevölkerung sowie der Abwanderung polnischer Ärzte nach Deutschland oder Skandinavien weiter zuzuspitzen. Das System stehe vor dem Zusammenbruch, warnte Marcin. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
11. Juli 2018
Dortmund – Wer im Beruf ständig an der persönlichen Leistungsgrenze arbeitet, leidet häufiger unter psychosomatischen Beschwerden, wie Müdigkeit, Erschöpfung oder Reizbarkeit. Außerdem berichten die
Arbeiten an der Leistungsgrenze geht auf die Gesundheit
6. Juli 2018
Berlin/Wien – Der Marburger Bund (MB) hat sich gegen Forderungen von Arbeitgeberverbänden gestellt, Schutzstandards im Arbeitszeitgesetz auch in Deutschland aufzuweichen. Vor neuen
Marburger Bund warnt vor Änderungen am Arbeitszeitgesetz
4. Juli 2018
Berlin – Mehr als jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland steigt vor dem offiziellen Renteneintrittsalter aus dem Arbeitsleben aus. Jeder siebte davon (13,5 Prozent) geht aufgrund von
Jeder Siebte geht krankheitsbedingt in Frührente
22. Juni 2018
Berlin – Die im Koalitionsvertrag geforderte Verlängerung der Mindest-Sprechstundenzeiten bei den niedergelassenen Ärzten geht an der Versorgungsrealität vorbei. Der Grund: Die meisten Ärzte sind
Sprechstundenzeiten: Längst mehr als 25 Stunden
28. Mai 2018
Warschau – Menschen mit Behinderungen und ihre Unterstützer haben gestern ihre Protestaktion im polnischen Parlament nach 40 Tagen beendet. Sie hatten unter anderem für einen monatlichen
Behinderte beenden Protestaktion im polnischen Parlament
16. Mai 2018
Berlin – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe, hält es nicht für notwendig, die Sprechstundenzeiten von Kassenärzten stärker zu kontrollieren. Er vertraue darauf, dass die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER