NewsVermischtesStaatsanwalt ermittelt wegen Betrugs gegen Allgemeinmediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Staatsanwalt ermittelt wegen Betrugs gegen Allgemeinmediziner

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Oldenburg – Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen einen 59 Jahre alten Allgemeinmediziner aus dem Landkreis Oldenburg unter anderem wegen Betrugs. Der Mann stehe im Verdacht, unerlaubt als Arzt gearbeitet zu haben, teilte die Staats­anwaltschaft in Oldenburg heute mit. Demnach gehen die Ermittler davon aus, dass der 59-Jährige Notdienste anderer Ärzte übernahm, obwohl seine Approbation ruhte.

Hinweise darauf, dass er Menschen gesundheitlichen Schaden zufügte, gebe es bisher nicht. Die Ärztekammer Niedersachsen hat die Ermittlungen mit einer Anzeige ins Rollen gebracht. Der Beschuldigte soll seine Dienste und Behandlungen Kranken­kassen in Rechnung gestellt haben, obwohl er seit Juni 2016 wegen des Ruhens seiner Approbation dazu nicht berechtigt war.

Anzeige

„Der Beschuldigte soll sich hierdurch eine Einnahmequelle von einigem Umfang und einiger Dauer verschafft haben“, hieß es. Bei Durchsuchungen haben die Beamten Unterlagen sichergestellt, die nun ausgewertet werden. Die Ermittler wollen zudem ehemalige Patienten des Mannes befragen. Warum der ausgebildete Arzt seinen Beruf nicht mehr ausüben durfte, wollte die Staatsanwaltschaft nicht sagen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem
Merkel für Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile
10. Oktober 2018
Paris – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) werden Schadenersatzklagen gegen den TÜV Rheinland in Frankreich neu aufgerollt. Das oberste Gericht des
Brustimplantateklagen gegen TÜV werden in Frankreich neu verhandelt
5. Oktober 2018
Bottrop – Der Skandal um zu gering dosierte Krebsmedikamente aus einer Apotheke in Bottrop soll Thema im Bundestag werden. Der Paritätische Wohlfahrtsverband und Selbsthilfegruppen aus Bottrop haben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER