NewsVermischtesStaatsanwalt ermittelt wegen Betrugs gegen Allgemeinmediziner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Staatsanwalt ermittelt wegen Betrugs gegen Allgemeinmediziner

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Oldenburg – Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen einen 59 Jahre alten Allgemeinmediziner aus dem Landkreis Oldenburg unter anderem wegen Betrugs. Der Mann stehe im Verdacht, unerlaubt als Arzt gearbeitet zu haben, teilte die Staats­anwaltschaft in Oldenburg heute mit. Demnach gehen die Ermittler davon aus, dass der 59-Jährige Notdienste anderer Ärzte übernahm, obwohl seine Approbation ruhte.

Hinweise darauf, dass er Menschen gesundheitlichen Schaden zufügte, gebe es bisher nicht. Die Ärztekammer Niedersachsen hat die Ermittlungen mit einer Anzeige ins Rollen gebracht. Der Beschuldigte soll seine Dienste und Behandlungen Kranken­kassen in Rechnung gestellt haben, obwohl er seit Juni 2016 wegen des Ruhens seiner Approbation dazu nicht berechtigt war.

„Der Beschuldigte soll sich hierdurch eine Einnahmequelle von einigem Umfang und einiger Dauer verschafft haben“, hieß es. Bei Durchsuchungen haben die Beamten Unterlagen sichergestellt, die nun ausgewertet werden. Die Ermittler wollen zudem ehemalige Patienten des Mannes befragen. Warum der ausgebildete Arzt seinen Beruf nicht mehr ausüben durfte, wollte die Staatsanwaltschaft nicht sagen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Straßburg – Eine Frau, die als junge Erwachsene knapp zwei Jahre zu Unrecht in einer Bremer Psychiatrie eingesperrt war, ist vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit ihrer erneuten
Psychiatrie-Opfer scheitert mit erneuter Beschwerde gegen Deutschland
17. Juli 2018
Darmstadt – Asylbewerber haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt in
Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie
13. Juli 2018
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen.
Milliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
Prozess um unerlaubte Abgabe von Methadon
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers
Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
10. Juli 2018
San Francisco – Im US-Prozess eines Krebspatienten gegen den Pestizidhersteller Monsanto haben am Montag die Eröffnungsplädoyers begonnen. Der Verteidiger des Klägers Dewayne Johnson, Brent Wisner,
Eröffnungsplädoyers in US-Prozess von Krebspatient gegen Monsanto
9. Juli 2018
Paris – Die renommierte medizinische Fachzeitschrift Lancet hat zwei Artikel des in Ungnade gefallenen italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini zurückgezogen. Das Magazin verwies zur Begründung auf
NEWSLETTER