Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser müssen ihre elektronische Datenübermittlung rasch umstellen

Freitag, 27. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland müssen ihre elektronische Daten­über­mittlung zu Abrechnungszwecken spätestens zum Jahreswechsel auf ein neues, internetbasiertes Verfahren umgestellt haben. Grund ist, das die Deutsche Telekom das in die Jahre gekommene ISDN-Verfahren auslaufen lässt. Die Umstellung betrifft jedoch auch Kliniken, die bisher alternative Verfahren zu ISDN eingesetzt haben. Auf die Dringlichkeit dieser Umstellung hat jetzt der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hingewiesen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hatte dazu schon im vergangenen Jahr infor­miert und Checklisten, Kontaktadressen und Supportangebote bereitgestellt. „Leider ist es bisher nicht gelungen, den Großteil der Krankenhäuser für das Thema zu sensi­bilisieren. Aktuell haben weniger als zehn Prozent aller Krankenhäuser diesen oft mehrwöchigen Umstellungsprozess begonnen, noch weniger erfolgreich abge­schlossen“, hieß es jetzt aus dem VKD.

Ein Grund dafür ist laut Verband, dass viele Krankenhäuser den Hersteller des Abrech­nungssystems in der Verantwortung sehen, die Umstellung zu gewährleisten. Laut VKD ein Irrtum. Der Hersteller könne in den meisten Fällen nur sehr begrenzt Unterstützung bieten, da auch IT-Sicherheitsmaßnahmen in den Krankenhäusern angepasst werden müssten, was wiederum in der Verantwortung der Krankenhaus-Informationstechnik liege, informiert der Verband. 

Die DKG hatte im Juni 2016 und im April 2017 die neuen Bedingungen für die elektro­nische Datenübermittlung bei der Abrechnung mit dem GKV-Spitzenverband abge­stimmt. „Die Umstellung selbst bedingt neben technischen Änderungen auch orga­nisatorische Maßnahmen, hierzu zählen unter anderem Absprachen und Tests zwischen Krankenhäusern und den verschiedenen Datenannahmestellen der Kran­kenkassen“, heißt es in einer Information der DKG vom Juli 2017.

Die Krankenhausdirektoren warnen jetzt. „Krankenhäusern, die nicht rechtzeitig umstellen, droht zum Jahreswechsel der Stillstand der elektronischen Datenüber­mittlung zu Abrechnungszwecken“, hieß es. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) hat heute mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte (eGA) in Berlin vorgestellt. TK-Versicherte erhalten dadurch die Möglichkeit, ihre
Elektronische Gesundheitsakte der TK soll Mehrwert für Versicherte schaffen
24. April 2018
Erfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat vor einem Flickenteppich bei berufsrechtlichen Regelungen zu Online- und Videosprechstunden für Mediziner gewarnt. Nötig sei eine weitgehend bundesweit
Landesärztekammer fürchtet Flickenteppich bei Fernbehandlung
23. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, das Verbot von ärztlichen Fernbehandlungen bei einem Erstkontakt zum Patienten – etwa per Video – aufzuheben. „Ich bin
Spahn spricht sich für Ausweitung der Fernbehandlung aus
19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige