NewsPolitikKrankenhäuser müssen ihre elektronische Datenübermittlung rasch umstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser müssen ihre elektronische Datenübermittlung rasch umstellen

Freitag, 27. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland müssen ihre elektronische Daten­über­mittlung zu Abrechnungszwecken spätestens zum Jahreswechsel auf ein neues, internetbasiertes Verfahren umgestellt haben. Grund ist, das die Deutsche Telekom das in die Jahre gekommene ISDN-Verfahren auslaufen lässt. Die Umstellung betrifft jedoch auch Kliniken, die bisher alternative Verfahren zu ISDN eingesetzt haben. Auf die Dringlichkeit dieser Umstellung hat jetzt der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hingewiesen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hatte dazu schon im vergangenen Jahr infor­miert und Checklisten, Kontaktadressen und Supportangebote bereitgestellt. „Leider ist es bisher nicht gelungen, den Großteil der Krankenhäuser für das Thema zu sensi­bilisieren. Aktuell haben weniger als zehn Prozent aller Krankenhäuser diesen oft mehrwöchigen Umstellungsprozess begonnen, noch weniger erfolgreich abge­schlossen“, hieß es jetzt aus dem VKD.

Anzeige

Ein Grund dafür ist laut Verband, dass viele Krankenhäuser den Hersteller des Abrech­nungssystems in der Verantwortung sehen, die Umstellung zu gewährleisten. Laut VKD ein Irrtum. Der Hersteller könne in den meisten Fällen nur sehr begrenzt Unterstützung bieten, da auch IT-Sicherheitsmaßnahmen in den Krankenhäusern angepasst werden müssten, was wiederum in der Verantwortung der Krankenhaus-Informationstechnik liege, informiert der Verband. 

Die DKG hatte im Juni 2016 und im April 2017 die neuen Bedingungen für die elektro­nische Datenübermittlung bei der Abrechnung mit dem GKV-Spitzenverband abge­stimmt. „Die Umstellung selbst bedingt neben technischen Änderungen auch orga­nisatorische Maßnahmen, hierzu zählen unter anderem Absprachen und Tests zwischen Krankenhäusern und den verschiedenen Datenannahmestellen der Kran­kenkassen“, heißt es in einer Information der DKG vom Juli 2017.

Die Krankenhausdirektoren warnen jetzt. „Krankenhäusern, die nicht rechtzeitig umstellen, droht zum Jahreswechsel der Stillstand der elektronischen Datenüber­mittlung zu Abrechnungszwecken“, hieß es. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Bensheim – Anfang September hatten sich GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft zwar auf eine Finanzierungsvereinbarung für die Ausstattungs- und Betriebskosten im Rahmen der
Konnektorlösung für Krankenhäuser verfügbar
22. Oktober 2018
Berlin – Ein System, das Komplikationen nach einer Herzoperation voraussagen kann, noch bevor es zu ersten Symptomen kommt, hat Alexander Meyer entwickelt, Informatiker und Arzt in Weiterbildung am
Big-Data-Analyse kann Komplikationen nach Herzoperation voraussagen
22. Oktober 2018
Berlin – Zum 1. Januar 2019 erweitern die Betriebskrankenkassen (BKK) erneut ihr Gesundheitsprogramm für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids. Dies haben die BKK-Vertragsgemeinschaften
BKK-Gesundheitsprogramm für Kinder erneut erweitert
19. Oktober 2018
Berlin – Ein mobiles EKG-Monitoring kombiniert mit einer telemedizinischen Nachkontrolle der erhobenen Daten kann bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und bei plötzlicher
Telemedizinische Überwachung kann Rhythmusstörungen wirksam entdecken
19. Oktober 2018
Berlin – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland glaubt an einen zukünftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege. Das geht aus Ergebnissen einer Umfrage hervor, die der Digitalverband Bitkom
Menschen rechnen mit Robotertechnik in der Pflege
18. Oktober 2018
Münster – Die Krankenhäuser im Münsterland sollen sich bei der Patientenversorgung künftig besser abstimmen. Das hat Karl-Josef Laumann, Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), bei einer
Laumann regt trägerübergreifende Klinikverbünde an
18. Oktober 2018
Mannheim – Das Feld der Telemedizin ist nach Ansicht von Experten besonders bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ein wichtiger Zukunftsmarkt. „Bei Schmerzpatienten gibt es keine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER