NewsPolitikKrankenhäuser müssen ihre elektronische Datenübermittlung rasch umstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser müssen ihre elektronische Datenübermittlung rasch umstellen

Freitag, 27. Oktober 2017

/dpa

Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland müssen ihre elektronische Daten­über­mittlung zu Abrechnungszwecken spätestens zum Jahreswechsel auf ein neues, internetbasiertes Verfahren umgestellt haben. Grund ist, das die Deutsche Telekom das in die Jahre gekommene ISDN-Verfahren auslaufen lässt. Die Umstellung betrifft jedoch auch Kliniken, die bisher alternative Verfahren zu ISDN eingesetzt haben. Auf die Dringlichkeit dieser Umstellung hat jetzt der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hingewiesen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hatte dazu schon im vergangenen Jahr infor­miert und Checklisten, Kontaktadressen und Supportangebote bereitgestellt. „Leider ist es bisher nicht gelungen, den Großteil der Krankenhäuser für das Thema zu sensi­bilisieren. Aktuell haben weniger als zehn Prozent aller Krankenhäuser diesen oft mehrwöchigen Umstellungsprozess begonnen, noch weniger erfolgreich abge­schlossen“, hieß es jetzt aus dem VKD.

Ein Grund dafür ist laut Verband, dass viele Krankenhäuser den Hersteller des Abrech­nungssystems in der Verantwortung sehen, die Umstellung zu gewährleisten. Laut VKD ein Irrtum. Der Hersteller könne in den meisten Fällen nur sehr begrenzt Unterstützung bieten, da auch IT-Sicherheitsmaßnahmen in den Krankenhäusern angepasst werden müssten, was wiederum in der Verantwortung der Krankenhaus-Informationstechnik liege, informiert der Verband. 

Die DKG hatte im Juni 2016 und im April 2017 die neuen Bedingungen für die elektro­nische Datenübermittlung bei der Abrechnung mit dem GKV-Spitzenverband abge­stimmt. „Die Umstellung selbst bedingt neben technischen Änderungen auch orga­nisatorische Maßnahmen, hierzu zählen unter anderem Absprachen und Tests zwischen Krankenhäusern und den verschiedenen Datenannahmestellen der Kran­kenkassen“, heißt es in einer Information der DKG vom Juli 2017.

Die Krankenhausdirektoren warnen jetzt. „Krankenhäusern, die nicht rechtzeitig umstellen, droht zum Jahreswechsel der Stillstand der elektronischen Datenüber­mittlung zu Abrechnungszwecken“, hieß es. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) stößt bei den niedergelassenen Vertragsärzten weiterhin auf wenig Begeisterung. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des Ärzteverbandes Medi Geno
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Konnektoren laufen nicht rund
19. Juli 2018
Berlin – Bei den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geht die Industrie auf die niedergelassenen Vertragsärzte zu. Die CompuGroup Medical (CGM) kündigte jetzt an, dass Ärzte,
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Industrie geht auf Ärzte zu
16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
12. Juli 2018
Berlin – Bei der Ausgestaltung einer elektronischen Patientenakte (ePA) gibt es derzeit Überlegungen, dass Krankenkassen einen direkten Zugriff auf die Praxisverwaltungssysteme von Ärzten und
Ärzte wehren sich gegen Kassenzugriff auf Praxisverwaltungssysteme
11. Juli 2018
Berlin – In der Politik mehren sich die Stimmen, die eine Fristverlängerung für die Anbindung von Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordern. Jetzt sprach sich auch Bundestagsmitglied Tino
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Immer mehr politische Unterstützung für Fristverlängerung
11. Juli 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, bei den geplanten Verbesserungen für Krankenhauspersonal die Ärzten nicht außen vor zu lassen. „Auch im ärztlichen Dienst gibt

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER