Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Methadon bei Krebs: Patienteninformation des ÄZQ steht online

Donnerstag, 26. Oktober 2017

/ monropic, stock.adobe.com

Berlin – Im Auftrag der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Bundes­ärztekammer (BÄK) hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) eine Patienteninformation zum Thema Methadon in der Krebstherapie verfasst. Diese können Ärzte ab sofort online abrufen und ihren Patienten ergänzend zum Gespräch übergeben.

Immer mehr Krebspatienten wenden sich an ihren Onkologen mit dem Wunsch, Methadon therapeutisch einzusetzen. Das Vertrauen in den Arzt ist aufgrund diverser Medienbeiträge jedoch oft beschädigt. Auch im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie beklagten Ärzte in einer „Pro und Contra“-Sitzung zum Thema, dass durch die ungeprüften Behauptungen zur Methadontherapie bei den Patienten große Hoffnungen geweckt wurden. Diese ließen sich aber durch die aktuelle Evidenzlage und praktischen Erfahrungen nicht rechtfertigen.

Auf zwei Seiten hat das ÄZQ jetzt wissenschaftlich belegte Erkenntnisse zusam­men­gefasst, die Patienten aufklären sollen. Hier erfahren Patienten, was Methadon ist, welche Nebenwirkungen auftreten können und wie Studien aufgebaut sein müssen, um einen Nutzen zu beweisen. Damit Patienten die bisherigen Studien besser einordnen können, weist das ÄZQ auch darauf hin, dass von etwa 5.000 bis 10.000 Stoffen, für die man im Labor „Anzeichen“ für einen Nutzen findet, nur ein einziger bei Menschen wirklich wirksam ist.

Methadon in der Onkologie: „Strohhalmfunktion“ ohne Evidenz

Methadon wird derzeit als nebenwirkungsarmes Heilmittel gegen Krebs angepriesen. Die evidenzbasierte Medizin scheint machtlos zu sein. Eine kritische Auseinandersetzung. Seit wenigen Wochen ist Methadon das Thema in onkologischen Sprechstunden, Ambulanzen, Praxen und bei vielen Visiten. In den Medien als nebenwirkungsarmes Heilmittel gegen Krebs angepriesen, erfährt das Medikament in den

Der abschließende Appell an Patienten lautet: „Prüfen Sie Berichte kritisch. Wer eine Wirkung ohne Nebenwirkung verspricht, ist nicht vertrauenswürdig. Wer Wirksamkeit mit Erlebnisberichten belegt, ebenso wenig.“ © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
Krankenhaus muss bei neuen OP-Methoden besonders über Risiken informieren
Hamm – Patienten, die mit einer neuen und noch nicht abschließend erprobten Methode operiert werden, müssen ausdrücklich auf mögliche Risiken hingewiesen werden. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in......
19.02.18
Gesundheitskompetenz schon im Kindergarten vermitteln
Berlin – Jedem zweiten Deutschen fehlt es nach Angaben von Experten schwer, gesundheitsrelevante Informationen zu verstehen. Gemeinsam stellten Fachleute von der Universität Bielefeld, der AOK und der......
14.02.18
Konzept für nationales Gesundheitsportal veröffentlicht
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat einen Konzeptentwurf für ein nationales Gesundheitsportal veröffentlicht. Das Portal soll für alle Bürger zum......
31.01.18
Versicherte nutzen unabhängige Patientenberatung intensiv
Berlin – Die Versicherten und Patienten nehmen die Angebote der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) intensiv wahr. Nach 94.000 Beratungen im Jahr 2016 zählte die UPD vom 1. Januar bis 31.......
26.01.18
Patient muss bei echten Behandlungsoptionen besser aufgeklärt werden
Hamm – Bestehen bei der Patientenversorgung zu einem operativen Eingriff weitere – etwa konservative – ernstzunehmende Behandlungsoptionen, müssen Ärzte den Patienten dezidiert mündlich über echte......
26.01.18
Viele Menschen informieren sich online über Gesundheitsthemen
Gütersloh – Viele Patienten suchen im Netz nach Gesundheitsinformationen. Das zeigt eine heute veröffentlichte Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung, die auf einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage......
26.01.18
Patienten sehen sich mit Ärzten auf Augenhöhe
Hamburg – Das Arzt-Patienten-Verhältnis ist im Wandel, auch und gerade wegen der Möglichkeiten, die das Internet anbietet. Das unterstreicht eine bevölkerungsrepräsentative Studie „Patienten-Radar......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige