NewsVermischtesMethadon bei Krebs: Patienteninformation des ÄZQ steht online
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Methadon bei Krebs: Patienteninformation des ÄZQ steht online

Donnerstag, 26. Oktober 2017

/ monropic, stock.adobe.com

Berlin – Im Auftrag der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Bundes­ärztekammer (BÄK) hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) eine Patienteninformation zum Thema Methadon in der Krebstherapie verfasst. Diese können Ärzte ab sofort online abrufen und ihren Patienten ergänzend zum Gespräch übergeben.

Immer mehr Krebspatienten wenden sich an ihren Onkologen mit dem Wunsch, Methadon therapeutisch einzusetzen. Das Vertrauen in den Arzt ist aufgrund diverser Medienbeiträge jedoch oft beschädigt. Auch im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie beklagten Ärzte in einer „Pro und Contra“-Sitzung zum Thema, dass durch die ungeprüften Behauptungen zur Methadontherapie bei den Patienten große Hoffnungen geweckt wurden. Diese ließen sich aber durch die aktuelle Evidenzlage und praktischen Erfahrungen nicht rechtfertigen.

Anzeige

Auf zwei Seiten hat das ÄZQ jetzt wissenschaftlich belegte Erkenntnisse zusam­men­gefasst, die Patienten aufklären sollen. Hier erfahren Patienten, was Methadon ist, welche Nebenwirkungen auftreten können und wie Studien aufgebaut sein müssen, um einen Nutzen zu beweisen. Damit Patienten die bisherigen Studien besser einordnen können, weist das ÄZQ auch darauf hin, dass von etwa 5.000 bis 10.000 Stoffen, für die man im Labor „Anzeichen“ für einen Nutzen findet, nur ein einziger bei Menschen wirklich wirksam ist.

Methadon in der Onkologie: „Strohhalmfunktion“ ohne Evidenz

Methadon wird derzeit als nebenwirkungsarmes Heilmittel gegen Krebs angepriesen. Die evidenzbasierte Medizin scheint machtlos zu sein. Eine kritische Auseinandersetzung. Seit wenigen Wochen ist Methadon das Thema in onkologischen Sprechstunden, Ambulanzen, Praxen und bei vielen Visiten. In den Medien als nebenwirkungsarmes Heilmittel gegen Krebs angepriesen, erfährt das Medikament in den

Der abschließende Appell an Patienten lautet: „Prüfen Sie Berichte kritisch. Wer eine Wirkung ohne Nebenwirkung verspricht, ist nicht vertrauenswürdig. Wer Wirksamkeit mit Erlebnisberichten belegt, ebenso wenig.“ © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für verständlichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorgestellten Initiative fordern sie unter
Drei Bundesländer wollen Patientenbrief nach jeder Diagnose
17. Mai 2019
Weimar – Mit einem neuen Internetauftritt will die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen Patienten die Suche nach Ärzten und Psychotherapeuten erleichtern. Die heute ans Netz gegangene
KV Thüringen bringt neuen Gesundheitswegweiser ins Internet
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
Neue Kurzinformation für Patienten zu Narkolepsie
3. Mai 2019
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Claudia Schmidtke (CDU) hat die offizielle Schirmherrschaft für das unabhängige Patientenportal Weisse Liste übernommen. Ziel der Weissen Liste
Patientenbeauftragte übernimmt Schirmherrschaft für Weisse Liste
2. Mai 2019
Potsdam – Brandenburg will die Rechte von Patienten über eine Bundesratsinitiative verbessern. Viele Diagnosen, Therapieempfehlungen und Anweisungen zur Medikamenteneinnahme seien schwer verständlich,
Bundesratsinitiative: Brandenburg will Patienten besser aufklären
29. April 2019
Amsterdam – Die Substitutionstherapie von Opioidabhängigen kann künftig mit einem subkutanen Implantat durchgeführt werden, aus dem das Ersatzopioid Buprenorphin über einen Zeitraum von 6 Monaten
EMA spricht sich für Buprenorphin-Implantat zur Behandlung von Opioidabhängigkeit aus
26. April 2019
Berlin – Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vier Kurzinformationen zu Krebserkrankungen auf den aktuellen Stand gebracht. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER