Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung wird abgesenkt

Donnerstag, 26. Oktober 2017

/Stockfotos-MG, stock.adobe.com

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz für 2018 in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) auf 1,0 Prozent abgesenkt. Das teilte sein Ministerium heute in Berlin mit. Mit der Absenkung reduziert sich auch der Gesamtbeitrag für die 54 Millionen Krankenkassenmitglieder im Schnitt von 15,7 Prozent auf 15,6 Prozent vom Bruttolohn. Einzelne Krankenkassen können darunter oder darüber liegen.

Gröhe nannte es eine „gute Nachricht für alle gesetzlich Versicherten“, dass „die Krankenkassen gute Spielräume für hochwertige Leistungen bei attraktiven Beiträgen haben“. Der Minister folgte mit der Absenkung den Empfehlungen des Schätzerkreises im Gesundheitswesen, in dem sein Ministerium, der GKV-Spitzenverband sowie das Bundesversicherungsamt (BVA) vertreten sind. Die Krankenkassen wollten im Schätzer­kreis allerdings die derzeitige Höhe des Zusatzbeitrages mit 1,1 Prozent beibehalten, weil sie höhere Ausgaben erwarten als Ministerium und Versicherungsamt.

Reserven vorhanden

Einvernehmlich geht der Schätzerkreis von Einnahmen des Gesundheitsfonds im laufenden Jahr von 216 Milliarden Euro und im kommenden Jahr von 222,2 Milliarden Euro aus. Bei den Ausgaben erwarten Ministerium und Versicherungsamt für dieses Jahr 226,4 und fürs kommende Jahr 236,2 Milliarden Euro. Die Krankenkassen rechnen dagegen mit höheren Ausgaben von 227,2 Milliarden und 237,3 Milliarden Euro. Der Fonds ist die Geldsammel- und -verteilstelle für die Krankenkassen.

Mitte des Jahres waren die Finanzreserven der Krankenkassen auf rund 17,5 Milliarden Euro gestiegen. Somit wurde im ersten Halbjahr 2017 fast schon der Überschuss des Gesamtjahres 2016 von 1,62 Milliarden Euro erreicht. Im Gesundheits­fonds befanden sich Ende 2016 rund 9,1 Milliarden Euro. Diese Reserve dürfte aber inzwischen kleiner geworden sein.

Allerdings ist die Finanzlage der rund 110 Krankenkassen sehr unter­schiedlich. Die Beiträge liegen dementsprechend zwischen 14,9 Prozent und 16,4 Prozent. Die Reduzierung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags bringt auch eine leichte Entspannung für die Sozialversicherung insgesamt. Die Arbeitgeber hatten einer neuen Bundesregierung ins Stammbuch geschrieben, die Sozialabgaben für Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung unter 40 Prozent zu halten.

Seit 2015 bezahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte einen festen Beitrags­satz von 14,6 Prozent. Den Zusatzbeitrag von derzeit 1,1 Prozent bezahlen die Arbeitnehmer alleine. Die Reform wurde von der Großen Koalition damals damit begründet, die Arbeitgeber zu entlasten und Arbeitsplätze zu sichern.

Angesichts der guten Konjunktur werden aber mittlerweile Stimmen auch bei der SPD lauter, die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen nicht nur auf dem Rücken der Beitragszahler abzuladen, sondern wieder zu einer paritätischen Finanzierung zurückzukehren, bei der sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer den Gesamtbeitrag je zur Hälfte teilen. Grüne und Linke fordern das seit Langem. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Krankenkassen erhalten für ALG-II-Empfänger Milliarden zu wenig
Berlin – Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen jedes Jahr 9,59 Milliarden Euro weniger, als für die Versorgung von Arbeitslosengeld-II-Empfängern (Hartz-IV) notwendig sind. Das geht aus......
13.12.17
Kassenchefs sehen „Scheinstabilität“ bei Krankenkassen
Berlin – Der Überschuss der Krankenkassen ist so hoch wie nie – gleichzeitig sei die Finanzentwicklung innerhalb der Kassenarten so unterschiedlich wie nie. Etwa 18,6 Milliarden Euro haben die......
06.12.17
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Finanzreserve steigt auf 24 Milliarden Euro
Berlin – Das Finanzpolster der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres auf 24 Milliarden Euro gestiegen. Das sind knapp zwei Milliarden mehr als......
28.11.17
Unionsfraktionsvize lehnt Bürgerversicherung weiter ab
Berlin – Im Streit um die von der SPD geforderte Bürgerversicherung hat der Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) der Maximalforderung der Sozialdemokraten heute eine Absage erteilt. „Für eine......
23.11.17
Rücklagen der Krankenkassen steigen auf 18 Milliarden Euro
Frankfurt am Main – Die gesetzlichen Krankenkassen bauen ihre Überschüsse aus. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute stiegen die Überschüsse der 113 Kassen bis Ende......
13.10.17
Verbraucher fordern gesetzliche Informations­pflichten für Kassen
Berlin – 78 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten sprechen sich dafür aus, dass gesetzlich festgeschrieben wird, welche konkreten Informationen Krankenkassen zu ihren Leistungen, Service- und......
12.10.17
Schätzerkreis streitet über Krankenkassen­beiträge
Bonn – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat sich nicht einvernehmlich auf eine Prognose der Ausgaben der GKV für das kommende Jahr einigen können. Während die Experten der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige