NewsPolitikDurchschnittlicher Zusatzbeitrag für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung wird abgesenkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung wird abgesenkt

Donnerstag, 26. Oktober 2017

/Stockfotos-MG, stock.adobe.com

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz für 2018 in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) auf 1,0 Prozent abgesenkt. Das teilte sein Ministerium heute in Berlin mit. Mit der Absenkung reduziert sich auch der Gesamtbeitrag für die 54 Millionen Krankenkassenmitglieder im Schnitt von 15,7 Prozent auf 15,6 Prozent vom Bruttolohn. Einzelne Krankenkassen können darunter oder darüber liegen.

Gröhe nannte es eine „gute Nachricht für alle gesetzlich Versicherten“, dass „die Krankenkassen gute Spielräume für hochwertige Leistungen bei attraktiven Beiträgen haben“. Der Minister folgte mit der Absenkung den Empfehlungen des Schätzerkreises im Gesundheitswesen, in dem sein Ministerium, der GKV-Spitzenverband sowie das Bundesversicherungsamt (BVA) vertreten sind. Die Krankenkassen wollten im Schätzer­kreis allerdings die derzeitige Höhe des Zusatzbeitrages mit 1,1 Prozent beibehalten, weil sie höhere Ausgaben erwarten als Ministerium und Versicherungsamt.

Reserven vorhanden

Einvernehmlich geht der Schätzerkreis von Einnahmen des Gesundheitsfonds im laufenden Jahr von 216 Milliarden Euro und im kommenden Jahr von 222,2 Milliarden Euro aus. Bei den Ausgaben erwarten Ministerium und Versicherungsamt für dieses Jahr 226,4 und fürs kommende Jahr 236,2 Milliarden Euro. Die Krankenkassen rechnen dagegen mit höheren Ausgaben von 227,2 Milliarden und 237,3 Milliarden Euro. Der Fonds ist die Geldsammel- und -verteilstelle für die Krankenkassen.

Anzeige

Mitte des Jahres waren die Finanzreserven der Krankenkassen auf rund 17,5 Milliarden Euro gestiegen. Somit wurde im ersten Halbjahr 2017 fast schon der Überschuss des Gesamtjahres 2016 von 1,62 Milliarden Euro erreicht. Im Gesundheits­fonds befanden sich Ende 2016 rund 9,1 Milliarden Euro. Diese Reserve dürfte aber inzwischen kleiner geworden sein.

Allerdings ist die Finanzlage der rund 110 Krankenkassen sehr unter­schiedlich. Die Beiträge liegen dementsprechend zwischen 14,9 Prozent und 16,4 Prozent. Die Reduzierung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags bringt auch eine leichte Entspannung für die Sozialversicherung insgesamt. Die Arbeitgeber hatten einer neuen Bundesregierung ins Stammbuch geschrieben, die Sozialabgaben für Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung unter 40 Prozent zu halten.

Seit 2015 bezahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte einen festen Beitrags­satz von 14,6 Prozent. Den Zusatzbeitrag von derzeit 1,1 Prozent bezahlen die Arbeitnehmer alleine. Die Reform wurde von der Großen Koalition damals damit begründet, die Arbeitgeber zu entlasten und Arbeitsplätze zu sichern.

Angesichts der guten Konjunktur werden aber mittlerweile Stimmen auch bei der SPD lauter, die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen nicht nur auf dem Rücken der Beitragszahler abzuladen, sondern wieder zu einer paritätischen Finanzierung zurückzukehren, bei der sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer den Gesamtbeitrag je zur Hälfte teilen. Grüne und Linke fordern das seit Langem. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Berlin – Krankenkassen, die einen höheren Zusatzbeitrag erheben, subventionieren damit Kassen mit niedrigerem Zusatzbeitrag. Das hat der BKK Dachverband heute kritisiert und zugleich angemahnt, den
Zusatzbeitrag: BKK Dachverband stellt Einkommensausgleich infrage
16. Juli 2018
Frankfurt am Main – Ausländische Krankenkassen schulden den deutschen Krankenkassen derzeit rund 950 Millionen Euro. Die ausländischen Forderungen gegen deutsche Krankenkassen belaufen sich umgekehrt
Ausländische Krankenkassen schulden deutschen Kassen fast eine Milliarde Euro
4. Juli 2018
Berlin – Der Bundestag hat gestern Abend mit den Stimmen der Großen Koalition den Haushaltsplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) verabschiedet. In der Debatte nutzte
Spahn: „Das Parlament arbeitet“
28. Juni 2018
Darmstadt – Die Grippeimpfstoffvereinbarung der AOK Nordost über den Vierfachimpfstoff stellt nach Ansicht des 8. Senats des Landessozialgerichts Hessen (LSG) keine rechtliche Beschränkung des
Streit um Gerichtsbeschluss zu Impfstoffvereinbarung
28. Juni 2018
Berlin – Der Bund sollte für Arbeitslosengeld-II-Empfänger kostendeckende Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung leisten. Dieser Forderung einer Petition ist der Petitionsausschuss des
Beiträge des Bundes für ALG-II-Bezieher müssen für Krankenkassen kostendeckend sein
21. Juni 2018
Berlin – Angesichts der wachsenden Finanzreserven der gesetzlichen Krankenkassen sieht sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in seinen Plänen für eine Entlastung der Versicherten bestätigt.
Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf rund 20 Milliarden
7. Juni 2018
Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet damit, dass der Beitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) durch die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung nicht weiter steigen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER