NewsVermischtesEndgültige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssels 2018 erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Endgültige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssels 2018 erschienen

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Köln – Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die 2018er-Version des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) veröffent­licht. Das Institut gibt ihn jährlich im Auftrag des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) heraus.

Der OPS ist eine wichtige Grundlage für das Fallpauschalen-Entgeltsystem. Es wird im Auftrag der Selbstverwaltungspartner im Gesundheitswesen vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) erarbeitet und in der stationären Versorgung eingesetzt. Für die Vergütung der ambulanten Operationen nach dem einheitlichem Bewertungsmaßstab (EBM) werden Operationen und Prozeduren ebenfalls nach OPS kodiert. Auch die Qualitätsberichte der Krankenhäuser basieren auf OPS-kodierten Operationen.

In der neuen 2018er-Version sind laut DIMDI 324 Vorschläge und zusätzliche Anforderungen eingeflossen. Vorschläge kamen dabei zumeist von den Fachgesell­schaften sowie von Fachleuten aus Ärzteschaft, Krankenkassen und Kliniken. 

„Viele Prozeduren können mit der neuen Version präziser und differenzierter verschlüsselt werden“, berichtet das Institut. Zum Beispiel wurden die Codes für die ablativen Maßnahmen bei Herzrhythmusstörungen neu strukturiert und die Codes für die aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung überarbeitet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

1. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung will das diagnosebezogene Fallpauschalensystem (DRG) zur Krankenhausfinanzierung verändern und die Personalkosten für die Pflege künftig aus den Berechungen herausnehmen.
Petition: Alle Personalkosten aus Fallpauschalensystem ausgliedern
24. Mai 2018
Hamburg – Krankenkassen und Hamburgische Krankenhausgesellschaft haben sich für das laufende Jahr auf einen Finanzrahmen für Krankenhausbehandlungen geeinigt. Danach stellen die Krankenkassen rund 2,2
Kassen und Kliniken in Hamburg einigen sich auf Landesbasisfallwert
16. März 2018
Erfurt – Die Krankenkassen in Thüringen haben die Vergütung für die Behandlung von Krankenhauspatienten aufgestockt. Die Kliniken erhalten dafür in diesem Jahr rund 2,21 Milliarden Euro, teilten die
Mehr Geld von Krankenkassen für Klinikbehandlungen in Thüringen
16. Februar 2018
Berlin – Die Preise für ärztliche Leistungen sind seit dem Jahr 2013 im Krankenhausbereich doppelt so stark angestiegen wie in den Arztpraxen. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Zentralinstituts
Preise für Behandlungen stiegen im Krankenhaus überproportional
9. Februar 2018
München – Bayerische Krankenhausgesellschaft und die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern haben sich auf den landesweiten Basisfallwert für 2018 geeinigt. Danach steigt diese
Grundvergütung für Krankenhausbehandlungen 2018 in Bayern steht fest
7. Februar 2018
Eschborn/Frankfurt – In Hessen sind die Verhandlungen der Krankenhausgesellschaft mit den Krankenkassen zum sogenannten Landesbasisfallwert gescheitert. Die Entscheidung zur Vergütung der stationären
Verhandlungen zur Vergütung der stationären Leistungen in Hessen gescheitert
2. Februar 2018
Kiel –Die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) und die Verbände der gesetzlichen und privaten Kran­ken­ver­siche­rung haben sich auf den Landesbasisfallwert für 2018 verständigt. Darauf hat

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER