NewsÄrzteschaftTransplantations­gesellschaft besorgt über Mangel an Organspenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Transplantations­gesellschaft besorgt über Mangel an Organspenden

Donnerstag, 26. Oktober 2017

/horizont21, stock.adobe.com

Bonn – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat laut Deutscher Transplanta­tionsgesellschaft (DTG) einen besorgniserregenden Tiefstand erreicht. Im Berichtsjahr 2016/2017 habe sich der Negativtrend fortgesetzt, beklagte die DTG heute vor Journalisten in Bonn am Rande eines Fachkongresses. Die Rate an transplantierten Patienten sei mit 44,4 pro eine Million Einwohner im Vergleich zu den europäischen Ländern Österreich (87,2), Frankreich (87,8), Niederlande (90,5) und Spanien (102,3) sehr gering.

Es sei zu kurz gegriffen, den Rückgang auf eine mangelnde Spendebereitschaft der Bevölkerung zu schieben, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Organ­transplantation (DSO), Axel Rahmel. Die Zustimmungsrate zur Organspende sei in den vergangenen Jahren stabil geblieben. Jedoch hätten die Krankenhäuser wegen Leistungsverdichtung oft keine Zeit, sich zusätzlich um Organspenden zu kümmern.

Anzeige

DTG-Präsident Bernhard Banas forderte einen gesamtgesellschaftlichen Konsens, die Spendesituation in Deutschland grundlegend zu verbessern. Die Qualität der Versorgung in Deutschland sei sehr gut, die Quantität im europäischen Vergleich dagegen unterdurchschnittlich. Andere EU-Länder reagierten auf den Mangel an Spenderorganen oft pragmatischer. In Deutschland gälten zu restriktive Rahmen­bedingungen, etwa mit Blick auf die Feststellung des Hirntodes.

Kongresspräsident Christian Strassburg stellte das aktuelle System der Verteilung von Organen zur Diskussion. Das wichtigste Kriterium sei derzeit die Dringlichkeit der Transplantation. Viel stärker aber seien die Erfolgsaussichten einer Organübertragung zu berücksichtigen.

Seit 1963 wurden in Deutschland mehr als 125.000 Organe transplantiert. Nach dem Transplantationsskandal im Jahr 2012 sank die Zahl der jährlichen Organspenden beständig und erreichte 2016 einen absoluten Tiefpunkt. Im vergangenen Jahr spendeten 857 Verstorbene 2.867 Organe. Rund 10.000 Patienten warteten auf eine Organspende. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Stiftung Organtransplantation (DSO) dringt auf Änderungen bei der Finanzierung von Organspenden. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser Geld bekommen und trotzdem nicht einen einzigen
Experte dringt auf Änderungen beim System der Organspenden
17. September 2018
Düsseldorf – Das Transplantationszentrum der Universitätsklinik Essen darf trotz mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen seine Arbeit fortsetzen. Es habe nach wie vor einen
Essener Transplantationszentrum darf Arbeit fortsetzen
13. September 2018
Essen – Der Haftbefehl gegen den Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Uniklinik Essen ist unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Dies teilte die
Haftbefehl gegen Essener Transplantationsmediziner ausgesetzt
12. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach werden gemeinsam einen Gruppenantrag der Bundestagsabgeordneten zur Widerspruchslösung bei der
Lauterbach und Spahn koordinieren Antrag zur Widerspruchslösung
11. September 2018
Berlin – In der Debatte um eine Reform der Organspende hat Berlins katholischer Erzbischof Heiner Koch eine neue Möglichkeit zur Steigerung der Spenderzahlen vorgeschlagen. „Warum sollte nicht jeder
Bürgeramt sollte Menschen auf Organspende ansprechen
6. September 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürwortet neue Regeln für eine automatische Einwilligung in Organspenden außer bei erklärtem Widerspruch. „Ich persönlich habe große Sympathie für die
Merkel für Widerspruchslösung bei Organspenden
5. September 2018
Berlin – In der Diskussion um die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) avisierte Widerspruchslösung bei Organspenden hat der CDU-Politiker Michael Brand als Alternative eine bevorzugte Vergabe an

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER