NewsMedizinStudie: Blutdruck in China außer Kontrolle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Blutdruck in China außer Kontrolle

Freitag, 27. Oktober 2017

/dpa

Peking – Schätzungsweise 200 Millionen Erwachsene in China haben einen zu hohen Blutdruck, aber weniger als 15 Prozent werden behandelt. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie an 1,7 Millionen Chinesen, die jetzt im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)32478-9) veröffentlicht wurden. Ein Grund dürfte eine Unterversorgung mit Medikamenten sein. Einer weiteren Studie zufolge (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)32476-5) hält nur eine von zwölf Apotheken die notwendigen Medikamente bereit.

Die rapide wirtschaftliche Entwicklung hat in China dazu geführt, dass sich einige negative Auswirkungen der „westlichen“ Zivilisation auch im Land der Mitte ausgebrei­tet haben. Dazu gehört eine vermehrte Urbanisierung. Ein großer Anteil der Chinesen lebt heute in Großstädten, wo Autos die Fahrräder als Verkehrsmittel verdrängt haben. Auch die Ernährungsgewohnheiten haben sich verändert. Ein Drittel der Erwachsenen hat einen Body-Mass-Index von mehr als 28 kg/m2 und gilt deshalb für ostasiatische Verhältnisse als fettleibig. Jeder Vierte trinkt regelmäßig Alkohol, jeder Fünfte raucht und 6,1 Prozent haben mittlerweile einen Typ-2-Diabetes.

Anzeige

Dies zeigen die Ergebnisse des „PEACE Million Persons Project“, das 1,7 Millionen Chinesen auf kardiovaskuläre Risikofaktoren (PEACE steht für „China Patient-Centered Evaluative Assessment of Cardiac Events“) hin untersucht hat. Besonders häufig wurde bei den Teilnehmern ein zu hoher Blutdruck gefunden. Wie das Team um Lixin Jiang von der Fu-Wai-Klinik in Peking berichtet, wurde bei 44,7 Prozent der im Mittel 55,6 Jahre alten Teilnehmer der Studie ein Blutdruck von über 140/90 mmHg gemessen. Bei 15,2 Prozent lagen die Blutdruckwerte sogar über 160/100 mmHg. Sie hatten damit eine Hypertonie vom Stadium 2, die auf jeden Fall medikamentös behandelt werden sollte.

Allerdings hatten nur 44,7 Prozent vor der Teilnahme an der Studie gewusst, dass sie einen zu hohen Blutdruck haben. Nur 22,9 Prozent nahmen Medikamente ein, erreichten aber zu 76,1 Prozent die Blutdruckziele nicht. 

Einen wesentlichen Grund ermittelte Jiang in einer Umfrage unter 3.362 primären Gesundheitseinrichtungen, die für die Verteilung der Medikamente zuständig sind. Zwar hatte die Mehrheit der Einrichtungen (88,7 Prozent) Antihypertonika auf Lager. Doch nur eine von drei hielt Medikamente aus allen vier Wirkstoffgruppen vor, die heute zur Behandlung der Hypertonie eingesetzt werden. 

Wie wichtig eine konsequente Behandlung der Hypertonie in China wäre, zeigt sich laut Jiang daran, dass der Schlaganfall mit einem Anteil von 20 Prozent eine der häufigsten Todesursachen ist. Der wichtigste Risikofaktor für einen Schlaganfall ist (nicht nur in China) die arterielle Hypertonie. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Berlin – Kann die Normalisierung des Blutdrucks im höheren Alter schaden? Hypertoniker im Alter von über 80 Jahren, deren Blutdruck auf die geltenden europäischen Zielwerte von weniger als 140/90 mmHg
Normalisierung des Blutdrucks könnte Sterberisiko bei über 80-jährigen Hypertonikern erhöhen
28. Februar 2019
Peking – Die chinesische Regierung hat harte Strafen gegen Wissenschaftler angekündigt, die Änderungen am Erbgut von Babys vornehmen. Ein neues Regelwerk stuft Genmanipulationen bei Menschen als
China plant harte Strafen für Änderungen am Erbgut von Babys
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
17. Januar 2019
Köln – Soll man körperlich gebrechliche Patienten mit Bluthochdruck genauso therapieren wie jüngere? Empfehlungen dazu gibt eine Arbeitsgruppe um Michael Denkinger, Geriatrie der Universität Ulm,
Bluthochdruck: Empfehlungen für Pharmakotherapie gebrechlicher älterer Menschen
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
13. Dezember 2018
Köln – Insbesondere über Mediations- und Atemtechniken kann Yoga offenbar dabei helfen, den Blutdruck zu senken. Demgegenüber scheinen Yogaübungshaltungen eine geringere Rolle zu spielen. Zu diesem
Yoga kann sich positiv auf den Bluthochdruck auswirken
4. Dezember 2018
München – „Die neue US-Richtlinie für Bluthochdruck bietet keine Vorteile für Betroffene.“ Dieser Meinung sind Wissenschaftler um Karl-Heinz Ladwig von der Technischen Universität München (TUM) und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER