Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Blutdruck in China außer Kontrolle

Freitag, 27. Oktober 2017

/dpa

Peking – Schätzungsweise 200 Millionen Erwachsene in China haben einen zu hohen Blutdruck, aber weniger als 15 Prozent werden behandelt. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie an 1,7 Millionen Chinesen, die jetzt im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)32478-9) veröffentlicht wurden. Ein Grund dürfte eine Unterversorgung mit Medikamenten sein. Einer weiteren Studie zufolge (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)32476-5) hält nur eine von zwölf Apotheken die notwendigen Medikamente bereit.

Die rapide wirtschaftliche Entwicklung hat in China dazu geführt, dass sich einige negative Auswirkungen der „westlichen“ Zivilisation auch im Land der Mitte ausgebrei­tet haben. Dazu gehört eine vermehrte Urbanisierung. Ein großer Anteil der Chinesen lebt heute in Großstädten, wo Autos die Fahrräder als Verkehrsmittel verdrängt haben. Auch die Ernährungsgewohnheiten haben sich verändert. Ein Drittel der Erwachsenen hat einen Body-Mass-Index von mehr als 28 kg/m2 und gilt deshalb für ostasiatische Verhältnisse als fettleibig. Jeder Vierte trinkt regelmäßig Alkohol, jeder Fünfte raucht und 6,1 Prozent haben mittlerweile einen Typ-2-Diabetes.

Dies zeigen die Ergebnisse des „PEACE Million Persons Project“, das 1,7 Millionen Chinesen auf kardiovaskuläre Risikofaktoren (PEACE steht für „China Patient-Centered Evaluative Assessment of Cardiac Events“) hin untersucht hat. Besonders häufig wurde bei den Teilnehmern ein zu hoher Blutdruck gefunden. Wie das Team um Lixin Jiang von der Fu-Wai-Klinik in Peking berichtet, wurde bei 44,7 Prozent der im Mittel 55,6 Jahre alten Teilnehmer der Studie ein Blutdruck von über 140/90 mmHg gemessen. Bei 15,2 Prozent lagen die Blutdruckwerte sogar über 160/100 mmHg. Sie hatten damit eine Hypertonie vom Stadium 2, die auf jeden Fall medikamentös behandelt werden sollte.

Allerdings hatten nur 44,7 Prozent vor der Teilnahme an der Studie gewusst, dass sie einen zu hohen Blutdruck haben. Nur 22,9 Prozent nahmen Medikamente ein, erreichten aber zu 76,1 Prozent die Blutdruckziele nicht. 

Einen wesentlichen Grund ermittelte Jiang in einer Umfrage unter 3.362 primären Gesundheitseinrichtungen, die für die Verteilung der Medikamente zuständig sind. Zwar hatte die Mehrheit der Einrichtungen (88,7 Prozent) Antihypertonika auf Lager. Doch nur eine von drei hielt Medikamente aus allen vier Wirkstoffgruppen vor, die heute zur Behandlung der Hypertonie eingesetzt werden. 

Wie wichtig eine konsequente Behandlung der Hypertonie in China wäre, zeigt sich laut Jiang daran, dass der Schlaganfall mit einem Anteil von 20 Prozent eine der häufigsten Todesursachen ist. Der wichtigste Risikofaktor für einen Schlaganfall ist (nicht nur in China) die arterielle Hypertonie. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Neue US-amerikanische Zielblutdruckwerte: Deutsche Hochdruckliga hält vorerst an bestehenden Grenzwerten fest
Heidelberg – Diese Woche haben das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) ihre neuen Hypertonie-Leitlinien präsentiert. Diese klassifizieren bereits......
16.11.17
Studie: Darmbakterien könnten vor einer Hypertonie schützen
Cambridge – Ein hoher Salzverzehr führt offenbar zu einer Störung der Darmflora. Die Folge ist aktuellen Untersuchungen in Nature (2017; doi: 10.1038/nature24628) zufolge eine Zunahme von......
15.11.17
Grenzwert 130 zu 80: US-Leitlinie macht fast jeden zweiten Erwachsenen zum Hypertoniker
Washington/Dallas – Das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) haben nach zwei Jahren Konsequenzen aus der SPRINT-Studie gezogen. Eine auf der AHA-Jahrestagung......
07.11.17
Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Diabetes und Bluthochdruck
Berlin – Es ist ein Novum: Da die Volkskrankheiten Diabetes mellitus und Bluthochdruck eng miteinander verbunden sind, diskutieren Ende dieser Woche erstmals auch die Teilnehmer der 11. Herbsttagung......
25.10.17
Hypertonie erhöht Risiko auf Mitralinsuffizienz
Oxford – Eine arterielle Hypertonie begünstigt offenbar die Entwicklung einer Mitralinsuffizienz. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLoS Medicine (2017; doi:......
16.10.17
Transfusions­mediziner weisen auf gesundheitliche Vorteile des Blutspendens hin
Köln – In Deutschland geht die Zahl der Blutspenden seit Jahren zurück. Während im Jahr 2010 noch 4,9 Millionen Vollblutspenden eingereicht wurden, waren es im Jahr 2016 nur noch rund vier Millionen.......
15.10.17
Frühe Hypertonie erhöht bei Frauen Demenzrisiko im Alter
Oakland – Frauen, die bereits vor der Menopause einen erhöhten Blutdruck haben, entwickeln einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004602) zufolge im Alter häufiger eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige