NewsÄrzteschaftHIV-Infektionsrisiko sinkt bei Bluttransfusion auf eins zu zehn Millionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

HIV-Infektionsrisiko sinkt bei Bluttransfusion auf eins zu zehn Millionen

Freitag, 27. Oktober 2017

/dpa

Köln – Transfusionsmediziner können die Gefahr, sich bei einer Bluttransfusion mit HIV zu infizieren, heute nahezu ausschließen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) hingewiesen. In den 1980er-Jahren bestand in Deutschland bei einer medizinischen Behandlung, bei der Blut oder Blutprodukte verwendet werden, noch eine Gefahr, sich mit HIV zu infizieren.

„Heute können wir das Risiko einer Infektionsübertragung fast vollkommen verneinen“, sagte Birgit Gathof, Leiterin der Abteilung Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Köln auf der Jahrestagung der Fachgesellschaft Ende Oktober in Köln. Dank der in den vergangenen Jahren entwickelten Testverfahren und Sicherheitsmaßnahmen sei die Wahrscheinlichkeit, sich bei einer Bluttransfusion mit HIV anzustecken, von etwa eins zu einer Million auf etwa eins zu zehn Millionen gesunken.

Anzeige

Die sorgfältige Auswahl der Blutspender sei ein erster Schritt, um die Sicherheit von Bluttransfusionen zu gewährleisten. Jeder potenzielle Spender muss laut Fachge­sellschaft vor der eigentlichen Spende einen ausführlichen Fragebogen ausfüllen. Dabei werden Angaben zum Sexualverhalten, Krankengeschichte, aber auch zu Fernreisen und Körperschmuck erhoben. „Diese Fragen helfen uns dabei, Rückschlüsse zu ziehen, ob sich ein Spender mit einem Erreger infiziert haben könnte“, so Gathof.

Nach dieser Selbstauskunft folgten umfangreiche Laboruntersuchungen: „Alle Erstspender werden zunächst auf unterschiedliche Erkrankungen hin getestet“, erläuterte Lutz Gürtler, emeritierter Direktor des Friedrich-Loeffler-Instituts für medizinische Mikrobiologie der Universität Greifswald. Jede einzelne Blutspende werde zudem noch einmal gesondert untersucht, um sicherzustellen, dass keine infizierten Spenden in Umlauf gelangten. Seit 1985 wird jede Blutspende auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen HIV untersucht. Seit 2004 ist es zudem Pflicht, Blutspenden mithilfe eines Nukleinsäure-Nachweises auf HIV-Erbmaterial zu untersuchen.

„Grundsätzlich werden Personen, die an einer durch Blut übertragbaren Infektion erkrankt sind, dauerhaft von der Spende ausgeschlossen. Personen, die beispielsweise durch eine Fernreise oder Drogenkonsum ein erhöhtes Infektionsrisiko aufweisen, werden zeitweise von der Blutspende ausgeschlossen“, erklärte der Experte in Köln. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19-Pandemie fokussieren sich Therapeuten in jüngster Zeit auf die Schlüsselfrage, wie die überschießende Immunantwort des Körpers abzuwenden wäre, wenn die ersten Linien
Extrakorporale Verfahren für COVID-19-Patienten bisher wenig genutzt
25. Mai 2020
New York − Eine Serumtherapie, die die Immunität von rekonvaleszenten Personen auf akut Erkrankte übertragen soll, hat in der bisher größten Behandlungsserie die Überlebenschancen von
COVID-19: Serumtherapie erzielt in Studie begrenzte Wirkung
20. Mai 2020
Freiburg – Bekanntlich könnte Plasma aus einer Blutspende von Patienten, die bereits eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, solchen Patienten helfen, die gerade an der Infektion leiden. Aber
Kaum Daten zur Therapie von COVID-19-Patienten mit Blutplasma von genesenen Patienten
8. April 2020
Wuhan − Während in Deutschland und anderen Ländern Europas und Nordamerikas Studien zur Serumtherapie geplant werden, hat ein zweites Team aus China Ergebnisse einer Behandlungsserie
COVID-19: Serumtherapie bei weiteren Patienten in China offenbar erfolgreich
13. Januar 2020
Langen/Hessen – Thrombozytenkonzentrate, die mittels Apherese oder aus Vollblutspenden gewonnen werden, haben vermutlich die gleiche Qualität. Darauf deuten In-vitro-Analysen des
Thrombozytenkonzentrate: Kein Qualitätsvorteil durch Apherese
8. Januar 2020
Magdeburg – Sachsen-Anhalts Krankenhäuser verbrauchen laut der Barmer Krankenkasse im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Blutkonserven. Bei 7,2 Prozent aller Operationen seien im Jahr
Krankenkasse fordert Krankenhäuser zu blutsparenden Techniken auf
13. November 2019
Mannheim – Auch Menschen im Rhein-Neckar-Raum können künftig im Notfall von einer neuen Leistung der DRF Luftrettung profitieren. Der Helikopter Christoph 53 am Standort Mannheim nimmt jetzt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER