NewsMedizinUSA: CDC-Gutachter raten zu neuem Zoster-Impfstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: CDC-Gutachter raten zu neuem Zoster-Impfstoff

Mittwoch, 1. November 2017

Atlanta – In den USA steht eine Änderung in der Empfehlung zur Schutzimpfung gegen Herpes zoster bevor. Externe Berater raten den Centers for Disease Control and Prevention den in der letzten Woche zugelassenen Impfstoff Shingrix des britischen Herstellers GlaxoSmithKline zu bevorzugen. Auch Menschen, die mit der älteren Vakzine Zostavax des US-Herstellers Merck geimpft wurden, sollen wechseln. 

Viele Impfstoffexperten hatten sich niemals für Zostavax erwärmen können. Der Grund ist die schwache Schutzwirkung, die im Alter noch abnimmt. Zostavax ist für Menschen ab dem 60. Lebensjahr zugelassen. Die Schutzwirkung wird im Alter von 60 bis 69 Jahren mit 64 Prozent angegeben, sie sinkt in der nächsten Lebensdekade auf 41 Pro­zent und im Alter über 80 Jahre auf 18 Prozent. Hinzu kommt, dass mit zunehmendem Alter immer mehr Senioren Kontraindikationen gegen Lebendimpfstoffe wie Zostavax haben.

Für den neuen Nicht-Lebendimpfstoff Shingrix gelten die Einschränkungen nicht. Er hat zudem in klinischen Studien sowohl bei Personen über 50 Jahre als auch bei Senioren über 70 Jahre überzeugt. In der Studie ZOE-50 lag die Schutzwirkung bei 97,2 Prozent (NEJM 2015; 372: 2087–96), in der Studie ZOE-70 lag die Schutzwirkung bei 89,8 Prozent und sie ließ auch bei Hochbetagten kaum nach (NEJM 2016; 375: 1019–32).

Anzeige

Die 15 Mitglieder des Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP), die die CDC bei Impfungen berät, waren sich deshalb mit 14 zu 1 Stimmen (fast) einig, dass der neue Impfstoff immunkompetenten Menschen über 50 Jahre zur Vorbeugung eines Herpes zoster empfohlen werden kann. Mit 12 zu 3 stimmten sie dafür, dass Menschen, die bereits mit Zostavax geimpft worden waren, auf den neuen Impfstoff wechseln sollten. In der Frage, welches der überlegene Impfstoff ist, zierten sich die Experten jedoch. Die Entscheidung fiel mit 8 gegen 7 Stimmen nur knapp zugunsten von Shingrix aus.

Die Bedenken gegen den neuen Impfstoff betrafen zum einen die frühzeitige Empfeh­lung nur wenige Tage nach der Zulassung. Langfristige Erfahrungen zur langfristigen Sicherheit liegen deshalb noch nicht vor. Auch das Adjuvans AS01B, das erstmals in einem zugelassenen Impfstoff eingesetzt wird, wird kritisch gesehen. Wie jedes Adjuvans soll AS01B die Impfstoffwirkung verstärken.

An der Injektionsstelle im Muskel kommt es jedoch zu einer lokalen Entzündungs­reaktion, die unter Umständen schmerzhaft ist. In der Studie ZOE-50 klagten 84,4 Prozent der Geimpften in den ersten sieben Tagen nach der Impfung über Beschwerden (gegenüber 37,8 Prozent im Placebo-Arm, wo die Injektion keinen Wirkstoff und kein Adjuvans enthielt). Insgesamt 17,0 Prozent der Geimpften meinten, dass sie die Beschwerden in ihrer normalen Alltagsaktivität beeinträchtigt hätten (3,2 Prozent in der Placebo-Gruppe). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Donnerstag, 2. November 2017, 11:22

Neue Verkaufstrategie

So kann man Impfungen mehrfach verkaufen, so wie Waschpulver: "new, improved." Die Ergebnisse der Abstimmung könnte man auch so deuten: bei 14 zu 1 Stimmen traute sich nur einer. Mit 12 zu 3 fassten 2 weitere Mut und mit 8 gegen 7 drohte der Aufstand. Die CDC kann keine Aufsichtsbehörde sein, wenn sie von der Pharmaindustrie unterwandert wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2018
Hannover – Angesichts von bestehenden Engpässen und einer Fehlverteilung bei Grippeimpfstoffen in einigen Bundesländern will Niedersachsen deren Bestellung zukünftig anders regeln. Das ist ein
Niedersachsen will Bestellung von Grippeimpfstoffen besser organisieren
20. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung reagiert auf Probleme bei der Versorgung der Menschen mit dem tetravalenten Impfstoff gegen Influenza. Hintergrund sind anhaltende Hinweise auf eine Fehlverteilung in
Tetravalente Grippeimpfstoffe abverkauft, Ministerium reagiert auf Versorgungsprobleme
19. November 2018
Bonn/Langen – Arzneimittelbehörden rufen in einer gemeinsamen Kampagne ab heute weltweit Patienten auf, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderes Augenmerk soll dabei Nebenwirkungen
Arzneimittelbehörden rufen zur Meldung von Nebenwirkungen auf
16. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert mit einer umfassenden Reform auf die Skandale der vergangenen Monate um illegale Geschäfte mit Arzneimitteln. „Patienten müssen sich darauf
Umfassende Arzneimittelreform ist Konsequenz aus Skandalen
16. November 2018
Köln – Kinder- und Jugendärzte verlangen von den Krankenkassen mehr Anstrengungen beim Thema Impfen. Die Kassen müssten „mehr Aufklärung betreiben, ihre Versicherten gezielter ansprechen“, sagte der
Ärzte verlangen mehr Anstrengungen der Kassen fürs Impfen
15. November 2018
Stockholm – Die Verordnung von SGLT2-Inhibitoren, einer neuen und allgemein als nützlich eingestuften Gruppe von Diabetesmedikamenten, war in einer Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Diabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
15. November 2018
Montreal – Apotheker können Ärzte bei der Vermeidung von unangemessenen Arzneimittelverordnungen helfen. Dies kam in einer randomisierten kontrollierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER