Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg kritisiert Neuordnung des Heilpraktikerrechts

Freitag, 27. Oktober 2017

Potsdam – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte in der vergangenen Woche Kritik an einem Reformentwurf von Bund und Ländern zu Heilpraktikerüberprüfung geäußert. Nun erhält sie Rückendeckung von der Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg (LÄKB). Auch diese urteilt, der Entwurf aus dem Ministerium springe zu kurz.

Das Wohl der Patienten werde in den von Bund und Ländern überarbeiteten Leitlinien nicht ausreichend berücksichtigt, sagte LÄKB-Präsident Frank-Ullrich Schulz. Das für medizinische Indikationen sowie für die Durchführung bestimmter Therapien nötige Wissen, das nur mit einem Studium der Humanmedizin erlangt werden könne, sei mit der Ausbildung und Überprüfung von Heilpraktikern in keiner Form gewährleistet.

Der LÄKB-Präsident mahnte, zur Sicherheit der Patienten sollte das Tätigkeitsfeld, in dem sich Heilpraktiker bewegen dürfen, „auf das Minimalste eingeschränkt werden“. Nur so seien Gefahren für die Gesundheit der Menschen, die bei Heilpraktikern Hilfe suchen, auszuschließen, ergänzte der LÄKB-Vizepräsident Hanjo Pohle. Auch ein Versagen der staatlichen Anerkennung für Heilpraktiker zieht er in Erwägung.

Ausschlaggebend für die Überlegungen ist der Fall eines Heilpraktikers, der Krebs­patienten mit einem selbst hergestellten Präparat behandelt hatte. Drei von fünf damit behandelte Patienten waren gestorben.

© may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
16. April 2018
Münster – In der Diskussion um alternative Heilverfahren hat sich die Ärztekammer Westfalen-Lippe dafür ausgesprochen, die Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ in der ärztlichen Weiterbildung zu erhalten.
Ärztekammer Westfalen-Lippe gegen Abschaffung der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“
11. April 2018
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden gegen einen Hausarzt aus dem Weimarer Land. Der Mediziner, der eine naturheilkundlich orientierte Praxis betreibt,
Ärztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden
9. April 2018
Magdeburg – Mehr Schutz für Patienten, die einen Heilpraktiker aufsuchen, hat die Ärztekammer Sachsen-Anhalt gefordert. Dazu sei es notwendig, die Tätigkeiten der Heilpraktiker zu limitieren, so die
Ärztekammer Sachsen-Anhalt fordert Tätigkeitsbeschränkungen für Heilpraktiker
9. März 2018
Münster – Kritiker der Homöopathie verlangen, die ärztliche Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ zu streichen. Mit einer solchen Zusatzbezeichnung für Ärzte werde das Patientenvertrauen untergraben. Denn
Homöopathiekritiker wollen ärztliche Zusatzbezeichnung kippen
15. Februar 2018
Karlsruhe – Noch vor wenigen Jahren boomte der mehr als 600 Millionen Euro schwere Homöopathie-Markt in Deutschland, doch nach aktuellen Zahlen gingen die Verkäufe 2017 deutlich zurück. Das erklärte
Verkaufszahlen homöopathischer Mittel sinken
20. Dezember 2017
Neustadt/Weinstraße – Das Land Rheinland-Pfalz hat einem Arzt zu Recht die Herstellung von Gefrierzellen zur späteren Anwendung bei Menschen untersagt. Das hat das Verwaltungsgericht in Neustadt an

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige