Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Suchtexperten und Strafrechtler fordern Enquete-Kommission Cannabis

Montag, 30. Oktober 2017

/dpa

Hamm – Strafrechtler und die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) fordern von den Bundestagsfraktionen die Einsetzung einer Enquete-Kommission Cannabis. 23 Jahre nach der Aufforderung des Bundesverfassungsgerichts, sich mit dem Thema zu befassen, sei nichts geschehen, sagte der Strafrechtler Lorenz Böllinger. Im Bundestag müsse überprüft werden, ob die Betäubungsmittelgesetze aus den 1970-Jahren noch zeitgemäß seien.

„Es geht hier um die höchstgradige potenzielle Einschränkung von Bürgerrechten durch die Androhung von Freiheitsstrafen.“ Das sei verfassungswidrig, sagte Böllinger. Experten sollten jetzt die Situation neu bewerten. „Die neuen Erkenntnisse und Daten müssen auf den Tisch“, fordert Böllinger.

Mehrheit möglich

In den Niederlanden werde der Konsum und Besitz von Drogen liberaler gehandhabt, sagt DHS-Geschäftsführer Raphael Gaßmann. Dies verursache jedoch keinesfalls mehr Probleme, als sie in Deutschland zu beobachten seien. „Wichtiger als Verbote ist umfassende Prävention“, meinte er. In der Justiz werde im Vergleich zu anderen Delikten wie Alkohol im Straßenverkehr mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

„Die Diskussion dreht sich im Kreis“, bemängelte Gaßmann. Die noch aktuelle Drogen­beauftragte erkläre, die Diskussion müsse beendet werden, weil sie zur Verharmlosung des Drogenkonsums beitrage. „Wir sagen: Es gibt so viele Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Konsumverbot von Cannabis, und es gibt so wenig einfache Lösungen, dass wir eine konzertierte Aktion im Sinne einer Enquete-Kommission brauchen, um einen Konsens herzustellen.“

Böllinger und Gaßmann gehen davon aus, dass es eine Mehrheit für die Einrichtung der Kommission geben kann. Mit FDP, Grünen und Linken seien drei Parteien im Bundestag vertreten, die alle zumindest eine Entkriminalisierung wünschten.

Der Cannabiskonsum sei trotz der umfassenden Verbote weit verbreitet, sagte Gaß­mann. „Die Enquete-Kommission soll angesichts dieser Problematik die konkrete Ausgestaltung und Möglichkeiten einer Regulierung prüfen und konzipieren“, heißt es bei der DHS. Bei einer Neufassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen sei vor allem der Jugendschutz zu gewährleisten. Mehr Prävention bedeute weniger Konsum, sagt Gaßmann.

Nach Angaben der DHS werden jährlich 170.000 Strafverfahren wegen Cannabis­konsums geführt. In der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen sind bundesweit die in der Suchthilfe und Prävention tätigen Verbände und Vereine zusammengeschlossen. Strafrechts-Professor Böllinger ist Sprecher des Schildower Kreises, eines Zusammen­schlusses von mehr als 100 Strafrechtlern, die seit Jahren eine Kommission zur Überprüfung der Betäubungsmittelgesetze fordern. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Lager für medizinisches Cannabis in Schleswig-Holstein geplant
Bad Bramstedt – In Bad Bramstedt in Schleswig-Holstein soll ein streng gesichertes Lager für medizinisches Cannabis entstehen. Die kanadische Firma Nuuvera mit einer Niederlassung in Hamburg hat......
10.01.18
Cannabis auf Rezept wird offenbar überraschend stark nachgefragt
Berlin – Immer mehr Menschen erhalten Cannabis auf Rezept und stellen bei ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kostenübernahme. Das zeigt eine Umfrage der Rheinischen Post bei Techniker Krankenkasse......
05.01.18
Australien plant Export von medizinischem Cannabis
Canberra – Australien will in Zukunft andere Staaten mit Cannabis beliefern. Die Regierung habe dem Export von Cannabis zu medizinischen Zwecken zugestimmt, sagte ein Regierungssprecher heute. Damit......
03.01.18
Milliardeneinnahmen für Industrie nach Cannabis­legalisierung in Kalifornien prognostiziert
Los Angeles – Mit der Legalisierung des Konsums von Cannabis auch als reines Genussmittel in Kalifornien erwarten Marktexperten eine satte Umsatzsteigerung und einen Job-Boom in dem Sektor. Bis zum......
28.12.17
Bundesregierung lehnt Freigabe von Cannabis weiter ab
Berlin – Die Bundesregierung lehnt eine Legalisierung von Cannabis weiterhin entschieden ab. Die Gesundheitsgefahren durch Cannabismissbrauch gerade bei Jugendlichen und Heranwachsenden seien......
15.12.17
Dänemark startet Versuch mit medizinischem Cannabis
Kopenhagen – Patienten können ab dem kommenden Jahr auch in Dänemark medizinisches Cannabis auf Rezept bekommen. Das Parlament in Kopenhagen stimmte heute einem entsprechenden vierjährigen Versuch......
01.12.17
Interesse an Cannabis als Schmerzmittel flaut ab
Weimar – Nach der zunächst großen Nachfrage nach Cannabis als Medikament verzeichnen Schmerzmediziner inzwischen weniger Patientenanfragen. „Das hat sich wieder relativiert“, sagte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige