Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Expertinnen fordern Einführung der HPV-Impfung für Jungen

Mittwoch, 1. November 2017

Berlin – Das HPV-Frauen-Netzwerk hat anlässlich seines Jahrestreffens gefordert, auch Jungen vor Infektionen mit dem Humanen Papillomvirus (HPV) zu schützen. Jungen könnten das HPV auf Mädchen übertragen, was Ursache für einen späteren Gebär­mutter­halskrebs der Partnerin sein kann, hieß es. Die HPV-Impfung von Jungen würde das Risiko einer Übertragung des Virus auf ihre Sexualpartnerin minimieren.

Dem Netzwerk zufolge können Mädchen sich zwar durch eine HPV-Impfung selber schützen, aber bisher machen nur 45 Prozent der 12- bis 17-jährigen Mädchen Gebrauch davon. Das sei nicht zu verstehen, denn die Impfung von Mädchen im Alter von neun bis 14 Jahren werde von den Kassen übernommen, so das Netzwerk.

HPV-Jungenimpfung in Deutschland ist überfällig

Dies gelte auch für die Nachholimpfung bis 17 Jahre. Deshalb betonten die Teilneh­merinnen auf dem Jahrestreffen die Notwendigkeit einer besseren Aufklärung von Eltern, Jugendlichen und Ärzten. Länder mit Schulimpfprogrammen und zentralen Einladungsverfahren, wie etwa Großbritannien, erreichen laut Netzwerk wesentlich höhere Impfquoten.

„Die Einführung der HPV-Jungenimpfung in Deutschland ist längst überfällig“, so Netzwerk-Koordinatorin Patricia Aden. Bei der Jungenimpfung gehe es nicht nur um den indirekten Schutz von Mädchen. Jungen könnten auch selbst an HPV-Infektionen erkranken, beispielsweise an den unangenehmen und schwer behandelbaren Feig­warzen sowie an bösartigen Tumoren des Penis und des Darmausgangs. Deshalb müsse Jungen der gleiche Schutz vor einer HPV-Infektion angeboten werden wie Mädchen.

Im HPV-Frauen-Netzwerk zum Schutz vor HPV-Erkrankungen haben sich verschiedene Expertinnen aus der Onkologie, des öffentlichen Gesundheitswesens, der ambulanten gynäkologischen Versorgung und verschiedener Organisationen aus dem Gesundheits­bereich sowie Betroffene zusammengeschlossen. Es wird von der Vorsitzenden des Deutschen Akademikerinnenbundes (DAB) koordiniert. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Donnerstag, 2. November 2017, 00:25

Willkommen in der Echokammer!

Einzelschicksale von Betroffenen sind sicher tragisch, aber YouTube ist definitiv nicht das richtige Medium, um derartige Fälle wissenschaftlich aufzuarbeiten. Ein einzelnes zeitliches Zusammentreffen ist noch kein sicher bewiesener kausaler Zusammenhang.
Pro-Natur
am Mittwoch, 1. November 2017, 23:58

Was ist HPV?

https://www.youtube.com/watch?v=KAzcMHaBvLs
Practicus
am Mittwoch, 1. November 2017, 23:52

@Pro-Natur

HPV ist ja nicht nur Auslöser von Gebärmutterhalskrebs, sondern auch von zahlreichen anderen Tumoren, die als Folge sexuell übertragener HPV-Infektionen bei Frauen UND Männern auftreten... US-Fake-News-Seiten sind kein Beleg für Risiken der Impfung, eine seriöse Quelle gibt es wahrscheinlich nicht. Für Menschen wie Sie gilt wohl der Grundsatz "Das Leben ist eine sexuell übertrgane Krankheit mit 100% tödlichem Ausgang"
Ich nehme mal an, Sie sind nicht nur Impfgegner, sondern lehnen auch den Einsatz von Antibiotica und sonstigen Medikamenten für sich genauso ab wie eine Lebensrettung durch Spenderorgane
Pro-Natur
am Mittwoch, 1. November 2017, 23:06

Wer sind diese Expertinnen und wollen sie die Verantwortung übernehmen?

Sie fordern diese Impfung für Jungen aber sind Sie bereit, die Verantwortung dafür zu übernehmen?
Pro-Natur
am Mittwoch, 1. November 2017, 23:03

Wollen Sie das wirklich?

Was fortschrittlich und frauenrechtlich klingt, verbirgt eine Gefahr nicht nur für Mädchen sondern auch für Jungen. Wollen Sie das? http://www.bing.com/videos/search?q=hpv+vaccination+damages+boys+youtube&view=detail&mid=8AC1E33BA5CB031EBBF58AC1E33BA5CB031EBBF5&FORM=VIRE

Nachrichten zum Thema

21.02.18
EU-Kommission mahnt wegen Grippewelle zum Impfen
Berlin – Die EU-Kommission hat angesichts der aktuellen Grippewelle eine höhere Impfbereitschaft gefordert. „Ich appelliere an alle Bürger in der Europäischen Union, sich selbst und ihre Kinder impfen......
19.02.18
USA: Grippeimpfung effektiver als vermutet
Atlanta/Silver Spring – Die US-Behörden haben die Bevölkerung noch einmal zur Impfung aufgerufen. Die Schutzwirkung des Impfstoffes ist laut einem Bericht im Morbidity and Mortality Weekly Report......
16.02.18
Stammzell-Impfung gegen Krebs erfolgreich im Mausmodell
Stanford – Induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) konnten in Mäusen eine spezifische Immunantwort gegen Brust-, Lungen- und Hautkrebs auslösen. Der Impfstoff könnte dabei helfen, Rückfälle nach......
15.02.18
Klage über niedrige Impfquoten bei Älteren
Mainz – Nach Ansicht der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz lassen sich zu wenige ältere Menschen gegen Grippe impfen. Nur jeder dritte Rheinland-Pfälzer über 60 Jahre......
14.02.18
Immer mehr Vierfach-Grippe­impfungen
Frankfurt/Köln – In den vergangenen drei Jahren haben immer mehr Menschen den Vierfach-Grippeschutzimpfstoff erhalten. Das geht aus Analysen des Statistikdienstleisters IQVIA hervor. Demnach stieg der......
07.02.18
Influenza: Nachlassende Impfquote in Europa
Kopenhagen – Obwohl in Europa jedes Jahr schätzungsweise 44.000 Menschen an den Folgen von Grippeerkrankungen sterben und die Gesundheitsbehörden (fast) aller Länder zur Impfung raten, hat die......
05.02.18
Streit um Impfpflicht im italienischen Wahlkampf
Rom – Mitten im Wahlkampf in Italien nimmt der Streit zwischen den Parteien um eine Impfpflicht für Kinder wieder volle Fahrt auf. Die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi von der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige