Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund sieht Palliativversorgung in Westfalen-Lippe als Vorreiter

Montag, 30. Oktober 2017

/giorgiomtb, stock.adobe.com

Berlin – Der Landesverband Westfalen-Lippe des Hartmannbundes (HB) hat die patientennahe Palliativversorgung in Westfalen-Lippe gelobt. Hintergrund ist ein Palliativvertrag, den die Kassenärztliche Vereinigung (KVWL), der Berufsverband der Palliativmediziner und die Krankenkassen aufgewertet haben. Er soll dadurch gegen­über der EBM-Abrechnung attraktiver sein.

„Der Erfolg lässt sich an einer markanten Zahl ablesen: In Westfalen-Lippe sterben 89 Prozent der in den Palliativvertrag eingeschriebenen Patienten zu Hause. In den anderen Regionen ohne diesen Vertrag sind es nur 40 bis 50 Prozent“, sagte HB-Landesverbandschef Klaus Reinhardt. „Als Hausarzt unterstütze ich diese Vorgehens­weise voll und ganz und wünschte mir, dass Westfalen-Lippe in diesem Sinne Vorreiter ist und die anderen KV-Regionen dies als nachahmenswertes Beispiel ansehen – zum Wohle der Patienten.“

Der Vertrag, der seit April 2009 in Kraft ist, sieht keine Trennung zwischen allgemeiner ambulanter (AAPV) und spezialisierter ambulanter (SAPV) Palliativversorgung vor. Fast 90 Prozent der Hausärzte nehmen an dem Vertrag teil. Zwar monieren laut HB Pallia­tiv­mediziner außerhalb der Region den Vertrag, da es keine echte SAPV gebe, auf die der Patient einen gesetzlichen Anspruch habe. „Ich glaube, dem Palliativpatienten ist es herzlich egal, ob er eine SAPV bekommt oder ob die Behandlung und Versorgung in einem Vertrag anders heißt. Jeder stirbt lieber zu Hause als in der Klinik“, so Reinhardt.

Kritik übte er zudem an einer neuen Regelung zur palliativmedizinischen Versorgung zwischen Kassenärzt­licher Bundesvereinigung (KBV) und Krankenkassen. Diese halte er für „völlig wirklichkeitsfremd“.

Hintergrund der Neuerungen ist der Wunsch des Gesetzgebers, dass es zwischen der allgemeinen ambulanten palliativmedizinischen Versorgung, die überwiegend von Hausärzten erbracht wird, und der spezialisierten ambulanten palliativmedizinischen Versorgung (SAPV) für Schwerstkranke eine vollkommen neue Zwischenebene geben soll. Für diese besonders qualifizierte und koordinierte palliativmedizinische Versorgung als neue Leistung sollten KBV und Krankenkassen den Rahmen festlegen. KBV und GKV-Spitzenverband hatten sich daraufhin auf Qualitätskriterien verständigt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.11.17
Berufliche Sterbebegleitung belastet
Gießen – Die Betreuung und Begleitung Sterbender ist enorm belastend, bietet aber auch Chancen zur individuellen Entwicklung. Das ist das Ergebnis einer Studie der TransMIT-Versorgungsforschung in......
16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
13.10.17
Stiftung verlangt bessere Sterbebegleitung
Berlin – Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, „jedem Sterbenden......
10.10.17
Sterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – In den vergangenen 25 Jahren ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein nahezu flächendeckendes Netz von Hospiz- und Palliativeinrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen entstanden.......
22.09.17
G-BA beschließt längere Verordnung für Palliativpatienten
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben die häusliche Krankenpflege für Palliativpatienten erweitert. Künftig sollen die Verordnungen nicht nur „bis zu 14 Tagen“ möglich......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
15.09.17
Palliativmediziner fordern mehr Forschung zur Versorgung am Lebensende
Berlin – Mehr interdisziplinäre Forschung zur Versorgung von Patienten am Lebensende fordert die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Wir müssen gemeinsam interdisziplinär forschen, um......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige