NewsÄrzteschaftHartmannbund sieht Palliativversorgung in Westfalen-Lippe als Vorreiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund sieht Palliativversorgung in Westfalen-Lippe als Vorreiter

Montag, 30. Oktober 2017

/giorgiomtb, stock.adobe.com

Berlin – Der Landesverband Westfalen-Lippe des Hartmannbundes (HB) hat die patientennahe Palliativversorgung in Westfalen-Lippe gelobt. Hintergrund ist ein Palliativvertrag, den die Kassenärztliche Vereinigung (KVWL), der Berufsverband der Palliativmediziner und die Krankenkassen aufgewertet haben. Er soll dadurch gegen­über der EBM-Abrechnung attraktiver sein.

„Der Erfolg lässt sich an einer markanten Zahl ablesen: In Westfalen-Lippe sterben 89 Prozent der in den Palliativvertrag eingeschriebenen Patienten zu Hause. In den anderen Regionen ohne diesen Vertrag sind es nur 40 bis 50 Prozent“, sagte HB-Landesverbandschef Klaus Reinhardt. „Als Hausarzt unterstütze ich diese Vorgehens­weise voll und ganz und wünschte mir, dass Westfalen-Lippe in diesem Sinne Vorreiter ist und die anderen KV-Regionen dies als nachahmenswertes Beispiel ansehen – zum Wohle der Patienten.“

Anzeige

Der Vertrag, der seit April 2009 in Kraft ist, sieht keine Trennung zwischen allgemeiner ambulanter (AAPV) und spezialisierter ambulanter (SAPV) Palliativversorgung vor. Fast 90 Prozent der Hausärzte nehmen an dem Vertrag teil. Zwar monieren laut HB Pallia­tiv­mediziner außerhalb der Region den Vertrag, da es keine echte SAPV gebe, auf die der Patient einen gesetzlichen Anspruch habe. „Ich glaube, dem Palliativpatienten ist es herzlich egal, ob er eine SAPV bekommt oder ob die Behandlung und Versorgung in einem Vertrag anders heißt. Jeder stirbt lieber zu Hause als in der Klinik“, so Reinhardt.

Kritik übte er zudem an einer neuen Regelung zur palliativmedizinischen Versorgung zwischen Kassenärzt­licher Bundesvereinigung (KBV) und Krankenkassen. Diese halte er für „völlig wirklichkeitsfremd“.

Hintergrund der Neuerungen ist der Wunsch des Gesetzgebers, dass es zwischen der allgemeinen ambulanten palliativmedizinischen Versorgung, die überwiegend von Hausärzten erbracht wird, und der spezialisierten ambulanten palliativmedizinischen Versorgung (SAPV) für Schwerstkranke eine vollkommen neue Zwischenebene geben soll. Für diese besonders qualifizierte und koordinierte palliativmedizinische Versorgung als neue Leistung sollten KBV und Krankenkassen den Rahmen festlegen. KBV und GKV-Spitzenverband hatten sich daraufhin auf Qualitätskriterien verständigt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Frankfurt (Oder) – Die neue brandenburgische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) hat sich für die Weiterentwicklung und den Ausbau von Hospizangeboten im Land ausgesprochen. „Wir müssen
Karawanskij will Hospizdienste in Brandenburg ausbauen
12. Oktober 2018
München, Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) tritt anlässlich des morgen stattfindenden Welthospiztages dem Bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Der Vorstand der KVB hat
KV Bayerns will Palliativ- und Hospizversorgung stärker unterstützen
11. Oktober 2018
Berlin – Christliche Verbände fordern zum Welthospiztag am kommenden Samstag eine bessere medizinische Begleitung sterbender Menschen. Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) spricht
Verbände fordern zum Welthospiztag eine bessere Sterbebegleitung
17. September 2018
Stuttgart – Das Land Baden-Württemberg will die Hospiz- und Palliativversorgung verbessern. Staatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne) hat dazu jetzt einen mit 1,3 Millionen Euro ausgestatteten
Aktionsplan für Palliativversorgung in Baden-Württemberg
10. September 2018
Berlin – Die Ersatzkassen informieren auf einem Internetportal über Hospiz- und Palliativangebote in Deutschland. Der Hospizlotse verzeichnet rund 1.000 ambulante und 260 stationäre Hospize für
Ersatzkassen starten Suchportal zu Hospizangeboten
9. August 2018
Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern
Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
7. August 2018
Hannover – Die Fälle häuslicher Sterbebegleitung haben sich Krankenkassen zufolge seit dem Jahr 2005 in Niedersachsen verdreifacht. Nach einer Prognose des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) werde die
LNS
NEWSLETTER