NewsÄrzteschaftHartmannbund sieht Palliativversorgung in Westfalen-Lippe als Vorreiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund sieht Palliativversorgung in Westfalen-Lippe als Vorreiter

Montag, 30. Oktober 2017

/giorgiomtb, stock.adobe.com

Berlin – Der Landesverband Westfalen-Lippe des Hartmannbundes (HB) hat die patientennahe Palliativversorgung in Westfalen-Lippe gelobt. Hintergrund ist ein Palliativvertrag, den die Kassenärztliche Vereinigung (KVWL), der Berufsverband der Palliativmediziner und die Krankenkassen aufgewertet haben. Er soll dadurch gegen­über der EBM-Abrechnung attraktiver sein.

„Der Erfolg lässt sich an einer markanten Zahl ablesen: In Westfalen-Lippe sterben 89 Prozent der in den Palliativvertrag eingeschriebenen Patienten zu Hause. In den anderen Regionen ohne diesen Vertrag sind es nur 40 bis 50 Prozent“, sagte HB-Landesverbandschef Klaus Reinhardt. „Als Hausarzt unterstütze ich diese Vorgehens­weise voll und ganz und wünschte mir, dass Westfalen-Lippe in diesem Sinne Vorreiter ist und die anderen KV-Regionen dies als nachahmenswertes Beispiel ansehen – zum Wohle der Patienten.“

Der Vertrag, der seit April 2009 in Kraft ist, sieht keine Trennung zwischen allgemeiner ambulanter (AAPV) und spezialisierter ambulanter (SAPV) Palliativversorgung vor. Fast 90 Prozent der Hausärzte nehmen an dem Vertrag teil. Zwar monieren laut HB Pallia­tiv­mediziner außerhalb der Region den Vertrag, da es keine echte SAPV gebe, auf die der Patient einen gesetzlichen Anspruch habe. „Ich glaube, dem Palliativpatienten ist es herzlich egal, ob er eine SAPV bekommt oder ob die Behandlung und Versorgung in einem Vertrag anders heißt. Jeder stirbt lieber zu Hause als in der Klinik“, so Reinhardt.

Kritik übte er zudem an einer neuen Regelung zur palliativmedizinischen Versorgung zwischen Kassenärzt­licher Bundesvereinigung (KBV) und Krankenkassen. Diese halte er für „völlig wirklichkeitsfremd“.

Hintergrund der Neuerungen ist der Wunsch des Gesetzgebers, dass es zwischen der allgemeinen ambulanten palliativmedizinischen Versorgung, die überwiegend von Hausärzten erbracht wird, und der spezialisierten ambulanten palliativmedizinischen Versorgung (SAPV) für Schwerstkranke eine vollkommen neue Zwischenebene geben soll. Für diese besonders qualifizierte und koordinierte palliativmedizinische Versorgung als neue Leistung sollten KBV und Krankenkassen den Rahmen festlegen. KBV und GKV-Spitzenverband hatten sich daraufhin auf Qualitätskriterien verständigt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Berlin – Weit mehr als Menschen als die bisher im Hospizbereich Engagierten können sich ein Ehrenamt in der Sterbebegleitung vorstellen. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Deutschen Hospiz- und
Mehr ehrenamtliche Sterbebegleitung möglich und wünschenswert
12. Juli 2018
Rom/Vatikanstadt – Die vatikanische Kinderklinik „Bambino Gesu“ will in Rom eine Kinderpalliativstation errichten. Mit der „Villa Luisa“ eröffne ab Januar „die erste Kinder-Palliativeinrichtung in
Papstklinik plant erstes Kinderpalliativ-Zentrum Süditaliens
7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
17. Mai 2018
Berlin – Nicht für jeden Patienten besteht die beste Behandlung darin, alle verfügbaren Therapieoptionen zu nutzen. „Viel hilft nicht immer viel“ – darin waren sich die Teilnehmer des Symposiums
Versorgungsforschung: Viel hilft nicht immer viel
17. Mai 2018
Bonn – Aus Sicht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) muss der beschlossene Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung flächendeckend umgesetzt werden. „Sterben ist ein
Senioren-Organisationen für flächendeckende Palliativversorgung
16. Mai 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat die geplante Ausschreibung von Verträgen zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) durch die Krankenkassen kritisiert.
KV Nordrhein kritisiert geplante Krankenkassenausschreibung zur SAPV
16. Mai 2018
Berlin – Besorgt über Veränderungen bei der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin, wie sie der 121. Deutsche Ärztetag jetzt bei der Novellierung der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung beschlossen hat, ist

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER