NewsPolitikJamaika-Parteien legen erste Ideen in der Gesundheitspolitik vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jamaika-Parteien legen erste Ideen in der Gesundheitspolitik vor

Mittwoch, 1. November 2017

/dpa

Berlin – Es war schon spät am Montagabend, als die möglichen künftigen Jamaika-Koalitionäre ihr erwartetes Papier zu Gesundheit und Pflege veröffentlichten. Auf rund 1,5 Seiten war da zusammengefasst, was seit etwa zehn Uhr am Montagvormittag dieser Woche beraten wurde. In einer Art Präambel formulieren Union, FDP und Grüne, dass sie die Überzeugung eine, „dass sich die Menschen in unserem Land auf eine gute medizinische und pflegerische Versorgung verlassen können müssen, unabhängig von ihrem Einkommen und Wohnort“. Ebenso müsse diese Versorgung im ländlichen Raum und in unterversorgten Quartieren der Städte sichergestellt werden. Auch wurde die Sicherung von Fachkräften als „zentrale Bedeutung“ bezeichnet.

In dem Papier, das gegen 21.30 Uhr veröffentlicht wurde, werden vier Projekte skizziert, die man „gemeinsam angehen“ wolle: Dazu zählen eine integrierte und sektor­übergreifende Bedarfsplanung sowie die „Nutzung der Chancen der Digitali­sierung im Gesundheitswesen“. Die Notfallversorgung soll „weiterentwickelt“ werden, „denn hier besteht besonderer Handlungsbedarf“. Ebenso soll die Situation in der Geburtshilfe verbessert werden.

Anzeige

Bei zehn weiteren Themenfeldern in der Gesundheitspolitik wolle man „im Rahmen der Sondierungen“ außerdem diskutieren: Dazu zählen die Krankenhausinvestitionen, die Entwicklungen beim Medizinstudium sowie die Zahl der Studienplätze. Auch soll der Medizinische Dienst der Krankenkassen in seiner Unabhängigkeit gestärkt werden ebenso wie die Patientenrechte. Auf der Agenda: die Zukunft des Versand­handels bei Apotheken – ein Streitthema zwischen CDU/CSU auf der einen und FDP und Grünen auf der anderen Seite.

Bei der Pflege wollen die möglichen künftigen Koalitionäre möglichst schnell zu einer Verbesserung kommen. „Uns eint der Wille, die Arbeitsbedingungen in der Alten- und Krankenpflege spürbar zu verbessern“, heißt es in dem Papier. Dabei sollen die Vergü­tung sowie die volle Refinanzierung von Tarifsteigerungen im Rahmen der Kranken­haus­vergütung besprochen werden. „Wir prüfen darüber hinaus die Möglichkeiten eines Sofortprogrammes zur Verbesserung der Personalausstattung“, heißt es weiter. Bei der Entbürokratisierung setzen die vier Parteien auf die „Möglichkeiten der Digitalisierung“.

Zu den weiteren Themen gehören auch die Finanzierung des Gesundheitswesens bei der Struktur (Bürgerversicherung oder Duales System) sowie bei der Entwicklung der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge, der Morbi-RSA soll auf den Prüfstand, ebenso wie die Steuerfinanzierung der GKV-Mitgliedsbeiträge für Hartz-IV-Empfänger. Als ein „gemeinsames“ Ziel wird in dem Papier die „Reduktion der Mindestbeiträge von Selbstständigen“.

Ein Thema, das sicherlich ebenfalls zu den Streitpunkten gehört und gleichzeitig bereits in den Sondierungen offenbar für viel Heiterkeit gesorgt hat, ist die Versorgung mit medizinischem Cannabis. Hier soll zum einen die Sicherstellung der Versorgung diskutiert werden sowie die Frage nach einer legal kontrollierten Abgabe. Bei der Vorstellung des Papiers lieferten sich die vier Generalsekretäre einen kurzen Schlag­abtausch: „Dass wir auch über die Frage der Legalisierung von Cannabis gesprochen haben, liegt sicherlich nicht an den beiden Unionsparteien“, sagte beispielsweise CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Sein Kollege von der CSU ergänzte: „Jetzt könnte ich ganz ketzerisch sagen, wer Cannabis konsumiert, braucht auch gute Pflegeeinrichtun­gen später“, so Andreas Scheuer. Und der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Keller, dazu: „Ich wurde auch gerade schon angesprochen von einem Delegations­mitglied, ob ich ihm einen Joint geben könnte. Und es war kein Liberaler und kein Grüner.“

Die Sondierungen werden in den kommenden Tagen fortgesetzt – Gesundheit steht frühestens nächste Woche wieder auf dem Plan.  © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Syntaxie
am Samstag, 4. November 2017, 06:42

Die Ignoranz von CDU/CSU zum Thema Cannabis

Stellen sich CDU/CSU einer öffentlichen Diskussion ?

Laut DHV zur Petition 73900 ...
>>Am Tag der Veröffentlichung der online-Petition haben wir bereits ca. 33.000 Unterschriften auf Papier im DHV-Büro, die wir in den nächsten Wochen übergeben werden und die hier nicht angezeigt werden. Es ist also schon jetzt klar, dass dies die größte offizielle Cannabispetition wird, die der Bundestag bisher gesehen hat.<<
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2017/_09/_25/Petition_73900/forum/Beitrag_506438.$$$.page.0.batchsize.100.tab.1.html

... wären zusammen mit der Anzahl der online Mitzeichnenden die erforderlichen 50.000 bereits überschritten.

Nachrichten zum Thema

11. September 2018
London – Weltweit ist nicht nur der mangelhafte Zugang zu Gesundheitseinrichtungen ein Problem, sondern auch die schlechte Versorgungsqualität in vielen dieser Einrichtungen. Das berichtet ein
Mangelhafte Gesundheitsversorgung weltweit für rund fünf Millionen Todesfälle verantwortlich
7. September 2018
Frankfurt am Main – Ende Oktober wird in Hessen ein neuer Landtag gewählt. Gesundheitspolitik spiele im Wahlkampf bislang nur eine untergeordnete Rolle, obwohl man im Gesundheitswesen „vor großen
TK erstellt Wahlprüfsteine zur Gesundheitspolitik für Landtagswahl in Hessen
3. September 2018
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Schweiz, Österreichs, Luxemburgs, des Fürstentums Liechtenstein und Deutschlands wollen bei der Nutzung von Big Data im Gesundheitswesen enger zusammenarbeiten.
Deutschsprachige Länder wollen bei Big Data enger zusammenarbeiten
6. August 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Grenzen der Marktwirtschaft bei der Krankenversorgung betont. „Jeder in Deutschland hat Zugang zur medizinischen Versorgung.
Spahn gegen zu viel Markt im Gesundheitswesen
13. Juli 2018
Köln – Der Marburger Bund (MB) Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz hat vor der zunehmenden Industrialisierung des deutschen Gesundheitswesens gewarnt. Seit Einführung der Diagnosis Related Groups
Ärztegewerkschaft kritisiert Industrialisierung der medizinischen Versorgung
20. Juni 2018
Düsseldorf – Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten leichter Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche stellen können. Das forderte der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann
Pfiffe gegen Ge­sund­heits­mi­nis­ter
18. Juni 2018
Magdeburg – Die Linke will im Landtag eine breite Debatte über die Gesundheitsversorgung in Sachsen-Anhalt anstoßen. Fraktionschef Thomas Lippmann nannte heute unter anderem fehlende Fachkräfte in
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER