Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Japanisches Unternehmen belohnt Nichtraucher mit zusätzlichen Urlaubstagen

Mittwoch, 1. November 2017

/tatsushi, stock.adobe.com

Tokio – Ein mittelständisches Marketingunternehmen in Japan belohnt Nichtraucher mit sechs zusätzlichen Urlaubstagen pro Jahr. Weil sich das Bürogebäude im 29. Stock­werk befinde, bräuchten Raucher mindestens zehn Minuten, um ihrem Laster nachzu­gehen, erklärte Unternehmenssprecher Hirotaka Matsushima. Demnach hatte sich ein Mitarbeiter über den Zeitverlust seiner Kollegen beschwert. Das Unternehmen Piala führte daraufhin im September die neue Maßnahme ein.

Unterhaltungen im Raucherraum würden sich meistens um Arbeit drehen, erklärte der Unternehmenssprecher. „Deshalb haben wir uns entschieden, Nichtraucher zu beloh­nen, anstatt die Raucher zu bestrafen.“ Seit der Einführung dieses Prinzips hätten vier Mitarbeiter mit dem Rauchen aufgehört. Wenn sie das ganze Jahr dabei blieben, erhielten sie ebenfalls sechs zusätzliche bezahlte Urlaubstage, sagte der Sprecher. Bei Piala arbeiten 120 Menschen.

Im Nichtraucherschutz hinkt Japan anderen Industrieländern hinterher. Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums rauchen 28 Prozent der japanischen Männer und neun Prozent der Frauen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Donnerstag, 9. November 2017, 00:07

4xNull=Null

@cis2000: Vier mal nacheinander den gleichen unpassenden Kommentar zu posten macht Ihre Argumentation nicht glaubwürdiger. Die von Ihnen genannte Seite nutzt satirische Mittel, um für den Nichtraucherschutz zu werben. Es geht dort auch nicht um die Privatspäre von Durchschnittsmenschen, sondern um Menschen in der Öffentlichkeit, die der damit verbundenen Verantwortung nicht gerecht werden.

Ihre Überschrift „Das Geschäft mit Milliarden!“ ist eigentlich nur auf die Tabakindustrie anwendbar. Die Tabakindustrie versucht mit allen möglichen psychologischen Tricks Jugendliche in einem Alter anzufixen, wo sie mit den Risiken des Tabakrauchens noch nicht vernünftig umgehen können. Was ist schlecht daran wenn eine Initiative Jugendliche daran hindern möchte süchtig zu werden, bis sie in einem Alter sind, selbst über ihre Gesundheit entscheiden zu können. Auch zum eigentlichen DÄ-Beitrag hat Ihr Kommentar keinen Bezug. Wenn eine Firma Nichtraucher belohnen möchte, ist dies noch keine Denunzierung von Rauchern.

Vor Allem, was wollen Sie mit Ihren Beiträgen erreichen? Die Gefahren durch das Rauchen sind offensichtlich. Der Zugang zu Tabakprodukten ist reglementiert, eine völlige Freigabe ist wegen der Gesundheitsgefahren nicht machbar, ein Totalverbot allerdings ebenso wenig, da eine Prohibition bei fehlendem Unrechtsbewusstsein lediglich ein Konjunkturprogramm für die organisierte Kriminalität darstellt. Also was wollen Sie: Das Rauchen schönreden, dann sind Sie hier im DÄ an der falschen Adresse. Wenn Sie Ihren Mitmenschen durch Ihre Spambeiträge auf die Nerven gehen wollten, dann waren Sie erfolgreich. Um sein Recht auf freie Meinungsäußerung wahrzunehmen muss man nicht den gleichen Text vier mal Platzieren.

Von einer pauschalen Diskrimierung von Rauchern kann übrigens keine Rede sein, dort wo es nachvollziehbar ist, wird durchaus im Interesse von Rauchern entschieden:
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/aschenbecher-fehlte-autohaendlerin-muss-lexus-zuruecknehmen-a-1023805.html
cis2000
am Dienstag, 7. November 2017, 22:19

Das Geschäft mit Milliarden!

Der völkerrechtliche Vertrag der WHO ermächtigt jeden Verein zum denunzieren von Rauchern. Beispiel gefällig: https://www.pro-rauchfrei.de/wir-informieren/wir-klagen-an Möchten Sie auch einmal öffentlich mit Ihren privaten Gewohnheiten an den Pranger gestellt werden? Sicherlich wird sich eine Möglichkeit finden! Allerdings braucht es einen Geldgeber.

Nachrichten zum Thema

06.10.17
Japan: Tod durch Überarbeitung
Tokio – Vier Jahre nach dem tödlichen Herzinfarkt einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte......
05.10.17
Bundesgerichtshof bestätigt Tabakwerbeverbot im Internet
Karlsruhe – Das Tabakwerbeverbot im Internet gilt auch für die Internetseite von Tabakherstellern. Dortige werbende Abbildungen seien als „unzulässige Tabakwerbung anzusehen“, urteilte der I.......
02.10.17
Staat muss Rauchverbot auch im Gefängnis durchsetzen
Hamm – Der Schutz von Nichtrauchern muss auch im Gefängnis umgesetzt werden. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem heute veröffentlichten Beschluss entschieden. Demnach müssen......
08.09.17
Kinderärzte sprechen sich erneut für gesetzliches Rauchverbot in Autos aus
Berlin / Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) haben ihre Forderung nach einem gesetzlichen Rauchverbot in Fahrzeugen, in denen Kinder......
02.08.17
Fast eine Million Kinder sitzen regelmäßig in Raucher-Autos
Berlin – Während zwei Drittel der fahrberechtigten Raucher in Deutschland freiwillig auf den Tabakkonsum verzichten, wenn Kinder mitfahren, vermeidet ein Drittel von ihnen das Rauchen nicht......
01.08.17
Lungenkrebs: Weniger Todesfälle durch Passivrauchen
Hamburg – Die Zahl der auf Passivrauchen zurückzuführenden Todesfälle an Lungenkrebs ist in den vergangenen 20 Jahren zurückgegangen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums......
25.07.17
Japan will Zahl der Suizide deutlich senken
Tokio – Mit gesetzlichen Maßnahmen gegen Ausbeutung am Arbeitsplatz will Japans Regierung die hohe Suizidrate senken. Innerhalb der kommenden zehn Jahre soll so die Zahl der Suizide um 30 Prozent......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige