Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten fordern kürzere Wartezeiten für Patienten

Mittwoch, 1. November 2017

/dpa

Mainz/Wittlich – Psychotherapeuten in Rheinland-Pfalz dringen auf Reformen, um die langen Wartezeiten für Patienten zu verkürzen. Patienten bekämen zwar häufig einen Ersttermin beim Psychotherapeuten, müssten dann aber wochen- bis monatelang auf einen Therapieplatz warten, bemängelte der Vorsitzende der Landespsychothera­peu­ten­kammer, Peter Brettle. Nach Ansicht des Kammerchefs gibt es zu wenig Sitze für Psychotherapeuten – vor allem für Kinder und Jugendliche – und eine zunehmend eingeschränkte Kostenerstattung der Krankenkassen.

Ein Erwachsener, der zwischen Eifel und Pfalz einen Psychotherapeuten aufsuchen will, muss nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) bis zum Beginn einer Kurzzeittherapie im Durchschnitt fünf Monate, bis zum Start einer längeren Therapie ein halbes Jahr warten. Kinder und Jugendliche warten im Schnitt vier Monate bis zum Start einer Kurzzeittherapie und sechs Monate bis zum Beginn einer Langzeittherapie. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage aus der Grünen-Landtagsfraktion hervor. Auf die Umfrage der KV zur Wartezeit antworteten allerdings nur rund 40 Prozent der angeschriebenen Praxen.

Missverhältnis zwischen Stadt und Land

Die Versorgung mit Psychotherapeuten in Rheinland-Pfalz sieht auf den ersten Blick aber gar nicht problematisch aus – im Gegenteil. Alle Städte und Kreise sind nach Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) „überversorgt“, der Versorgungsgrad liegt also über 100 Prozent. An der Spitze liegen die Stadt Neustadt/Weinstraße und der Kreis Bad Dürkheim mit rund 213 Prozent, „hinten“ ist der Donnersbergkreis mit rund 110 Prozent. In Mainz liegt die Versorgung demnach bei 155 Prozent, in Ludwigshafen bei 139 Prozent, in Koblenz bei fast 117 Prozent und in Trier bei knapp 121 Prozent.

Die Psychotherapeutenkammer hält die Versorgung dennoch für unzureichend. Sie sei in ländlichen Gebieten „besonders dramatisch“, sagte Brettle, der seine Praxis in Wittlich hat. Der Grund: Die Planung des Bedarfs beruht auf Zahlen von 1999. Damit habe sich ein Missverhältnis zwischen Stadt und Land manifestiert. „Eine annähernd angemessene psychotherapeutische Versorgung insbesondere ländlicher Regionen Deutschlands ist so nicht erreichbar.“ Die Kammer fordert eine verbesserte Bedarfs­planung auf Bundesebene, die Sozialstrukturen und Krankheitshäufigkeit berück­sichtigt.

Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sagte, die Versorgung sei in den vergangenen Jahren ausgebaut worden. Mit einer Reform 2013 seien 99 neue psychotherapeutische Sitze geschaffen worden. Seit dem 1. April könnten gesetzlich versicherte Patienten außerdem Sprechstunde und Akutbehandlung innerhalb von vier Wochen wahrnehmen. Sie sprach aber in der Antwort auf die Grünen-Anfrage von nachweislichen Versorgungsengpässen, für deren Linderung weitere Psychotherapeu­ten zugelassen werden müssten. Die Ministerin hält eine Änderung der Bedarfsplanung für notwendig, damit es in Regionen mit hohen Wartezeiten mehr Therapeuten gebe. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

CharlotteLeidenich
am Dienstag, 7. November 2017, 11:51

Anspruch und Wirklichkeit - eine große Kluft

Dass Patienten seit dem 01.04.17 eine psychotherapeutische Sprechstunde nutzen können, ist soweit richtig. Dass sie aber auch innerhalb von 4 Wochen eine Akutbehandlung wahrnehmen können, ist ein netter Aprilscherz. Viele Therapeuten bieten eine solche Akutbehandlung gar nicht erst an, weil sie es sich gar nicht leisten können, Kapazitäten freizuhalten. Sie stehen zu Recht auf dem Standpunkt, dass jeder behandlungsbedürftige Patient grundsätzlich eine Therapie braucht. Und dafür gibt es - wie hinreichend bekannt - viel zu lange Wartezeiten, weil Behandlungsplätze definitiv nicht im erforderlichen Umfang verfügbar sind. Mit herzlichen Grüßen an Frau Ge­sund­heits­mi­nis­terin Bätzing-Lichtenthäler: es herrscht noch immer Augenwischerei, die auf dem Rücken sehr kranker Menschen ausgetragen wird.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Stickstoffdioxid­belastung in Rheinland-Pfalz zurückgegangen
Mainz – Die Luftschadstoffe aus Dieselautos sind in den rheinland-pfälzischen Städten im Schnitt um fünf bis zehn Prozent zurückgegangen. Das teilte das Verkehrsministerium mit. Es seien nun keine......
16.01.18
Ärzteverbände kritisieren Studie zu Terminmangel am Quartalsende
Berlin – Eine Untersuchung zur Terminvergabe von niedergelassenen Ärzten am Quartalsende aus dem Hamburg Center for Health Economics (HCHE) ist bei Ärzteverbänden auf deutliche Kritik gestoßen. Laut......
12.01.18
Modellprojekt mit Vietnam für Krankenpflege
Mainz – Im Kampf gegen den Mangel an Pflegekräften bildet Rheinland-Pfalz in einem Modellprojekt Vietnamesen aus. Das Projekt mit 19 Teilnehmerinnen und drei Teilnehmern sei im September „erfolgreich......
11.01.18
Budgetbegrenzung sorgt für weniger Arzttermine am Quartalsende
München – Ärzte erbringen zum Quartalsende seltener Leistungen, die über Pauschalen und Globalbudgets vergütet werden. Sie nehmen dann weniger gesetzlich versicherte Patienten für einen Routinetermin......
03.01.18
Ärger um Erreichbarkeit der Terminservicestellen
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach (CDU), hat die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) wegen schlechter Erreichbarkeit kritisiert. Bei......
02.01.18
Terminservicestellen stärker nachgefragt
Berlin – Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) sind 2017 deutlich stärker nachgefragt worden als noch im Jahr zuvor. Nach bisher vorliegenden Zahlen rechnet die......
02.01.18
Psychotherapeuten­kammer fordert zusätzliche Behandlungsplätze
Berlin – Der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK), Dietrich Munz, hat die Krankenkassen aufgefordert, mehr Behandlungsplätze für psychische Erkrankungen zu schaffen. „Psychisch Kranke......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige